Aktuelles

NRW-Förderprogramm „Innovationsassistent“ wird in neuer Form fortgeführt

27.03.2015

Im Rahmen seiner Förderinitiative „HochschulStart–up.NRW“ plant das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen (MIWF) das erfolgreiche Förderprogramm „Mittelstand.innovativ!“ in neuer Form fortzuführen. Die beiden Programmlinien „Innovationsgutschein“ und „Innovationsassistent“ sollen künftig auch für die Förderung von sozialen Innovationen offen sein.

NRW-Förderprogramm FH STRUKTUR fördert Forschung an Fachhochschulen

27.03.2015

Das Förderprogramm FH STRUKTUR des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen (MIWF) setzt Impulse für die Forschung an Fachhochschulen. Ziel ist es, neue Forschungsansätze zu identifizieren, die die Fachhochschulen in neu einzurichtenden disziplin- und fachbereichsübergreifenden Forschungsschwerpunkten bearbeiten. Im Mittelpunkt stehen dabei Fragestellungen, die einen Beitrag zur Lösung der großen gesellschaftlichen Herausforderungen liefern. Die Einreichungsfrist für Anträge endet am 15. Juni 2015.

Zweite Bekanntmachung der JPIAMR: Erforschung von Antibiotika-Resistenzen

24.03.2015

30.000 Menschen sterben in Deutschland jährlich an Infektionen durch Krankenhauskeime. Neue Medikamente und therapeutische Ansätze sind daher dringend notwendig, um bakterielle Infektionen zu bekämpfen. Mit der zweiten Bekanntmachung „Neue Einsatzmöglichkeiten für vernachlässigte Antibiotika und Charakterisierung von Antibiotika oder Antibiotika-Nichtantibiotika-Kombinationen zur Bekämpfung bakterieller Antibiotikaresistenzen“ im Rahmen der „Joint Programming Initiative on Antimicrobial Resistance“ (JPIAMR) fördern die beteiligten Länder Forschungsvorhaben, die dazu beitragen sollen, antimikrobielle Resistenzen bei Mensch und Tier zu verringern und zu bekämpfen. Die Einreichungsfrist für Anträge endet am 12. Mai 2015.

Vom Material zur Innovation – BMBF fördert Materialforschung mit 100 Millionen Euro jährlich

20.03.2015

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das neue Forschungsrahmenprogramm „Vom Material zur Innovation“ veröffentlicht. Mit dem Programm will das BMBF neue Impulse für die Querschnittstechnologie Materialforschung setzen, um den Innovationsstandort Deutschland zu fördern. Der Projektträger Jülich (PtJ) setzt das Programm im Auftrag des BMBF um.

BMBF-Wettbewerb GO-Bio geht in die siebte Förderrunde

17.03.2015

Die Gründungsoffensive Biotechnologie (GO-Bio) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) geht in die siebte Runde. Mit dem Wettbewerb fördert das BMBF Forscherteams mit lebenswissenschaftlicher Ausrichtung, die die Absicht und Bereitschaft zur Unternehmensgründung mitbringen. Die Forschungsansätze sollen ein hohes kommerzielles oder klinisches Innovationspotenzial besitzen und auf eine wirtschaftliche Verwertung ausgerichtet sein. GO-Bio ist Teil der Hightech-Strategie der Bundesregierung. Interessierte Forschergruppen können ihre Projektskizzen bis zum 30. Juni 2015 beim Projektträger Jülich (PtJ) einreichen.

Leitmarktwettbewerb Produktion.NRW ist gestartet

16.03.2015

Mit dem Leitmarktwettbewerb Produktion.NRW will die nordrhein-westfälische Landesregierung die Innovationskraft dieser Branche weiter stärken. Ziel ist es, nachhaltig Wettbewerbsfähigkeit, Beschäftigung und Wohlstand zu sichern und die internationale Sichtbarkeit Nordrhein-Westfalens als führenden Standort für den Maschinen- und Anlagenbau sowie die Produktionstechnik zu erhöhen. Interessenten können ihren Antrag auf Förderung bis zum 11. Juni 2015 beim Projektträger Jülich (PtJ) einreichen.

Evaluierungsbericht: BMUB förderte Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel mit rund sieben Millionen Euro

12.03.2015

Im Förderzeitraum 2011 bis 2014 hat das Bundesumweltministerium (BMUB) 35 Projekte zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels mit rund sieben Millionen Euro gefördert. Besonders großes Interesse an dem Förderprogramm besteht dabei in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Dies ist eines der Ergebnisse, die das BMUB und der Projektträger Jülich (PtJ) im ersten Evaluierungsbericht des Förderprogramms „Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel“ veröffentlichen.

BSW-Solar startet Multiplikatorenoffensive zu neuen Rahmenbedingungen im PV-Bereich

09.03.2015

Seit dem 1. August 2014 gelten mit dem Inkrafttreten des Erneuerbare-Energien-Gesetzes neue Rahmenbedingungen für Investitionen in Photovoltaikanlagen. Der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) startet jetzt ein Multiplikatorenprogramm, um die Akteure aus Energie- und Solarbranche über die nun geltenden Regelungen zu informieren.

ERACoSysMed: Erste EU-Förderbekanntmachung im Bereich Systemmedizin veröffentlicht

05.03.2015

ERACoSysMed ist im Januar als erstes systemmedizinisch orientiertes ERA-Net der EU-Kommission gestartet. Die Systemmedizin überträgt die in der Systembiologie entwickelte Methodik und die gewonnenen Erkenntnisse über komplexe biologische Vorgänge auf die medizinische Forschung und Praxis. Innerhalb der fünfjährigen Laufzeit von ERACoSysMed sind drei Förderbekanntmachungen (Joint Transnational Calls) geplant. Die erste Förderbekanntmachung richtet sich an Forschungsprojekte, die den sozioökonomischen Nutzen des systemmedizinischen Ansatzes anhand konkreter klinischer Fragestellungen belegen. Interessenten können ihre Anträge noch bis zum 30. März 2015 einreichen.

NRW-Förderprogramm START-UP-Hochschul-Ausgründungen gestartet

27.02.2015

Wissens- und Technologietransfer sind für Wissenschaft und Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen von besonderer Bedeutung. Eine systematische Erschließung des an den Hochschulen vorhandenen Transferpotenzials ist hierfür essenziell. Mit dem Programm „START-UP-Hochschul-Ausgründungen“ fördert die Landesregierung Gründerinnen und Gründer an nordrhein-westfälischen Hochschulen, die mit ihren Forschungsvorhaben den Schritt in die unternehmerische Selbstständigkeit wagen wollen. Förderung erhalten Projekte in der Gründungsphase, die auf technologischen, betriebswirtschaftlichen oder sozialen Innovationen, aber auch auf innovativen, wissensintensiven Dienstleistungen basieren. Interessenten können ihre Anträge bis zum 31. Mai 2015 einreichen.

PtJ beteiligt sich an den Berliner Energietagen 2015

25.02.2015

Mit den Berliner Energietagen startet am 27. April 2015 die dreitägige Leitveranstaltung für Energieeffizienz in Deutschland. Die Bundesministerien für Wirtschaft und Energie (BMWi) sowie für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB), Branchenverbände, Energiedienstleister und weitere Akteure aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft tauschen sich in insgesamt 50 Einzelveranstaltungen zu den aktuellen Herausforderungen der Energieeffizienz aus. Unter anderem diskutieren die Fachleute den Beitrag der Solarthermie zur Energiewende. Der Projektträger Jülich (PtJ) organisiert im Auftrag des BMWi im Rahmen der Berliner Energietage ein entsprechendes Fachforum.

ERA-NET cofund Smart Grids Plus gestartet

19.02.2015

Das ERA-NET Smart Grids Plus fördert entsprechend den Zielen des Strategieplans für Energietechnologie (SET-Plan) die Erforschung und Entwicklung umweltschonender Energietechnologien. Die erste Maßnahme der Forschungsinitiative ist der Aufruf zur Einreichung von Vorschlägen für Forschungsprojekte im Bereich Smart Grids. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützt die Initiative und verfolgt damit das Ziel der Energiewende, eine zuverlässige, umweltschonende und bezahlbare Energieversorgung zu gewährleisten. Das Verfahren ist dreistufig. Antragsteller können ihre Projektübersichten in der ersten Stufe bis zum 8. April 2015 einreichen.

Dritte Bekanntmachung des SOLAR-ERA.NETs: Förderung von Photovoltaik und solarthermischen Kraftwerken

18.02.2015

Solarstrom trägt wesentlich zu einem erfolgreichen Wandel der Energielandschaft hin zu einem regenerativen, klimaneutralen System bei. Photovoltaikanlagen und solarthermische Kraftwerke erzeugen Solarstrom. Die dritte Bekanntmachung des europäischen Netzwerkes SOLAR-ERA.NET „ PV3 und CSP3“ ist daher den Themen Photovoltaik und Solarthermie gewidmet. Ziel ist es, die Kosten beider Technologien weiter zu senken und gleichzeitig Effizienz und Zuverlässigkeit zu steigern. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) beteiligt sich mit Mitteln des 6. Energieforschungsprogramms an der Ausschreibung. Das Verfahren ist zweistufig: Antragsteller können ihre Projektvorschläge noch bis zum 27. März 2015 einreichen.

BMBF-Bekanntmachung zu Mikroplastik in marinen Systemen

17.02.2015

Die Initiative JPI OCEANS bündelt zwischenstaatliche europäische Aktivitäten zum Schutz der Meere und Ozeane. Ziel ist es, langfristige, strategische Prioritäten für die Meeresforschung und die Technologieentwicklung der beteiligten Länder im marinen Bereich in Europa festzulegen und durch gezielte Maßnahmen gemeinsame Schwerpunkte in der weiteren wissenschaftlich-technischen Entwicklung zu setzen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert mit der Bekanntmachung „Mikroplastik in marinen Systemen“ im Rahmen der Initiative deutsche Hochschulen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen mit maximal 300.000 Euro pro Antrag.

Statustagung in Bremen: Meeresforschung mit dem Forschungsschiff SONNE

12.02.2015

Am 12. und 13. Februar 2015 findet das Statusseminar „Meeresforschung mit FS SONNE“ am MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften in Bremen statt. Hier stellen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Forschungsergebnisse ihrer Expeditionen mit dem Forschungsschiff SONNE in Form von Vorträgen sowie im Rahmen einer Postersession vor. Darüber hinaus bietet die Tagung Vertreterinnen und Vertretern aus dem Bereich Meeresforschung die Möglichkeit, sich untereinander zu vernetzen.

PtJ erhält Auftrag zur Evaluierung von zwei Zentren für angewandte Forschung in Baden-Württemberg

11.02.2015

Mit dem Förderprogramm „Zentren für angewandte Forschung an Hochschulen für angewandte Wissenschaften (ZAFH)“ fördert das Wissenschaftsministerium des Landes Baden-Württemberg interdisziplinäre Forschungsverbünde aus mehreren Hochschulen und Universitäten sowie außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Ziel ist die Erschließung innovativer Forschungsfelder für die Hochschulen für angewandte Wissenschaften des Landes Baden-Württemberg sowie eine Bündelung von Kompetenzen und eine Stärkung der Profilbildung der beteiligten Einrichtungen.

Neue Broschüre: Nahrung für Milliarden

09.02.2015

Soeben erschien die Broschüre „Nahrung für Milliarden“. Die Bundesregierung beschreibt darin ihre Forschungsinitiativen für eine weltweit ausreichende und gesunde Ernährung. Im Rahmen der „Nationalen Forschungsstrategie Bioökonomie 2030“ stehen neben der Ernährungssicherung auch die gesunde Ernährung, eine nachhaltige Landwirtschaft sowie die Stärkung des Umwelt- und Tierschutzes im Fokus. Die 60-seitige reich bebilderte Broschüre wendet sich an interessierte Laien. Die redaktionelle Betreuung erfolgte durch den Projektträger Jülich (PtJ).

PtJ in der Jury des Green Product Award

05.02.2015

Der Green Product Award prämiert grüne Innovationen aus verschiedenen Bereichen wie Forschung, Mobilität, Lifestyle oder Kommunikation. Vorschläge können bis zum 20. März 2015 online eingereicht werden. Mitglied der Fachjury mit Vertreterinnen und Vertretern aus Design, Wissenschaft und Industrie ist auch Michael Weber vom Projektträger Jülich (PtJ).

Portal forschung-stromnetze.info ist online

03.02.2015

Das neue Webportal forschung-stromnetze.info stellt ab sofort Projekte und Forschungsergebnisse der Förderinitiative „Zukunftsfähige Stromnetze“ vor, die von den Bundesministerien für Wirtschaft und Energie (BMWi) und für Bildung und Forschung (BMBF) gestartet worden ist. Sowohl interessierte Bürgerinnen und Bürger als auch Fachleute erhalten spannende Einblicke in die Arbeit der Forschungsgruppen, die an wichtigen Fragen zum Netzausbau und -umbau arbeiten.

Dritte Bekanntmachung im Rahmen des ERA-Nets Infect-ERA veröffentlicht

22.01.2015

Infektionskrankheiten stellen nach wie vor eine Bedrohung für die menschliche Gesundheit dar. Infect-ERA soll mit der Koordination der europäischen Förderung von Projekten zur Forschung an Infektionskrankheiten einen Beitrag liefern, um dieser Bedrohung zu begegnen. Das ERA-NET wird durch die Europäische Kommission gefördert und von Partnern in den Ländern Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Israel, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Spanien und Ungarn getragen. Im Rahmen der dritten Bekanntmachung des Infect-ERA werden transnationale und translatorische, arbeitsteilige Verbundprojekte mit hoher Innovationskraft und großem wissenschaftlich-technischem Risiko gefördert, die grundlegende, anwendungsbezogene und technische Forschungsansätze einer weitgefassten Infektionsforschung vereinen. Die Einreichungsfrist für Projektskizzen endet am 18. März 2015.

Leitmarktwettbewerb NeueWerkstoffe.NRW gestartet

22.01.2015

Im Rahmen der neuen Förderperiode des Operationellen Programms NRW 2014 – 2020 für den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“ (OP EFRE NRW) werden Wettbewerbe in acht Leitmärkten ausgeschrieben. Im dritten Leitmarktwettbewerb „NeueWerkstoffe.NRW“ soll die Innovationskraft der Branche weiter gestärkt werden, um Wettbewerbsfähigkeit, Beschäftigung und Wohlstand nachhaltig zu sichern. Mit der Durchführung der Leitmarktwettbewerbe hat die Landesregierung NRW die LeitmarktAgentur.NRW, eine Kooperation des Projektträgers Jülich (PtJ) mit dem Projektträger Energie, Technologie, Nachhaltigkeit (ETN), beauftragt.

Relaunch: BMWi-Förderprogramm EXIST mit neuem Webangebot

19.01.2015

Das Förderprogramm „EXIST – Existenzgründungen aus der Wissenschaft“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) präsentiert sich mit einer neuen Website. Das Portal präsentiert die neustrukturierten Inhalte in einem frischen, zeitgemäßen Design und bildet in der Kommunikation das entstandene EXIST-Netzwerk deutlicher ab. www.exist.de bündelt nun sehr übersichtlich Informationen zum Programm, Neuigkeiten aus dem EXIST-Netzwerk sowie aktuelle Hinweise rund um das Thema Existenzgründung.

Ein neues Forschungsschiff für die Polarforschung - Werftausschreibung der POLARSTERN II

19.01.2015

Während sich das nagelneue Forschungsschiff SONNE gerade auf seiner ersten Forschungsreise im Atlantischen Ozean beweisen kann, hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) noch zum Jahresende 2014 die Werftausschreibung zum Nachfolgebau der POLARSTERN veröffentlicht. Geplant ist ein multifunktionales Polarforschungsschiff für die arktischen und antarktischen Einsatzgebiete sowie für die Versorgung der antarktischen Forschungsstation „Neumayer III“. Die POLARSTERN verrichtet seit nunmehr 32 Jahren mit durchschnittlich 310 Tagen im Jahr auf See zuverlässig ihren Dienst für die Wissenschaft. Orientiert an einer Gesamtschiffstrategie erneuert das BMBF in den nächsten zehn Jahren seine hochseegängige Forschungsflotte.

BMBF startet Initiative zur Internationalisierung von Spitzenclustern, Zukunftsprojekten und vergleichbaren Netzwerken

14.01.2015

Die Leistungsfähigkeit innovativer Standorte hängt nicht mehr nur von einer engen Einbindung der Wissenschaft und Wirtschaft in regionale und nationale Wissensnetzwerke ab. Wettbewerbsfähig und innovativ bleibt, wer seine eigenen Fähigkeiten mit anderen teilt und durch die Einbindung von internationalem Know-how erweitert. Die stärkere internationale Vernetzung der deutschen Wissenschaft und Wirtschaft ist deshalb ein zentrales Element der neuen Hightech-Strategie der Bundesregierung. Hier setzt die neue Maßnahme des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) an. In der aktuell ersten von drei Wettbewerbsrunden der Fördermaßnahme „Internationalisierung von Spitzenclustern, Zukunftsprojekten und vergleichbaren Netzwerken“ werden bis zu zehn Projektideen zur Erstellung eines Internationalisierungskonzeptes unterstützt.

ERA-NET MARTEC startet nächsten transnationalen Call

13.01.2015

Das Ende 2014 ausgelaufene ERA-NET MARTEC II hat eine Ausschreibung für 2015 mit sieben der 25 ehemaligen Partner- und Beobachterländer initiiert. Ziel des Netzwerkes ist es, nationale, regionale und europäische Programme für Forschung und Innovation im Bereich der maritimen Technologien zu koordinieren und zu integrieren, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit der maritimen und marinen Industrie in Europa zu stärken.

Fachtagung zur BMBF-Initiative Forschungscampus: Wissenschaft und Wirtschaft effektiv vernetzen

12.01.2015

Wissenschaft und Wirtschaft effektiv vernetzen – das ist das Ziel der Fachtagung im Rahmen der Förderinitiative „Forschungscampus: öffentlich-private Partnerschaft für Innovationen“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) am 14. und 15. Januar 2015 in der Kalkscheune Berlin. Die Veranstaltung adressiert neben den beteiligten Forschungscampi sowie Vertreterinnen und Vertretern vergleichbarer Kooperationen auch Innovationsforscherinnen und -forscher, Multiplikatoren und die interessierte Öffentlichkeit. Der Projektträger Jülich (PtJ) unterstützt das BMBF bei der Durchführung der Initiative und betreut das Begleitforschungsprojekt.

PtJ erhält Auftrag zur Evaluierung des Clusters Umwelttechnologien.NRW

08.01.2015

In insgesamt 16 Landesclustern fördert die Landesregierung Nordrhein-Westfalen die Kooperation von Unternehmen, Forschungseinrichtungen und öffentlicher Hand. Entsprechend eines Kabinettsbeschlusses aus dem Jahr 2007 werden die Cluster nach und nach evaluiert – so nun auch der Cluster Umwelttechnologien.NRW.

Nordrhein-Westfalen sucht „Orte des Fortschritts“ 2015

06.01.2015

Als „Orte des Fortschritts“ zeichnet das Land Nordrhein-Westfalen seit 2011 Vorbilder und innovative Beispiele aus, die alltagstaugliche Lösungsbeiträge zu den großen gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit liefern. 2015 geht der Wettbewerb in die nächste Runde. Die Ausschreibung richtet sich an wissenschaftliche Einrichtungen, Wirtschaftsunternehmen, aber auch vorbildliche Projekte der Stadtentwicklung von Umweltschutzorganisationen, Kirchen, Akademien oder Bürgervereinigungen.

BMWi veröffentlicht neue Förderbekanntmachung zur anwendungsnahen Energieforschung

06.01.2015

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat eine neue Förderbekanntmachung im Rahmen des 6. Energieforschungsprogramms veröffentlicht. Sie trat zum 1. Januar 2015 in Kraft und berücksichtigt stärker denn je die zu erwartende hohe Komplexität des künftigen Energiesystems. Mit der Förderbekanntmachung richtet das BMWi seinen Fokus auf die gesamte Energiekette: von der Energiebereitstellung und -umwandlung über den Transport, die Verteilung und Energiespeicherung bis hin zum Energieeinsatz beim Endanwender, beispielsweise in Gebäuden oder in der Industrie. Der Projektträger Jülich (PtJ) ist mit der Betreuung und der Abwicklung der Fördermaßnahme beauftragt und damit Ansprechpartner für inhaltliche und administrative Fragen sowie für die Antragstellung.

Film: Nachhaltiges Landmanagement in Forschung und Praxis

05.01.2015

Die wachsende Weltbevölkerung hat einen großen Druck auf die Landfläche zur Folge. In Deutschland führen aktuelle Entwicklungen wie der demografische Wandel, aber auch politische Entscheidungen wie die Energiewende, zu einer veränderten, oft intensivierten Nutzung von Land. Dabei entsteht eine zunehmende Konkurrenz um nutzbare Flächen. Fruchtbare Böden und wichtige Ökosysteme werden knapp, Nutzflächen werden zu stark oder zu einseitig beansprucht. Im Rahmen der Fördermaßnahme „Innovative Systemlösungen für Nachhaltiges Landmanagement“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) entwickeln Forscherinnen und Forscher gemeinsam mit Akteuren aus Kommunen handlungsorientierte und innovative Systemlösungen für ein nachhaltiges Landmanagement zur Lösung dieser Herausforderungen.

Wie sieht das Leben in der Tiefsee aus? – Das neue Forschungsschiff SONNE auf erster Expedition

17.12.2014

Nur einen Monat nach der Übergabe des neuen Forschungsschiffs SONNE durch Bundesforschungsministerin Johanna Wanka an die Wissenschaft befindet sich das Schiff bereits auf seiner ersten Forschungsfahrt. Zuvor haben mehr als 20.000 Menschen die einmalige Gelegenheit genutzt, das Schiff während der Vorstellungsreise „Open Ship“ in fünf deutschen Küstenstädten zu besichtigen.

Film: CO2 – Klimakiller oder wertvoller Rohstoff?

11.12.2014

CO2 ist uns meist nur bekannt als das Gas, das maßgeblich für den Treibhauseffekt verantwortlich ist. Andererseits ist CO2 aber sogar nützlich und überlebenswichtig: Pflanzen und Algen benötigen CO2 zur Photosynthese. Auch wir benutzen CO2 täglich: Wir stellen damit Düngemittel oder Medikamente her oder setzen es ein, um Lebensmittel länger haltbar zu machen. Doch kann CO2 auch Erdöl ersetzen?

Neue Konditionen des EXIST-Programms bieten Rückenwind für Existenzgründungen aus der Wissenschaft

10.12.2014

Mit der Veröffentlichung im Bundesanzeiger treten ab dem 9. Dezember 2014 die neuen Förderrichtlinien für das EXIST-Programm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) in Kraft. Die Richtlinien für das EXIST-Gründerstipendium und den EXIST-Forschungstransfer werden damit für sieben Jahre neu aufgelegt. Damit löst Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel sein Versprechen an die Start-up-Community anlässlich des Kongresses „15 Jahre EXIST“ vom März 2014 ein, die Konditionen der Gründungsförderung im Programm „EXIST - Existenzgründungen aus der Wissenschaft“ erheblich zu verbessern.

Maritime Branche trifft sich zur Statustagung „Maritime Technologien“ in Rostock

08.12.2014

Auf der jährlich stattfindenden Statustagung „Maritime Technologien“ werden am 10. Dezember 2014 rund 170 Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft erwartet, die sich über die neuesten Entwicklungen in der maritimen Branche austauschen. Im Mittelpunkt der Tagung stehen die Ergebnisse bereits abgeschlossener Verbundprojekte, die im Rahmen des Forschungsprogramms „Maritime Technologien der nächsten Generation“ durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert wurden. Organisator der Veranstaltung ist der Projektträger Jülich (PtJ) im Auftrag des BMWi.

Neue BMBF-Bekanntmachung zu FHprofUnt veröffentlicht

01.12.2014

Mit der Förderlinie FHprofUnt fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) interdisziplinäre Forschungsvorhaben an bzw. zwischen Fachhochschulen in Kooperation mit Unternehmen. Damit wird einerseits der Wissens- und Technologietransfer in die Unternehmen intensiviert und andererseits das Forschungsprofil der Fachhochschulen weiterentwickelt bzw. geschärft. Im Rahmen der geförderten FuE-Vorhaben können zudem Mittel zur Anschaffung von Forschungsgeräten mit innovativer Technik beantragt werden. Die Einreichungsfrist endet am 2. Februar 2015.

CO2 als Rohstoff: Erste Power-to-Liquids-Anlage eingeweiht

24.11.2014

Die Firma sunfire aus Dresden hat die weltweit erste Power-to-Liquids-Anlage entwickelt, die aus Wasser, CO2 und Ökostrom Benzin Diesel oder Kerosin synthetisch erzeugen kann. Die Anlage wurde am 14. November 2014 von Bundesforschungsministerin Johanna Wanka eingeweiht.

OPEN SHIP – Das neue Forschungsschiff SONNE präsentiert sich der Öffentlichkeit

18.11.2014

"Wir übergeben das modernste Forschungsschiff der Welt der Wissenschaft. Ein Hightech-Schiff, das den höchsten Ansprüchen moderner Meeresforschung gerecht wird", sagte Bundesforschungsministerin Johanna Wanka bei der offiziellen Übergabe der SONNE am 17. November 2014 in Wilhelmshaven. Das neue deutsche Forschungsschiff SONNE kann vom 17. bis zum 28. November 2014 im Rahmen einer Vorstellungsreise in fünf Küstenstädten von der interessierten Öffentlichkeit besichtigt werden. Im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) stellen 13 Forschungseinrichtungen und der Projektträger Jülich (PtJ) im Hangar des Schiffes und den verschiedenen Laboren die Bedeutung der Meere für die Menschheit, die Vielfalt der Meeresforschung und die Organisation in der Meeresforschung vor.

Neue Bekanntmachung LiSyM: BMBF fördert Forschungsnetz zur Systemmedizin der Leber

13.11.2014

In Deutschland sind etwa fünf Millionen Menschen von Lebererkrankungen betroffen. Die Aufklärung grundlegender Mechanismen bei ihrer Entstehung und die Entwicklung neuer Behandlungsansätze sind daher von hoher Wichtigkeit und stellen gleichzeitig das Gesundheitssystem vor eine große Herausforderung. Mit der Veröffentlichung der Richtlinien zur Förderung eines „Forschungsnetzes Systemmedizin der Leber - LiSyM (Liver Systems Medicine)“ begegnet das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) dieser Herausforderung. Die Maßnahme fokussiert auf die Identifizierung übergreifender Schlüsselprozesse, die zur Entstehung von Lebererkrankungen führen. Durch die Anwendung des systembiologischen Forschungsansatzes in der klinischen Leberforschung wird die Voraussetzung geschaffen, einen möglichen Krankheitsverlauf auf Basis mathematischer Modellierung vorherzusagen. Basierend auf aktuellen Fortschritten in der klinischen Leberforschung soll mit diesem Ansatz eine frühzeitige Behandlung ermöglicht werden, mit der schweren Krankheitsverläufen vorgebeugt werden kann.

SIGNO-Richtlinie des BMWi verlängert

10.11.2014

Die Richtlinie zur Förderung von Hochschulen und Unternehmen bei der rechtlichen Sicherung und wirtschaftlichen Verwertung innovativer Ideen (SIGNO) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) wurde bis zum 31. Dezember 2015 verlängert. Mit SIGNO unterstützt das BMWi Hochschulen, Unternehmen und freie Erfinder bei der rechtlichen Sicherung und wirtschaftlichen Verwertung ihrer innovativen Ideen. Der Projektträger Jülich (PtJ) setzt die Richtlinie im Auftrag des BMWi fachlich und administrativ um.

Dritter Call des ERA-Nets SIINN gestartet

04.11.2014

Das ERA-NET SIINN („Safe Implementation of Innovative Nanoscience and Nanotechnology“) ist eine gemeinsame Initiative von 19 Partnern aus 14 europäischen Ländern bzw. Regionen. Ziel der dritten Bekanntmachung ist das Schließen vorhandener Wissenslücken in Bezug auf Umwelt-, Gesundheits- und Sicherheitsrisiken, die im Zusammenhang mit synthetischen Nanomaterialien stehen. Hierdurch sollen verlässliche Rahmenbedingungen für den schnellen Transfer von Forschungsresultaten aus Nanowissenschaft und Nanotechnologie in industrielle Anwendungen geschaffen werden. Die Ausschreibung richtet sich an innovative transnationale Forschungsprojekte, die sich mit synthetischen Nanomaterialien befassen. An der Bekanntmachung beteiligen sich neben Deutschland und sechs weiteren europäischen Staaten erstmals auch Fördergeldgeber aus den USA.

Energy Efficiency Center (EEC) mit Bayerischem Energiepreis prämiert

30.10.2014

Das ZAE Bayern erhielt am 15. Oktober 2014 den Bayerischen Energiepreis 2014 in der Kategorie „Anlagen, Prozesstechnik und Produktentwicklungen“ für das innovative Forschungs- und Demonstrationsgebäude Energy Efficiency Center (EEC). Das Projekt wurde im Rahmen des Förderschwerpunkts „Forschung für Energieoptimiertes Bauen“ (EnOB) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert. Der Projektträger Jülich (PtJ) setzt die Forschungsinitiative EnOB im Auftrag des BMWi fachlich und administrativ um.

BMBF-gefördertes Projekt gestaltet interaktives Webportal zum Thema Wasser

30.10.2014

Im Rahmen des Projektes „Wasserflüsse in Deutschland“ erforscht das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) unter anderem, wie sich Niederschläge in Deutschland regional verteilen und welche Wassermengen durch Kraftwerke, Industrie und Haushalte verbraucht werden. Seine Ergebnisse stellt das Institut nun im Internet zur Verfügung – im Rahmen eines interaktiven Webportals. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Projekt innerhalb des Programms „Forschung für Nachhaltige Entwicklungen“ (FONA). Der Projektträger Jülich (PtJ) begleitet das Projekt sowohl fachlich als auch administrativ.

Der Projektträger Jülich trauert um seinen ehemaligen Leiter Dr. Dr. Hans-Jochen Stöcker

29.10.2014

In der vergangenen Woche verstarb Dr. Dr. Hans-Jochen Stöcker im Alter von 90 Jahren. 15 Jahre lang stand er der Projektleitung Energieforschung, dem Ursprung des Projektträgers Jülich, vor und trug wesentlich mit dazu bei, dass PtJ heute zu den führenden Projektträgern Deutschlands zählt. In Trauer und Dankbarkeit nehmen wir Abschied von Herrn Stöcker.

2012: Bundesländer investierten 252 Millionen Euro in nicht-nukleare Energieforschung

22.10.2014

Die erfolgreiche Umsetzung der Energiewende ist das primäre Ziel der Bundesregierung im Bereich der Energieforschung. Dafür investierte sie 498 Millionen Euro im Jahr 2012 in die Energieforschungsförderung. Neben der Forschungsförderung des Bundes ist auch die der Länder ein zentraler Baustein zum Gelingen der Energiewende. Die Bundesländer investierten zusammen im gleichen Jahr rund 252 Millionen Euro.

Leitmarktwettbewerb CreateMedia.NRW ist gestartet

21.10.2014

Im Rahmen der neuen Förderperiode des Operationellen Programms NRW 2014 – 2020 für den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“ (OP EFRE NRW) werden Wettbewerbe in acht Leitmärkten ausgeschrieben. Im ersten Leitmarktwettbewerb „CreateMedia.NRW – Medien und Kreativwirtschaft“ soll die Innovationskraft der Branche weiter gestärkt werden, um nachhaltig Wettbewerbsfähigkeit, Beschäftigung und Wohlstand zu sichern. Mit der Durchführung der Leitmarktwettbewerbe hat die Landesregierung NRW die LeitmarktAgentur.NRW, eine Kooperation des Projektträgers Jülich (PtJ) mit dem Projektträger Energie, Technologie, Nachhaltigkeit (ETN), beauftragt.

Film: Innovative Technologien für Ressourceneffizienz

16.10.2014

Tagtäglich verbrauchen wir wertvolle und immer knapper werdende Ressourcen – ohne uns dessen bewusst zu sein. Mit einer Reihe von Fördermaßnahmen treibt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) innovative Technologien für eine nachhaltige Rohstoffnutzung voran. Ein Netzwerk von verlässlichen Partnern aus Forschung und Wirtschaft unterstützt dabei. Aus innovativen Ideen werden so marktreife Produkte. Im Auftrag des BMBF hat der Projektträger Jülich (PtJ) zu diesem Thema an einem knapp vierminütigen Video mitgewirkt. Im Zentrum des Films stehen die Ergebnisse der Fördermaßnahme „Innovative Technologien für Ressourceneffizienz – rohstoffintensive Produktionsprozesse“ (r2). Anhand von zwei ausgewählten Projekten, werden die Erfolge der Fördermaßnahme sichtbar.

BMWi-Förderprogramm EXIST auf den 30. Deutschen Gründer- und Unternehmertagen in Berlin

15.10.2014

Am 17. und 18. Oktober 2014 finden die Deutschen Gründer- und Unternehmertage (deGUT) am Flughafen Tempelhof in Berlin zum 30. Mal statt. Auf der Messe können sich Gründerinnen und Gründer beraten lassen oder mit Gleichgesinnten in Kontakt treten. EXIST als Förderer von Gründungen aus der Wissenschaft wird am BMWi-Stand vertreten sein.

BMBF startet gemeinsame Förderinitiative InnoSysTox mit der Niederländischen Organisation für Gesundheitsforschung und Entwicklung (ZonMw)

14.10.2014

Toxikologische Untersuchungen sind ein etabliertes Verfahren zur Risikobewertung und Abklärung möglicher schädlicher Wirkungen neuer Substanzen auf Verbraucher und Umwelt. Aufgrund regulatorischer Anforderungen sind dabei bisher Tierversuche notwendig. Mit der bilateralen Fördermaßnahme „Innovative Systemtoxikologie als Alternative zum Tierversuch (InnoSysTox)“ streben das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Niederländische Organisation für Gesundheitsforschung und Entwicklung (ZonMw) eine Kombination von Systembiologie und anderen Basistechnologien mit neuartigen Versuchsmethoden an, die zur Entwicklung integrierter toxikologischer Teststrategien beitragen soll. Ziel ist es, spezifischere und aussagekräftigere Ergebnisse liefern zu können als die Daten aus bisherigen Tierversuchen. Die Initiative soll die vorhandene Forschungskraft in Deutschland und den Niederlanden im Rahmen interdisziplinärer Forschungsverbünde auf diesem Gebiet bündeln.

„r+Impuls“ – BMBF-Förderrichtlinie setzt Impulse für die industrielle Ressourceneffizienz

07.10.2014

Angesichts des weltweit steigenden Rohstoffbedarfs und der großen wirtschafts- und finanzpolitischen Herausforderungen, vor denen Deutschland steht, müssen die für die deutsche Wirtschaft bestehenden Ressourceneffizienzpotenziale gehoben und neue Perspektiven eröffnet werden. Effizienztechnologien sind dabei wesentliche Treiber für Innovationen und die Grundlage für neue Produkte und Verfahren. Hier setzt die Förderrichtlinie „r+Impuls – Innovative Technologien für Ressourceneffizienz – Impulse für industrielle Ressourceneffizienz“ innerhalb des Rahmenprogramms „Forschung für Nachhaltige Entwicklungen (FONA)“ an. Mit „r+Impuls“ fördert das BMBF FuE-Aktivitäten im Rahmen industrieller Entwicklungs- und Innovationsprojekte, um risikobehaftete technologische und nicht-technologische Fragestellungen im Zusammenhang mit der Maßstabsvergrößerung, Optimierung und Auslegung von Komponenten und Anlagen, erforderlichen Prüf- und Zulassungsverfahren, Entwicklung von neuen Geschäftsmodellen und branchenübergreifenden Anwendungsmöglichkeiten zu untersuchen.

Forschungsjahrbuch Erneuerbare Energien 2013 erschienen

02.10.2014

Auf dem Weg hin zu einer erfolgreichen und nachhaltigen Energiewende ist die Forschungsförderung im Bereich erneuerbarer Energien ein wichtiger Baustein. Sie zielt ab auf den Ausbau der erneuerbaren Energien, Kostensenkungen und die Optimierung der Energieversorgungssysteme. Einen vollständigen Überblick zu allen geförderten Forschungsvorhaben im Bereich der erneuerbaren Energien bietet das Forschungsjahrbuch Erneuerbare Energien 2013 des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi).

BMWi feiert 10 Jahre COORETEC

02.10.2014

Die Forschungsinitiative COORETEC des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) wurde im Jahr 2004 ins Leben gerufen. Das 10jährige Bestehen feierte das BMWi mit einem zweitägigen Festsymposium in Berlin.

Vier Jahrzehnte Projektförderung am Standort Jülich - Projektträger Jülich feiert 40jähriges Jubiläum

30.09.2014

Der Projektträger Jülich (PtJ) feiert am heutigen Dienstag sein 40jähriges Bestehen. Im Rahmen eines offiziellen Festaktes an seinem Hauptsitz im Forschungszentrum Jülich begeht PtJ das Jubiläum gemeinsam mit Auftraggebern, Partnern und politischen Gästen sowie Vertretern des Forschungszentrums.



Direkteinstieg