Neue Werkstoffe in Bayern

eine Initiative des Freistaates Bayern

Mit seiner ausgeprägten materialtechnischen Kompetenz kann Bayern im internationalen Vergleich einen Spitzenplatz für sich in Anspruch nehmen. Die anwendungsorientierte Materialforschung greift die Bedürfnisse des Marktes immer intensiver auf und entwickelt für spezifische Anwendungen komplexe Werkstoffsysteme. Damit ist die Materialtechnik auch in Bayern eine der wichtigsten Säulen der Wirtschaft. Seit 2006 bündelt das Land seine Kompetenzen im Bereich Werkstoffe im "Cluster Neue Werkstoffe" der "Allianz Bayern innovativ".

Die Bayerische Landesregierung fördert die Entwicklung neuer Materialien seit Anfang der 1990er Jahre. Mit dem Förderprogramm "Neue Werkstoffe in Bayern", das der Projektträger Jülich im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie umsetzt, wird die Erforschung, Entwicklung und Erprobung von modernen Werkstoffen und neuen Verfahrenstechnologien unterstützt. Bis Ende 2014 wurden rund 93 Mio. Euro bereitgestellt.

Förderung

Gefördert werden Vorhaben von Unternehmen in Kooperation mit Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen sowie Vorhaben mehrerer Unternehmen, in dem mindestens ein KMU i. S. der EU-Definition beteiligt ist. Voraussetzung für alle Antragsteller ist der Sitz oder die Niederlassung im Freistaat Bayern. Die spätere Umsetzung der FuE-Ergebnisse in Form von Produkten oder Verfahren ist das langfristige Ziel der Förderung.

  • Die Förderung umfasst insbesondere folgende Themenbereiche und Fragestellungen:
    Werkstoffe für die Energietechnik, insbesondere für die Speichertechnologie sowie für Energie einsparende Anwendungen, Leichtbauwerkstoffe,
  • Verbundwerkstoffe und Werkstoffverbunde,
  • Substitution ressourcenbeschränkter Materialien und Verfahren zur Wiederverwertung,
  • Modellierung und Simulation von Material- und Werkstoffeigenschaften sowie Verarbeitungsprozessen,
  • funktionalisierte Oberflächen und Funktionswerkstoffe,
  • innovative werkstoffbezogene Prozess- und Verfahrenstechnologien zur Erzeugung chemischer Grundstoffe, zur Herstellung, Verarbeitung und Funktionalisierung von Werkstoffen sowie zur Herstellung von Halbzeugen, Komponenten und Bauteilen.

Ansprechpartner/in

Direkteinstieg