Rahmenprogramm Gesundheitsforschung


Das Bild zeigt zwei Forscherinnen und Forscher im Büro.

Bild: kasto80/iStock/thinkstock


Bundesministerium für Bildung und Forschung
2019 bis 2029
Unternehmen, KMU, Forschungseinrichtungen, Hochschulen

Krankheiten besser vorbeugen und heilen, den medizinischen Fortschritt vorantreiben und den Forschungsstandort Deutschland weiter stärken – diese Ziele verfolgt die Bundesregierung mit dem neuen Rahmenprogramm Gesundheitsforschung. Dabei baut sie auf den Erfahrungen und Erfolgen der Vorläuferprogramme auf.

Das Rahmenprogramm folgt zwei Leitlinien: „Der Mensch im Mittelpunkt“ und „Personalisierung und Digitalisierung als Schlüssel“. Erfolgreich ist Gesundheitsforschung nur dann, wenn ihre Ergebnisse möglichst rasch bei den Patientinnen und Patienten ankommen. Dafür müssen die Forschenden aber genau wissen, was Betroffenen und Medizinern wichtig ist. Das neue Rahmenprogramm stärkt diesen wertvollen Austausch, etwa durch die Förderung von Forschungsprojekten, die Patienten und ihre Angehörigen mit einbeziehen.

Die Digitalisierung hat schon heute die Gesundheitsversorgung und -forschung grundlegend verändert. Die Bundesregierung setzt sich dafür ein, dass digitale Innovationen künftig noch schneller in der Praxis ankommen. Ein weiterer Schwerpunkt wird auf die Personalisierung in der Medizin gelegt. Jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf eine bestimmte Behandlung. Deshalb sollen Therapien passgenau auf den einzelnen Patienten zugeschnitten werden.

Das Rahmenprogramm Gesundheitsforschung ist in die Hightech-Strategie 2025 eingebettet und hat eine Laufzeit von zehn Jahren. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt die Gesundheitsforschung mit mehr als zwei Milliarden Euro pro Jahr.

Geschlossene Förderinitiativen


Förderinitiative Ministerium Einreichungsfrist
Alternativmethoden zum Tierversuch Bundesministerium für Bildung und Forschung 15.03.2019
Koordination der Europäischen Förderung von Forschung an Infektionskrankheiten – Infect-ERA Bundesministerium für Bildung und Forschung 17.03.2016
Deutsches Netzwerk für Bioinformatik-Infrastruktur – de.NBI Bundesministerium für Bildung und Forschung 22.02.2016
Initiative zur europäischen Koordinierung der Forschung in der Synthetischen Biologie – ERASynBio Bundesministerium für Bildung und Forschung 03.07.2014
Systemmedizin zur Implementierung systembiologischer Ansätze in klinischer Forschung und medizinischer Praxis – ERACoSysMed Bundesministerium für Bildung und Forschung 15.03.2019
Systemmedizin der Leber – LiSyM Bundesministerium für Bildung und Forschung 26.02.2015
Innovative Systemtoxikologie als Alternative zum Tierversuch – InnoSysTox Bundesministerium für Bildung und Forschung 16.12.2014
Innovationswettbewerb Systembiologie – e:Bio Bundesministerium für Bildung und Forschung 31.10.2014
Integrative Datensemantik in der Systemmedizin – i:DSem Bundesministerium für Bildung und Forschung 18.09.2014
Demonstratoren zur Individualisierten Medizin – e:Med Bundesministerium für Bildung und Forschung 15.08.2018
Innovative Toxikologie zur Reduzierung von Tierversuchen – e:ToP Bundesministerium für Bildung und Forschung 31.01.2013
MTZ®-Award for Medical Systems Biology 2018 Bundesministerium für Bildung und Forschung 15.02.2018
Kreativ-Workshop „in vitro-Challenge" Bundesministerium für Bildung und Forschung 16.03.2018
Computational Life Sciences Bundesministerium für Bildung und Forschung 12.04.2018
Computational Life Sciences Bundesministerium für Bildung und Forschung 20.03.2019
Kreativ-Workshop „Culture Challenge“ Bundesministerium für Bildung und Forschung 07.12.2018
Forschungskerne für Massenspektrometrie in der Systemmedizin Bundesministerium für Bildung und Forschung 08.05.2019
Organersatz aus dem Labor Bundesministerium für Bildung und Forschung 28.06.2019
InnoSysTox-Moving - Innovative Systemtoxikologie als Alternative zum Tierversuch - Hin zur Anwendung Bundesministerium für Bildung und Forschung 02.07.2019

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2018
1.157
Mitarbeiter/innen
23.426
Laufende Vorhaben
1.752
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen

PtJ ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 : 2015 und ISO 27001 auf Basis IT-Grundschutz