Zurück zur Newsliste

Neue Chance für Nachwuchsforschende in Materialwissenschaften und Werkstofftechnologie

26.05.2023

Bild: ©Gorodenkoff – stock.adobe.com  Gorodenkoff Productions OU

Bild: ©Gorodenkoff – stock.adobe.com Gorodenkoff Productions OU

Intelligenter Beton mit Selbstheilungskräften, nachhaltige Polymermembranen für sicherere Medizinprodukte, schwarzer Phosphor gegen Krankheitserreger, nanomaterialbasierte Membranen für die Energiewende: Diese und andere kreative Forschungsideen fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Nachwuchswettbewerbs „NanoMatFutur“, den der Projektträger Jülich (PtJ) gemeinsam mit dem VDI Technologiezentrum betreut.

Im letzten Call wurden vier vielversprechende Nachwuchsgruppen ausgewählt, die nun ihre herausragenden Ideen durch den Aufbau eigener, unabhängiger Forschungsgruppen nachhaltig umsetzen sollen. Die Projekte haben bereits begonnen oder stehen kurz vor dem Start. Durch ihre Arbeit tragen die Nachwuchsforscherinnen und -forscher dazu bei, unsere Zukunft nachhaltiger und innovativer zu gestalten.

Die aktuelle Förderbekanntmachung zu NanoMatFutur ist bereits veröffentlicht und bietet Nachwuchsforschenden neue Chancen. Stichtag ist der 15. September 2023.

Weitere Informationen

Weitere Infos zu den neuen NanoMatFutur-Projekten

Bekanntmachung auf ptj.de

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2022
1.541
Mitarbeiter/innen
36.496
Laufende Vorhaben
2673,56
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen

PtJ ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 : 2015 und ISO 27001 auf Basis IT-Grundschutz