Aktuelles

BMWi-Forschungsprojekt HELENE: Neuer Wirkungsgrad für kristalline Solarzellen

18.08.2015

Die PERC-Solarzelle kann 21,7 Prozent des einstrahlenden Sonnenlichts in Strom umwandeln und erreicht damit einen Rekordwirkungsgrad. Unter vergleichbaren Bedingungen wurden bisher lediglich 21,2 Prozent erzielt. Die PERC-Zelle ist innerhalb des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderten Forschungsprojektes HELENE entstanden – in einem industriellen Fertigungsprozess, nicht unter Laborbedingungen. So kann die erreichte Qualität schnell von der Industrie umgesetzt werden. PERC steht für „Passivated Emitter und Rear Cell“ und beschreibt eine neue Technologie kristalliner Solarzellen. Das Projekt mit insgesamt sieben Partnern wird von der SolarWorld Innovations GmbH koordiniert. Der Projektträger Jülich (PtJ) ist vom BMWi damit beauftragt, das Projekt fachlich und administrativ zu betreuen.

Leitmarktwettbewerb NeueWerkstoffe.NRW: Gewinner der ersten Runde stehen fest

06.08.2015

Der Leitmarkt Neue Werkstoffe in Nordrhein-Westfalen ist direkt in der ersten Einreichungsrunde auf großes Interesse gestoßen. Die Evaluierung und die Begutachtung aller 39 eingegangen Wettbewerbsbeiträge sind abgeschlossen. Im Rahmen der Gutachtersitzung im Juli 2015 stachen 12 Wettbewerbsbeiträge besonders hervor und wurden von den Gutachterinnen und Gutachtern zur Förderung vorgeschlagen. Die Gewinner sind nun zur Antragstellung aufgefordert. Um eine optimale Bearbeitung der Antragsunterlagen zu gewährleisten, bietet die LeitmarktAgentur.NRW am 20. August 2015 eine Informationsveranstaltung in Jülich an.

Neue BMWi-Bekanntmachung zur energetischen Biomassenutzung

05.08.2015

Zur effizienteren Nutzung der begrenzt zur Verfügung stehenden Biomasse fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) die Forschung und Entwicklung zur kosten- und energieeffizienten Nutzung von Biomasse im Strom- und Wärmemarkt. Das Programm wurde vom BMWi über die Bekanntmachung „Energetische Biomassenutzung“ veröffentlicht. Im Fokus der Förderung stehen vorrangig die praxistaugliche Erprobung und Validierung von zukunftsweisenden, effizienten und kostengünstigen Technologien zur Strom-, Wärme- und gekoppelten Strom- und Wärmeerzeugung sowie Verfahrens- und Prozessoptimierungen mit Demonstrations- und Pilotcharakter. Die Einreichungsfrist für Skizzen endet am 30. September 2015.

12. BMBF-Forum für Nachhaltigkeit in Bonn

03.08.2015

Vom 14. bis zum 15. September 2015 findet das diesjährige Forum für Nachhaltigkeit im Maritim-Hotel in Bonn statt. Im Mittelpunkt der Konferenz steht das neue Rahmenprogramm Forschung für Nachhaltige Entwicklung (FONA3), das Bundesforschungsministerin Wanka im April vorgestellt hat. Mit den drei neuen Leitinitiativen Zukunftsstadt, Energiewende und Green Economy will das BMBF Wirksamkeit und Relevanz der Nachhaltigkeitsforschung steigern.

BMUB-Förderprogramm zur Anpassung an den Klimawandel geht in die dritte Förderrunde

03.08.2015

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) hat zum 1. August 2015 einen weiteren Aufruf zum Förderprogramm Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel veröffentlicht. Ziel des Programms ist es, die Anpassungsfähigkeit der gesellschaftlichen Akteure an die Folgen der nicht mehr zu verhindernden Klimaerwärmung, wie Hitzewellen, Starkregenereignisse, Hochwasser, zu erhöhen. Der Zuschnitt der Förderung bleibt mit den drei Förderschwerpunkten „Anpassungskonzepte für Unternehmen“, „Entwicklung von Bildungsmodulen“ und „Kommunale Leuchtturmvorhaben“ unverändert. Bis zum 31. Oktober 2015 erfolgt zunächst die Einreichung von Skizzen zur Förderidee. Die Interessenten mit den besten Projektskizzen werden in einem zweiten Schritt gebeten, einen Vollantrag einzureichen. Der Projektträger Jülich (PtJ) setzt das Förderprogramm im Auftrag des BMUB fachlich und administrativ um.

BMBF veröffentlicht Förderbekanntmachung zur Küstenmeerforschung in Nord- und Ostsee

29.07.2015

In den kommenden Jahren wird sich die Nutzung der Küste und somit der Druck auf die Ökosysteme weiter erhöhen. Gleichzeitig ist zu erwarten, dass sich der von Menschen beeinflusste Klimawandel immer stärker auswirkt. Mit der Fördermaßnahme „Küstenmeerforschung in Nord- und Ostsee“ fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) transdisziplinäre Forschung für eine nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen in den deutschen Küstenregionen sowie zur Entwicklung neuer Konzepte und Infrastrukturen für Küstenschutz und Verkehrswasserbau. Die Fördermaßnahme ist Teil des Rahmenprogramms „Forschung für nachhaltige Entwicklung“ (FONA). Die Einreichungsfrist endet am 30. Oktober 2015.

Höhere Mittel für Energieforschung: Skizzen können eingereicht werden

22.07.2015

Die Mittel für die angewandte Energieforschung sollen weiter erhöht werden. Dies sieht der Etatentwurf zum Haushalt des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) für 2016 vor. Damit wird die Forschungsförderung in den Bereichen erneuerbare Energien und Energieeffizienz weiter gestärkt.

BMBF-Förderlinie „Soziale Innovationen für Lebensqualität im Alter“ (SILQUA-FH) geht in die nächste Runde

17.07.2015

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) lässt in verschiedenen Fördermaßnahmen die Folgen des demografischen Wandels auf die Gesellschaft untersuchen, um auf absehbare Veränderungen rechtzeitig reagieren zu können. Im Rahmen der Förderlinie „Soziale Innovationen für Lebensqualität im Alter“ (SILQUA-FH) soll durch praxisnahe Konzepte, Modelle und Methoden sowie anwendungsorientierte Strategieentwicklungen die Teilhabe von älteren Menschen im Arbeits- und gesellschaftlichen Leben erhalten und so ihre Lebensqualität verbessert werden. Die Einreichungsfrist endet am 3. November 2015.

Förderung innovativer Klimaschutzprojekte mit bundesweiter Ausstrahlung durch das BMUB

01.07.2015

Seit 2011 wird jährlich die Förderinitiative für „Klimaschutzprojekte in den Bereichen Wirtschaft, Kommunen, Verbraucher und Bildung“ durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) veröffentlicht. In 2015 erfolgt der Förderaufruf unter dem Titel „Innovative Klimaschutzprojekte mit bundesweiter Ausstrahlung“. Es handelt sich hierbei um ein zweistufiges Verfahren, bei dem zunächst Skizzen eingereicht werden. Das Ziel der Förderung bleibt unverändert, Prozesse anzustoßen und Strukturen aufzubauen. Hier sind insbesondere die Akteure in der Wirtschaft, in Kommunen, in Privathaushalten und in Bildungseinrichtungen gefragt, Veränderungen hin zum klimafreundlichem Verhalten anzustoßen.

Neue BMWi-Initiative „EXIST-Start-up Germany-Israel“ gestartet

01.07.2015

Die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie (BMWi) Brigitte Zypries hat am 29. Juni 2015 in Tel Aviv die Förderinitiative „EXIST-Start-up Germany-Israel“ vorgestellt. Im Rahmen der Initiative sollen israelische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Möglichkeit bekommen, die Gründerregion um Berlin kennenzulernen und sich mit deutschen Gründungsteams zu vernetzen.

Neue BMBF-Initiative FH-Impuls stärkt regionale Kooperationen von Fachhochschulen mit der Wirtschaft

29.06.2015

Die Förderinitiative „Starke Fachhochschulen – Impuls für die Region“ (FH-Impuls) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) ist gestartet. Mit der Maßnahme fördert das BMBF Forschungs- und Innovationspartnerschaften von Fachhochschulen insbesondere mit Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft in der Region. Die zehn besten Konzepte sollen bis zum Sommer 2016 im Rahmen eines mehrstufigen Verfahrens ausgezeichnet und über zwei je vierjährige Phasen gefördert werden.

3. Internationale Clusterkonferenz des BMBF am 30. Juni und 1. Juli im Livestream

29.06.2015

Am 30. Juni und 1. Juli 2015 veranstaltet das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die 3. Internationale Clusterkonferenz in Berlin. Über 500 in- und ausländische Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik kommen an diesen beiden Tagen zusammen, um sich zur Cluster- und Innovationspolitik auszutauschen. Im Fokus stehen wichtige Zukunftstrends sowie die zukünftige Ausrichtung und Internationalisierung der Cluster.

CO2Plus - Stoffliche Nutzung von CO2 zur Verbreiterung der Rohstoffbasis

26.06.2015

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert im Rahmen der Fördermaßnahme „CO2Plus - Stoffliche Nutzung von CO2 zur Verbreiterung der Rohstoffbasis“ Verbundvorhaben im Bereich der angewandten Forschung und industriellen Forschung und Entwicklung. Ziel der Förderung ist es, die Rohstoffbasis der Chemischen Industrie durch die stoffliche Nutzung von CO2 zu verbreitern. So soll ein Beitrag dazu geleistet werden, alternative Kohlenstoffquellen nachhaltig zu sichern und die Abhängigkeit von fossilen Rohstoffen soll verringert werden. Eine systemische Betrachtungsweise und interdisziplinäre Zusammenarbeit wird erwartet. Die Fördermaßnahme ist Teil der Leitinitiative „Green Economy“ im Rahmenprogramm „Forschung für Nachhaltige Entwicklung (FONA3)“ des BMBF und wird vom Projektträger Jülich (PtJ) betreut. Die Einreichungsfrist für den Antrag auf Förderung endet am 9. Oktober 2015.

BMBF-Bekanntmachung "Pflanzenzüchtungsforschung für die Bioökonomie" veröffentlicht

24.06.2015

Mit der Förderung von "Pflanzenzüchtungsforschung für die Bioökonomie" sollen neuartige Ansätze entwickelt werden, wie die Nutzpflanzen- und Biomasseproduktion im Rahmen einer Bioökonomie zukunftsfähig gestaltet werden kann. Herausforderung dabei ist, die Produktion auf begrenzter Anbaufläche in nachhaltiger Weise zu steigern. Die BMBF-Maßnahme ist Teil einer gemeinsamen Initiative mit dem BMEL. Die Einreichungsfrist endet am 22. Oktober 2015. Für die Betreuung und Abwicklung der Fördermaßnahme ist der Projektträger Jülich (PtJ) zuständig.

Internationalisierung von Clustern und Netzwerken: BMBF wählt elf Projekte für die erste Förderrunde aus

19.06.2015

Mit der Fördermaßnahme „Internationalisierung von Spitzenclustern, Zukunftsprojekten und vergleichbaren Netzwerken“ unterstützt das Bundesforschungsministerium ab sofort elf Projekte zur internationalen Vernetzung innovationsstarker Regionen aus Deutschland mit jeweils bis zu vier Millionen Euro.

NRW zeichnet 31 „Orte des Fortschritts“ aus

18.06.2015

Fortschritt sichtbar machen – unter diesem Motto hat das Land Nordrhein-Westfalen den Wettbewerb „Orte des Fortschritts“ 2015 zum dritten Mal ausgerufen. In der aktuellen Runde wurden 31 Orte von einer unabhängigen Fachjury ausgewählt und dürfen sich nun „Ort des Fortschritts“ nennen.

Bundesregierung nominiert BMBF-gefördertes Projekt „SMILE“ als Leuchtturmprojekt Elektromobilität

17.06.2015

Das Projekt „SMILE – Systemintegrativer Multi-Material-Leichtbau für die Elektromobilität“ wurde von der Bundesregierung als eines von sieben herausragenden Leuchtturmprojekten anlässlich der Nationalen Konferenz Elektromobilität am 15. und 16. Juni 2015 in Berlin ausgewählt.

ACHEMA 2015: Bioökonomie – ein Netzwerk aus biobasierten Wertschöpfungsketten

11.06.2015

Biobasierte Wertschöpfungsketten treffen auf innovative Rohstoffkonzepte und kreative Ideen für neue Produkte: Daraus entsteht ein Bioökonomie-Netzwerk, das die Besucherinnen und Besucher der ACHEMA 2015 vom 15. bis zum 19. Juni bestaunen können. Auf dem Gemeinschaftsstand A1 in der „Galleria“ verknüpfen der Projektträger Jülich (PtJ), die BIOPRO Baden-Württemberg GmbH und die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. aktuelle Forschungsergebnisse zu einem Zukunftsszenario, in dem unsere Wirtschaft nicht mehr von fossilen Rohstoffen abhängig ist.

Systembiologie.de: Website informiert über Forschungsalltag

10.06.2015

Wie werden Gene reguliert? Warum entsteht Krebs? Welcher Organismus produziert den Treibstoff der Zukunft? Hinter diesen Fragen verbergen sich komplexe Probleme, denen die klassischen biologischen Methoden kaum noch gerecht werden. Wer Lösungen für diese Fragen sucht, muss vielmehr die Dynamik eines biologischen Systems als Ganzes begreifen. Den passenden Ansatz hierfür liefert die Systembiologie. Ob Fachleute oder Laien – diese noch recht junge Forschungsdisziplin ist für alle spannend. Die Website Systembiologie.de ist das Informationsportal für die Systembiologie-Forschung in Deutschland.

Partizipation in der Forschungs- und Innovationsförderung: Projektträger Jülich veröffentlicht Geschäftsbericht 2014

09.06.2015

Der Projektträger Jülich (PtJ) hat seinen Geschäftsbericht 2014 veröffentlicht, der für alle von PtJ betreuten Förderprogramme und -initiativen einen detaillierten Überblick über ausgezahlte Fördermittel sowie neu bewilligte und laufende Vorhaben gibt. In Summe hat PtJ im vergangenen Jahr mit 867 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern 16.774 laufende Vorhaben mit einem Mittelabfluss von 1,33 Milliarden Euro betreut. Neben dem Rechenschaftsteil stellt PtJ in einem Dossier Ansätze dafür vor, die Zivilgesellschaft in die Planung und Gestaltung von Forschung, aber auch in die Umsetzung ihrer Ergebnisse einzubeziehen.

Leitmarktwettbewerb IKT.NRW ist gestartet

01.06.2015

Mit dem Leitmarktwettbewerb IKT.NRW will das Land die Innovationskraft des Leitmarkts Informations- und Kommunikationswirtschaft stärken, um nachhaltig Wettbewerbsfähigkeit, Beschäftigung und Wohlstand zu sichern sowie die internationale Sichtbarkeit Nordrhein-Westfalens als führenden Standort in diesem Technologiebereich zu erhöhen. Es sollen Lösungsbeiträge zur Umsetzung der digitalen Transformation unter dem Schlagwort Industrie 4.0 entwickelt und erprobt werden. Ab sofort bis zum 01.09.2015 können Wettbewerbsanträge eingereicht werden.

Leitmarktwettbewerb LifeSciences.NRW gestartet

29.05.2015

Mit dem Leitmarktwettbewerb LifeSciences.NRW will das Land die Innovationskraft des Leitmarkts Life Sciences stärken, um nachhaltig Wettbewerbsfähigkeit, Beschäftigung und Wohlstand zu sichern und die internationale Sichtbarkeit Nordrhein-Westfalens als führenden Standort für die Lebenswissenschaften zu erhöhen. Es sollen insbesondere Lösungsbeiträge zur großen gesellschaftlichen Herausforderung "Gesundheit und Wohlergehen im demographischen Wandel" entwickelt und erprobt werden. Ab sofort bis zum 20.08.2015 können Wettbewerbsanträge eingereicht werden.

BMWi bewilligt 26 Projekte im EXIST-Forschungstransfer

29.05.2015

26 anspruchsvolle Vorhaben aus den Bereichen Lebenswissenschaften, Energietechnologie, Sensorik, Software und Industrie 4.0 beginnen im Sommer mit Vorbereitungen für eine spätere Unternehmensgründung.

NRW-Förderprogramm FH KOMPETENZ gestartet

28.05.2015

Das Förderprogramm FH KOMPETENZ des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen (MIWF) ist darauf ausgerichtet, bereits angelegte vielversprechende Strukturen zu Forschungs-In-Instituten von Hochschulen weiterzuentwickeln. Hierdurch sollen profilbildende Forschungsstrukturen an den Fachhochschulen geschaffen und ausgebaut werden, die die Rolle der Projektpartner in Innovationsprozessen im nationalen wie auch im internationalen Bereich nachhaltig stärken. Die Einreichungsfrist endet am 15. Oktober 2015.

3. Internationale Clusterkonferenz 2015 in Berlin

28.05.2015

Vom 30. Juni bis zum 1. Juli 2015 findet die 3. Clusterkonferenz im Westhafen Event & Convention Center (WECC) in Berlin statt. Auf Einladung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) treffen sich rund 500 Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft, um sich über die Clusterpolitik der Bundesregierung auszutauschen.

BMVI veröffentlicht neue Förderrichtlinie zu "Brennstoffzellen für hocheffiziente Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen"

26.05.2015

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat eine neue Förderrichtlinie zu brennstoffzellenbasierten Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK-Anlagen) veröffentlicht. Mit der neuen Richtlinie will das BMVI Kaufanreize schaffen und den anstehenden Markthochlauf unterstützen. Durch die zunehmende Anzahl produzierter Systeme sollen die Herstellkosten für Brennstoffzellenanlagen gesenkt werden. Für die Betreuung und Abwicklung der Fördermaßnahme ist der Projektträger Jülich (PtJ) zuständig.

Agrarsysteme der Zukunft – innovativ und nachhaltig

21.05.2015

Die Landwirtschaft muss künftig für bis zu zehn Milliarden Menschen Nahrung und Rohstoffe liefern. Angesichts der enormen Herausforderungen startet das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) einen Zukunftsprozess im Rahmen der wissensbasierten Bioökonomie.

BMBF-Bekanntmachung „Bioökonomie International 2015“ veröffentlicht

19.05.2015

Die Bioökonomie als bio-basiertes Wirtschaftssystem erfordert neben nationalen und europaweiten Initiativen auch weltweite Kooperationen, um die in der „Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030" angestrebten Ziele zu verwirklichen. Hier setzt die BMBF-Fördermaßnahme „Bioökonomie International“ an. Ziel ist es, durch modellhafte Projekte internationale Partnerschaften in Forschung und Entwicklung zu relevanten Fragestellungen im Bereich der Bioökonomie zu fördern. Dabei sind neben den technologischen Fragestellungen und Entwicklungszielen auch sozioökonomische Aspekte und Systemansätze von Bedeutung. Die Einreichungsfrist endet am 3. Juni 2015.

FP7-Vorhaben greenXpo stellt auf seiner Abschlusskonferenz umfassendes Angebot zu Ökoinnovationen vor

11.05.2015

Das EU-Projekt greenXpo hat seine Ziele erreicht: Auf der Abschlusskonferenz in Jyväskylä, Finnland, stellten die Verantwortlichen Ende April das Wissensportal www.innovationseeds.eu vor. Das webbasierte Instrument soll den Wissensaustausch, die wirtschaftliche Verwertung von technischen Forschungsdaten und nicht-technologischen Lösungsstrategien sowie vielversprechende Rahmenbedingungen mit Bezug zu Ökoinnovation unterstützen.

Forschungsförderung für die Energiewende: BMWi veröffentlicht Bundesbericht Energieforschung und Jahresbericht „Innovation durch Forschung“

08.05.2015

Der Bundesbericht Energieforschung 2015 des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) wurde am 6. Mai 2015 vom Bundeskabinett beschlossen und nun veröffentlicht. Der Bericht stellt die Ergebnisse der öffentlich geförderten Energieforschung durch die Bundesregierung, die Bundesländer sowie entsprechende Förderaktivitäten auf EU-Ebene vor. Der zeitgleich erschienene Jahresbericht „Innovation durch Forschung“ ergänzt die dargestellten Zahlen. Er präsentiert ausgewählte Projekte der Forschungsförderung des BMWi in den für die Energiewende entscheidenden Bereichen Erneuerbare Energien und Energieeffizienz. Beide Broschüren sind unter maßgeblicher Mitarbeit des Projektträgers Jülich (PtJ) entstanden.

NanoMatFutur: Nachwuchsförderung in der Materialwissenschaft

05.05.2015

Die Materialwissenschaft und die Werkstofftechnik haben in hoch technisierten Ländern wie Deutschland eine herausragende Bedeutung. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) will mit der Förderinitiative „NanoMatFutur“ den Nachwuchs in diesen Bereichen fördern. Im Fokus stehen innovative Forschungsthemen, die mit interdisziplinärem Ansatz die Grenzen der klassischen Disziplinen wie Chemie, Physik, Biologie und Nanotechnologie überwinden. Die Forschungsarbeiten aus der anwendungsorientierten Grundlagenforschung sollen Industriebezug aufweisen und im Bereich der Werkstofftechnologien neue Impulse für innovative Anwendungen setzen. Zielgruppe der Förderinitiative sind exzellente Ingenieure und Naturwissenschaftler, die nach ihrer Promotion bereits erste Forschungserfahrung gesammelt haben. Die Fördermaßnahme ermöglicht ihnen den Aufbau einer eigenen Nachwuchsgruppe.

Statusseminar Energiespeicher: Erfolgreiche Zwischenbilanz der Förderinitiative der Bundesregierung

28.04.2015

Vom 22. bis 23. April 2015 fand im Ludwig-Erhard-Haus in Berlin das zweite Statusseminar der Förderinitiative Energiespeicher der Bundesregierung statt. Auf Einladung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) diskutierten 277 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in 16 Fachsessions zu aktuellen Trends und den Projekten der 2011 gestarteten Initiative.

i-WING-Konferenz 2015: Neue Entwicklungen in der Materialforschung

24.04.2015

Vom 27. bis zum 29. April 2015 findet die „i-WING 2015 – Vom Material zur Innovation“ in Dresden statt. Die i-WING 2015 ist die wichtigste deutschsprachige Konferenz für Förderakteure in den Material- und Werkstoffwissenschaften. Eröffnet wird sie durch Bundesforschungsministerin Johanna Wanka. Im Rahmen der Veranstaltung wird das neue Rahmenprogramm zur Förderung der Materialforschung „Vom Material zur Innovation“ vorgestellt, das das bisherige BMBF-Rahmenprogramm „Werkstoffinnovationen für Industrie und Gesellschaft – WING“ ablöst.

Deutsche Biotechnologietage 2015 – Nationales Forum für die Biotech-Branche

22.04.2015

Die Deutschen Biotechnologietage gelten als das Netzwerk-Event der deutschen Biotechnologiebranche. Am 22. und 23. April 2015 treffen sich, inzwischen zum fünften Mal, Biotech-Unternehmen sowie ihre Partner aus Politik, Forschung und Verwaltung, um die Möglichkeiten der Zukunftstechnologie auszuloten. Die Veranstalter erwarten rund 950 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, so viele wie nie zuvor.

Transfer von Kenntnissen aus der Meeresforschung in die Praxis: EU-Projekt COLUMBUS gestartet

21.04.2015

Unter dem Dach des EU-Rahmenprogramms für Forschung und Innovation Horizont 2020 ist am 1. März 2015 das EU-Projekt COLUMBUS gestartet. Die EU-Kommission investiert vier Millionen Euro, um Erkenntnisse aus der Meeresforschung für die Gesellschaft nutzbar zu machen. 26 Partner aus verschiedenen europäischen Ländern sind an COLUMBUS beteiligt. Vom 21. bis zum 22. April 2015 findet in Dublin das Kick-off-Meeting statt.

Neues BMBF-Programm „Forschung für Nachhaltige Entwicklung (FONA3)“ in Berlin vorgestellt

21.04.2015

Bundesforschungsministerin Johanna Wanka hat der Öffentlichkeit heute in Berlin das neue Rahmenprogramm „Forschung für Nachhaltige Entwicklung“ (FONA3) vorgestellt. Die Vorstellung erfolgte im Rahmen der 5. Statuskonferenz der BMBF-Fördermaßnahme „Technologien für Nachhaltigkeit und Klimaschutz – Chemische Prozesse und stoffliche Nutzung von CO2“. FONA ist das zentrale Forschungsprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zur strategischen Umsetzung einer nachhaltigen Entwicklung. Es wird nun zum dritten Mal neu aufgelegt.

NRW-Förderprogramm „Innovationsassistent“ wird in neuer Form fortgeführt

20.04.2015

Im Rahmen seiner Förderinitiative „HochschulStart–up.NRW“ führt das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen (MIWF) das erfolgreiche Förderprogramm „Mittelstand.innovativ!“ in neuer Form fort. Die Programmlinie „Innovationsassistent“ ist jetzt gestartet. Sie soll KMU bei der Einstellung und Beschäftigung junger, hoch motivierter Universitäts- und Fachhochschul-Absolventinnen und Absolventen unterstützen. Interessenten können ihre Anträge ab sofort beim Projektträger Jülich (PtJ) einreichen.

Innovative Küstenforschung: Symposium "Küste 2025" zu Schutz und nachhaltiger Nutzung deutscher Küstenmeere

17.04.2015

Bereits heute lebt ein Drittel der europäischen Bevölkerung und über die Hälfte der Weltbevölkerung in direkter Küstennähe, Tendenz steigend. Auf einem Streifen von weniger als 100 Kilometern Breite werden Küstengebiete als Lebens- und Wirtschaftsräume genutzt – gleichzeitig sind sie verletzliche Ökosysteme gegenüber Wetterextremen und zunehmender menschlicher Nutzung.

BMBF- Ideenwettbewerb „Neue Produkte für die Bioökonomie“ geht in die nächste Runde

16.04.2015

Um Möglichkeiten zu identifizieren und zu erschließen, die der Wandel zu einer Bioökonomie für die Entwicklung neuer Produkte bietet, hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Strategieprozesses „Nächste Generation biotechnologischer Verfahren - Biotechnologie 2020+“ den Ideenwettbewerb „Neue Produkte für die Bioökonomie“ aufgelegt. Das BMBF bietet damit eine unkomplizierte Fördermöglichkeit mit niedriger Eintrittsschwelle für innovative Produktideen. Mit dem neuen Zusatzmodul „Kreativ-Workshop“ will es Technologietransfereinrichtungen und Innovationscluster ermutigen, eigene Kreativ-Veranstaltungen auszurichten, um neue Produktideen für die Bioökonomie zu generieren, die dann im Ideenwettbewerb eingereicht werden können.

BMBF fördert Nachwuchsgruppen im Bereich Bioökonomie

15.04.2015

Die „Nationale Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030“ hat das Ziel, ein nachhaltiges, am natürlichen Stoffkreislauf orientiertes Wirtschaftssystem zu etablieren. Neben technischen Innovationen spielen hierfür insbesondere die gesellschaftlichen, politischen und (makro)ökonomischen Bedingungen und Auswirkungen des Transformationsprozesses eine Rolle. Mit der Förderung von Nachwuchsgruppen zum Thema „Bioökonomie als gesellschaftlicher Wandel“ fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sozial-, politik- und wirtschaftswissenschaftliche Forschung zum Themenkomplex Bioökonomie. Die geförderten Nachwuchsgruppen sollen mit ihren Vorhaben dazu beitragen, die Wechselwirkungen zwischen Technik, Ökonomie, Ökologie und Gesellschaft zu erfassen und systemische Forschungsansätze zu entwickeln, auf deren Grundlage die Chancen und Risiken eines bioökonomischen Transformationsprozesses abgeschätzt und bewertet werden können. Die Einreichungsfrist endet am 10. Juli 2015.

ProMat_3D: BMBF fördert Materialentwicklungen zur additiven Fertigung

15.04.2015

Mit der gezielten Herstellung von Bauteilen durch additive Fertigungstechniken steht der Industrie in jüngster Zeit eines der innovationsträchtigsten Fertigungsverfahren zur Verfügung. Ein Schlüssel zur Etablierung additiver Fertigungsverfahren ist das Vorhandensein geeigneter Ausgangsmaterialien, die zum überwiegenden Teil für diese neue Verfahrenstechnik noch nicht qualifiziert wurden. Daher kommt sowohl der Entwicklung neuer innovativer als auch der Optimierung bereits eingesetzter Materialien eine entscheidende Bedeutung zu. Durch den Einsatz additiver Fertigungsverfahren soll auch versucht werden, Werkstoffe, die mit kommerziellen Verfahren schwer herstellbar sind, in die Anwendung zu bringen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert daher mit der Maßnahme „Additive Fertigung – Individualisierte Produkte, komplexe Massenprodukte, innovative Materialien (ProMat_3D)“ Materialentwicklungen aus dem Bereich aller Werkstoffgruppen. Antragsberechtigt sind Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen.

Neue Richtlinie „Masterplan 100 % Klimaschutz“ des BMUB veröffentlicht

15.04.2015

Am 1. April 2015 ist die neue „Richtlinie zur Förderung von Klimaschutz in Masterplan-Kommunen“ (Masterplan-Richtlinie) in Kraft getreten. Seit 2012 unterstützt das Bundesumweltministerium (BMUB) im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative ausgewählte Kommunen und Landkreise mit dem Masterplan „100 % Klimaschutz“. Die Masterplan-Kommunen verpflichten sich, ihre Treibhausgasemissionen bis 2050 um 95 % gegenüber 1990 zu senken und ihren Verbrauch an Endenergie in diesem Zeitraum zu halbieren. Mit der neuen Richtlinie sollen zusätzliche Masterplan-Kommunen eine Förderung erhalten. Die 19 bisher geförderten Masterplan-Kommunen haben zudem die Möglichkeit, ihre Projekte über die bisherige Förderung hinaus zu verstetigen.

Erfolgreicher Abschluss der 1. Jahreskonferenz des „Forschungsnetzwerks Energie in Gebäuden und Quartieren“

14.04.2015

Vom 26. bis zum 27. März 2015 fand in Berlin die 1. Jahreskonferenz des „Forschungsnetzwerks Energie in Gebäuden und Quartieren“ statt. Auf Einladung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) diskutierten rund 190 Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Plenum sowie an zehn Themenständen über Forschung und Forschungsförderung im Rahmen der Energiewende in Gebäuden und Quartieren. Das Forschungsnetzwerk bündelt die Förderinitiativen Energieoptimiertes Bauen (EnOB), Energieeffiziente Stadt (EnEff:Stadt), Energieeffiziente Wärmeversorgung (EnEff:Wärme) sowie den Förderbereich der Niedertemperatur-Solarthermie. Die Geschäftsstelle des Netzwerks ist beim Projektträger Jülich (PtJ) angesiedelt.

Förderberatung "Forschung und Innovation" des Bundes auf der Hannover Messe 2015

10.04.2015

Vom 13. bis zum 17. April präsentiert sich die Förderberatung "Forschung und Innovation" des Bundes auf den Ständen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (B22) und des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (C28) auf der Hannover Messe 2015.

Neues Förderprogramm NRW-Patent-Validierung veröffentlicht

31.03.2015

Erfindungen und Patente sind ihrer Zeit oft weit voraus. Unternehmen ist es daher häufig zu risikoreich, vor dem Proof of Concept zu investieren. Ziel des Förderprogramms NRW-Patent-Validierung ist die Steigerung der Anwendungsreife von Hochschul-Erfindungen und deren anwendungsorientierte Validierung zur Verbesserung der Verwertungschancen durch Lizenzierung, Verkauf oder durch eine Ausgründung aus der Hochschule. Dieser Förderansatz soll das Innovationspotenzial der NRW-Hochschulen heben und das Hochschul-Know-how der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Anwendung zuführen. Die Vorhaben sollen zur Umsetzung der NRW-Forschungsstrategie „Fortschritt NRW“ beitragen. Die Einreichungsfrist endet am 30. Juni 2015.

NRW-Förderprogramm FH STRUKTUR fördert Forschung an Fachhochschulen

27.03.2015

Das Förderprogramm FH STRUKTUR des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen (MIWF) setzt Impulse für die Forschung an Fachhochschulen. Ziel ist es, neue Forschungsansätze zu identifizieren, die die Fachhochschulen in neu einzurichtenden disziplin- und fachbereichsübergreifenden Forschungsschwerpunkten bearbeiten. Im Mittelpunkt stehen dabei Fragestellungen, die einen Beitrag zur Lösung der großen gesellschaftlichen Herausforderungen liefern. Die Einreichungsfrist für Anträge endet am 15. Juni 2015.

BMWi startet neue Förderaufrufe „Energiesystemanalyse“ und „Leistungselektronik in Stromnetzen“

27.03.2015

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat zwei neue Förderaufrufe zu den Themen „Energiesystemanalyse“ und „Leistungselektronik in Stromnetzen“ veröffentlicht. Die neuen Maßnahmen ergänzen und vertiefen die Förderbekanntmachung „Forschung für eine umweltschonende, zuverlässige und bezahlbare Energieversorgung“ vom Dezember 2014.

Zweite Bekanntmachung der JPIAMR: Erforschung von Antibiotika-Resistenzen

24.03.2015

30.000 Menschen sterben in Deutschland jährlich an Infektionen durch Krankenhauskeime. Neue Medikamente und therapeutische Ansätze sind daher dringend notwendig, um bakterielle Infektionen zu bekämpfen. Mit der zweiten Bekanntmachung „Neue Einsatzmöglichkeiten für vernachlässigte Antibiotika und Charakterisierung von Antibiotika oder Antibiotika-Nichtantibiotika-Kombinationen zur Bekämpfung bakterieller Antibiotikaresistenzen“ im Rahmen der „Joint Programming Initiative on Antimicrobial Resistance“ (JPIAMR) fördern die beteiligten Länder Forschungsvorhaben, die dazu beitragen sollen, antimikrobielle Resistenzen bei Mensch und Tier zu verringern und zu bekämpfen. Die Einreichungsfrist für Anträge endet am 12. Mai 2015.

Vom Material zur Innovation – BMBF fördert Materialforschung mit 100 Millionen Euro jährlich

20.03.2015

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das neue Forschungsrahmenprogramm „Vom Material zur Innovation“ veröffentlicht. Mit dem Programm will das BMBF neue Impulse für die Querschnittstechnologie Materialforschung setzen, um den Innovationsstandort Deutschland zu fördern. Der Projektträger Jülich (PtJ) setzt das Programm im Auftrag des BMBF um.

BMBF-Wettbewerb GO-Bio geht in die siebte Förderrunde

17.03.2015

Die Gründungsoffensive Biotechnologie (GO-Bio) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) geht in die siebte Runde. Mit dem Wettbewerb fördert das BMBF Forscherteams mit lebenswissenschaftlicher Ausrichtung, die die Absicht und Bereitschaft zur Unternehmensgründung mitbringen. Die Forschungsansätze sollen ein hohes kommerzielles oder klinisches Innovationspotenzial besitzen und auf eine wirtschaftliche Verwertung ausgerichtet sein. GO-Bio ist Teil der Hightech-Strategie der Bundesregierung. Interessierte Forschergruppen können ihre Projektskizzen bis zum 30. Juni 2015 beim Projektträger Jülich (PtJ) einreichen.

Leitmarktwettbewerb Produktion.NRW ist gestartet

16.03.2015

Mit dem Leitmarktwettbewerb Produktion.NRW will die nordrhein-westfälische Landesregierung die Innovationskraft dieser Branche weiter stärken. Ziel ist es, nachhaltig Wettbewerbsfähigkeit, Beschäftigung und Wohlstand zu sichern und die internationale Sichtbarkeit Nordrhein-Westfalens als führenden Standort für den Maschinen- und Anlagenbau sowie die Produktionstechnik zu erhöhen. Interessenten können ihren Antrag auf Förderung bis zum 11. Juni 2015 beim Projektträger Jülich (PtJ) einreichen.

Evaluierungsbericht: BMUB förderte Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel mit rund sieben Millionen Euro

12.03.2015

Im Förderzeitraum 2011 bis 2014 hat das Bundesumweltministerium (BMUB) 35 Projekte zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels mit rund sieben Millionen Euro gefördert. Besonders großes Interesse an dem Förderprogramm besteht dabei in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Dies ist eines der Ergebnisse, die das BMUB und der Projektträger Jülich (PtJ) im ersten Evaluierungsbericht des Förderprogramms „Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel“ veröffentlichen.

BSW-Solar startet Multiplikatorenoffensive zu neuen Rahmenbedingungen im PV-Bereich

09.03.2015

Seit dem 1. August 2014 gelten mit dem Inkrafttreten des Erneuerbare-Energien-Gesetzes neue Rahmenbedingungen für Investitionen in Photovoltaikanlagen. Der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) startet jetzt ein Multiplikatorenprogramm, um die Akteure aus Energie- und Solarbranche über die nun geltenden Regelungen zu informieren.

ERACoSysMed: Erste EU-Förderbekanntmachung im Bereich Systemmedizin veröffentlicht

05.03.2015

ERACoSysMed ist im Januar als erstes systemmedizinisch orientiertes ERA-Net der EU-Kommission gestartet. Die Systemmedizin überträgt die in der Systembiologie entwickelte Methodik und die gewonnenen Erkenntnisse über komplexe biologische Vorgänge auf die medizinische Forschung und Praxis. Innerhalb der fünfjährigen Laufzeit von ERACoSysMed sind drei Förderbekanntmachungen (Joint Transnational Calls) geplant. Die erste Förderbekanntmachung richtet sich an Forschungsprojekte, die den sozioökonomischen Nutzen des systemmedizinischen Ansatzes anhand konkreter klinischer Fragestellungen belegen. Interessenten können ihre Anträge noch bis zum 30. März 2015 einreichen.



Direkteinstieg