Batteriematerialien für zukünftige elektromobile, stationäre und weitere industrierelevante Anwendungen (Batterie 2020)

eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

Der Bedarf an Ressourcen und Energie einerseits sowie der Klimawandel andererseits werden in wenigen Jahren den Druck auf Wirtschaft, Politik und Gesellschaft massiv erhöhen. Umwelteffiziente Technologien entwickeln sich zu einem entscheidenden Erfolgsfaktor. Treiber von Effizienztechnologien sind oft kleine und mittlere Unternehmen (KMU).

Die Bundesregierung unterstützt daher seit mehreren Jahren die Batterieforschung als einen wichtigen Baustein für eine nachhaltige Innovationspolitik für den Standort Deutschland. Neben dem Aufbau elektrochemischer Kompetenzen in Forschungseinrichtungen und Industrie steht die Steigerung der Energiedichte von Batteriesystemen, deren Sicherheit, die notwendigen Prozess- und Produktionsparameter zur Herstellung sowie das Recycling der Batterien im Vordergrund.

Ziel der BMBF-Fördermaßnahme „Batterie 2020“ vom 27. September 2017 ist es, Material- und Prozessentwicklungen im Systemzusammenhang zu betrachten und dadurch die Eigenschaften wie Energiedichte, Leistungsdichte, Lebensdauer, Sicherheit, Alterung und Kosten der Batterien deutlich zu verbessern. Im Fokus stehen Lithium-Ionen-, Metall-Schwefel- und Metall-Luft/Sauerstoff-Systeme für Anwendungen im Bereich Elektromobilität und ggf. im Sinne eines „second use“ für stationäre Speicher.

Zur Optimierung der CO2-Bilanz der genannten Energiespeicher und zur Wiedergewinnung strategischer Rohstoffe wird ebenfalls das Recycling der Batterien adressiert.

Die Fördermaßnahme beinhaltet die folgenden Schwerpunkte:

  1. Material- und Prozesstechnik für Li-Ionen-Systeme
  2. Materialien für sekundäre Hochenergie- und Hochleistungs-Batteriesysteme
  3. Zukünftige Batteriesysteme
  4. Recycling der Batteriesysteme

Antragsberechtigt sind Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft mit Niederlassung in Deutschland, Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen.

Ansprechpartner/in

Direkteinstieg