Statustagung Maritime Technologien 2017


Mit rund 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmern der maritimen Branche zeigte sich die Statustagung Maritime Technologien 2017 wieder als Magnet für Innovationstreibende aus Industrie, Forschung, Verbänden und Politik. Die Themen „Umweltschonende maritime Technologien“ und „Maritime Ressourcen“ prägten die gut besuchte Veranstaltung am 7. Dezember im Steigenberger Hotel Berlin.

Ministerialdirigent Holger Schlienkamp, Leiter der Unterabteilung „Industrie für Mobilität der Zukunft“ im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, begrüßte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Branche mit einer wichtigen Botschaft: Mit der neuen Maritimen Forschungsstrategie 2025 erfolgt die nahtlose Fortführung und Erweiterung der maritimen Forschungsförderung am 1. Januar 2018.

Am Nachmittag erschienen die dazugehörigen Förderbekanntmachungen zum „Maritimen Forschungsprogramm“ und zur neuen Förderlinie „Echtzeittechnologien für die maritime Sicherheit“. Weitere Details zu Rahmen und Inhalten der maritimen Forschungsförderung präsentierte Dr. Thomas Rüggeberg aus dem Referat „Maritime Wirtschaft“.

Durch das Tagungsprogramm führte Prof. Dr. Horst Harndorf von der Universität Rostock. Zwölf Vorträge zu Technologieentwicklungen in den Bereichen Beschichtung, Energieeffizienz, Emissionsreduzierung, Fertigung und Überwachung gaben Anlass zu Diskussion und Austausch. Die Zeit zwischen den Vorträgen und in den Pausen wurde für reges Netzwerken genutzt.

Abschließend bedankte sich Anne Jacobs-Schleithoff, Leiterin des Referats „Maritime Wirtschaft“, bei der Branche für die geleistete Arbeit sowie die Bereitschaft zur Mitgestaltung der neuen Maritimen Forschungsstrategie.

Bilder: Marie Heidenreich/Projektträger Jülich

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2017
1.092
Mitarbeiter/innen
20.595
Laufende Vorhaben
1.614
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen