Systemanalyse


Die Arbeitsgruppe Energiestrategien ist verantwortlich für die Umsetzung von Förderzielen und die Betreuung von Verbundvorhaben in den Bereichen Systemanalyse und Informationsverbreitung. Neben zahlreichen kleineren Vorhaben wird im Rahmen des 6. Energieforschungsprogramms das Verbundvorhaben „EnArgus“ betreut.

Die Bundesregierung hat in ihrem Energiekonzept 2010 das Ziel formuliert, mehr Transparenz über staatliche Förderpolitiken und eine bessere Bewertung von Technologieentwicklungen zu ermöglichen. Nach einem vom Projektträger Jülich organisierten Fachgespräch mit Experten auf dem Gebiet wissensbasierter Systeme sowie Energieforschern ist aus der Vorgabe der Bundesregierung inzwischen das Verbundvorhaben „EnArgus“ entstanden. In „EnArgus“ werden Informationen über Energieforschungsprojekte über eine ontologiebasierte Suchmaschinentechnologie erfasst. Durch den Einsatz der Energieforschungs-Fachontologie lassen sich sowohl vorhandene Texte und Dokumente semantisch erfassen als auch Suchanfragen von Benutzern intelligent interpretieren und die Qualität der Suchergebnisse verbessern.

Im Rahmen früherer Energieforschungsprogramme hat der Projektträger Jülich den Technologiebericht „Energietechnologien 2050“ als Verbundvorhaben geplant und betreut. Der Bericht identifiziert die zukünftigen programmatischen Schwerpunkte für die Energieforschung, die der Bundesregierung als Grundlage für die Ausgestaltung einer längerfristigen Förderpolitik (bis 2050) im Bereich der nichtnuklearen Energieforschung dienen kann. In dem Bericht wurden Entwicklungspotenziale und Nutzungsoptionen von Energietechnologien betrachtet, um hieraus langfristige Entwicklungsziele abzuleiten. Für den Technologiebericht „Energietechnologien 2050“ wurde gezielt auf die Vorarbeiten aus dem ebenfalls vom Projektträger Jülich betreuten Verbundvorhaben EduaR&D zurückgegriffen.

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2017
1.092
Mitarbeiter/innen
20.595
Laufende Vorhaben
1.614
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen