Zurück zur Newsliste

Zugänge erhalten – Digitalisierung stärken

07.06.2023

Bild: ©Wiebke Breuckmann, PtJ

Bild: ©Wiebke Breuckmann, PtJ

Mit rund 42 Millionen Euro wurden seit Beginn der Pandemie die Digitalisierung im Bereich Sozialer Arbeit von der Stiftung Wohlfahrtspflege NRW gefördert. Mit dem vom Projektträger Jülich (PtJ) betreuten Sonderprogramm „Zugänge erhalten – Digitalisierung stärken“, war es möglich, über 650 Projekte zu fördern. Bei der Abschlussveranstaltung im Düsseldorfer Landtag zog die Stiftung jetzt Bilanz und veröffentlicht die wissenschaftliche Evaluation des Sonderprogramms.

Die Pandemie hat auch im Bereich Soziale Arbeit die Versäumnisse der Vergangenheit in der Digitalisierung offenbart. Mithilfe des Sonderprogramms konnten viele Einrichtungen nicht nur während des Lockdowns Zugänge erhalten und den Anschluss an die Digitalisierung schaffen, sondern sich auch nachhaltig für die Zukunft aufstellen. So ging das Programm weit über die rein technische digitale Ausstattung hinaus. Es wurde digitale Tools und neue Konzepte entwickelt, die das Arbeiten langfristig erleichtern: Digitalisierung im Kita-Bereich, digitale Teilhabe für Wohnungslose, neue Arbeitsabläufe im Diözesan-Caritasverband des Erzbistums Köln – das sind nur einige Beispiele für die unterschiedlichen Projekte, die im Rahmen des Programms angegangen wurden.

Das Sonderprogramm wurde von der Hochschule Düsseldorf wissenschaftlich begleitet. Die Ergebnisse zeigen: Digitalisierung und Soziale Arbeit sind kein Widerspruch. Die Stiftung Wohlfahrtspflege NRW möchte mit dieser Evaluation, die gebündelten Erfahrungen der rund 650 Projekte zusammenfassend darstellen sowie bestehendes Wissen und Weiterbildungsbedarfe aufzeigen und somit zur nachhaltigen Planung und Verstetigung der Digitalisierung in der Sozialen Arbeit beitragen.

Die Auswertung zeigt: die Arbeitsprozesse sind effizienter geworden. Der persönliche Kontakt bleibt enorm wichtig. Gleichzeitig wurde deutlich, dass es einer nachhaltigen strategischen Entwicklung im Bereich Digitalisierung bedarf und in dieser Strategie die Qualifizierung der Beschäftigten und Klientinnen und Klienten sowie die Organisationsentwicklung mitgedacht werden müssen.

Zum Foto:

Übergabe der wissenschaftlichen Evaluation durch die Hochschule Düsseldorf an die Stiftung Wohlfahrtspflege.(Personen v.l.n.r.: Prof. Dr. Fernand Hörner (Kommissarischer Leiter des Zentrums für Digitalisierung und Digitalität, HSD), Norbert Killewald (Vorstand Stiftung Wohlfahrtspflege NRW), Kirsten Schwenke (Stiftungsrat Stiftung Wohlfahrtspflege NRW), Henry Voigt (MA, HSD), Marco Schmitz (Stiftungsratsvorsitzender Stiftung Wohlfahrtspflege NRW), Christian Woltering (Stiftungsrat Stiftung Wohlfahrtspflege NRW), Prof. Dr. Edeltraud Vomberg (Präsidentin der Hochschule Düsseldorf), Prof. Dr. Christian Voigt (Sozial- & Kulturwissenschaften HSD), Dr. Melina Dederichs (HSD), Prof. Dr. Christian Bleck (Wissenschaft Soziale Arbeit, HSD), Kornelia Schlebusch (PtJ), Ulrike Hüppe (Vorständin Stiftung Wohlfahrtspflege NRW))

Weitere Informationen

Mehr zur Abschlussveranstaltung und zum Kurzbericht der Evaluation auf der Website der Stiftung Wohlfahrtspflege

Weitere Meldungen


Alle Nachrichten
  • 11 Jun
    2024
    Bild: © Oleksii – stock.adobe.com

    Bild: © Oleksii – stock.adobe.com

    Deutsch-griechisches Forschungsprogramm geht in die dritte Runde

    Das Bundesministerium für Bildung und Forschung und das griechische General Secretariat for Research and Innovation haben ihren dritten gemeinsamen Förderaufruf zu erneuerbaren Energien veröffentlicht. Das Ziel: Technologien entlang der gesamten Wertschöpfungskette für Grünen Wasserstoff optimieren und gleichzeitig die Kooperationen zwischen deutschen und griechischen Einrichtungen vertiefen. Der Projektträger Jülich verantwortet dabei die Projektförderung und Begutachtung auf deutscher Seite.

    mehr
  • 10 Jun
    2024
    Bild: © Wanan – stock.adobe.com

    Bild: © MWIKE NRW/Uta Wagner

    Übergabe des 4.000. Gründungsstipendium NRW

    Am 7. Juni 2024 überreichte Wirtschafts- und Klimaschutzministerin Mona Neubaur der Gründerin Carolin Braun das 4.000. Gründungsstipendium NRW für ihr Startup „4 Women“ beim Gründerinnen.Event.NRW in Wuppertal. Ein neuer Meilenstein für das Gründungsstipendium NRW, das seit 2018 vom Projektträger Jülich (PtJ) betreut wird. Zu den Aufgaben von PtJ gehört die administrative und fachliche Abwicklung, die Beratung der Antragstellenden und die Öffentlichkeitsarbeit für das Förderprogramm.

    mehr
  • 06 Jun
    2024
    Bild: © Wanan – stock.adobe.com

    Bild: © Wanan – stock.adobe.com

    Start der Projektförderung im 8. Energieforschungsprogramm

    Die Förderbekanntmachung zur angewandten Energieforschung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) ist im Bundesanzeiger veröffentlicht worden. Unternehmen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen und andere Institutionen können sich ab sofort mit passenden Projektskizzen um Fördergelder innerhalb des 8. Energieforschungsprogramms bewerben. Das BMWK hat den Projektträger Jülich (PtJ) mit der Projektbegleitung und -abwicklung beauftragt.

    mehr
  • 05 Jun
    2024
    Bilder: ©REGIONALE 2025 Agentur GmbH; ©Südwestfalen Agentur GmbH

    Bilder: ©REGIONALE 2025 Agentur GmbH; ©Südwestfalen Agentur GmbH

    Maßgeschneiderte Förderung für NRW-Regionen: Förderaufrufe REGIONALE Bergisches RheinLand und REGIONALE Südwestfalen

    Regionalisierte Strukturpolitik, die einzelne Regionen entsprechend ihrer spezifischen Stärken und Herausforderungen unterstützt: Dafür gibt es in Nordrhein-Westfalen die REGIONALEn. Bei der Umsetzung der REGIONALE Bergisches RheinLand und REGIONALE Südwestfalen unterstützt die Innovationsförderagentur (IN.NRW), die beim Projektträger Jülich (PtJ) angesiedelt ist, im Rahmen des EFRE/JTF-Programms NRW 2021-2027 mehrere Landesministerien.

    mehr
  • 03 Jun
    2024
    Bild: ©Projektträger Jülich

    Bild: ©Projektträger Jülich

    Neuer YouTube-Kanal @energieforschung gestartet

    Vom Energiesystem über die Wärme- und Stromwende, vom Wasserstoff bis hin zum Transfer: Auf dem neuen YouTube-Kanal @energieforschung begleitet der Projektträger Jülich (PtJ) im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) die Arbeit der Forschenden an allen fünf Missionen im 8. Energieforschungsprogramm zur angewandten Energieforschung.

    mehr
  • 28 Mai
    2024
    Bild: © Deivison – stock.adobe.com (generiert mit KI)

    Bild: © Deivison – stock.adobe.com (generiert mit KI)

    Förderprogramm „Go-to-Market Gutschein“ unterstützt Start-ups in NRW bei Prototypenentwicklung

    Ab sofort können Projektanträge für die Fördermaßnahme „Go-to-Market Gutschein“ eingereicht werden. Die Förderung wird im Rahmen des EFRE/JTF-Programms NRW 2021-2027 von der beim Projektträger Jülich (PtJ) angesiedelten Innovationsförderagentur (IN.NRW) im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen umgesetzt. Gefördert wird die Entwicklung einer innovativen Idee hin zu einem Prototyp eines digitalen Produkts.

    mehr
  • 28 Mai
    2024
    ©omune – stock.adobe.com, generiert mit KI

    Bild: ©omune – stock.adobe.com, generiert mit KI

    PtJ erhält doppelten Zuschlag für themenoffene Forschungs- und Transferförderung

    Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat den Projektträger Jülich (PtJ) für weitere drei Jahre mit neuen Ansätzen in der themenoffenen Forschungs- und Transferförderung beauftragt: Für die Förderrichtlinie „DATIpilot“ und für das Programm „Innovation & Strukturwandel“. Bei „DATIpilot“ werden effektivere Formen der Förderung von Wissenstransfer erprobt. Mit dem Programm „Innovation & Strukturwandel“ realisiert PtJ Innovationen für strukturschwache Regionen.

    mehr
  • 08 Mai
    2024
    Bild: ©2016 Rawpixel.com/Shutterstock

    Bild: ©2016 Rawpixel.com/Shutterstock

    Start der nächsten Einreichungsrunde für „Start-up Transfer.NRW“

    Ab sofort haben Gründungsinteressierte wieder die Möglichkeit, Anträge für die Fördermaßnahme „Start-up Transfer.NRW“ einzureichen. Die Fördermaßnahme wird im Rahmen des EFRE/JTF-Programms NRW 2021-2027 von der Innovationsförderagentur NRW (IN.NRW), die beim Projektträger Jülich (PtJ) angesiedelt ist, im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen umgesetzt

    mehr
  • 07 Mai
    2024
    Bild: © H2FLY/Maks Richter

    Bild: © H2FLY/Maks Richter

    Entwicklung emissionsfreier Brennstoffzellenantriebe für Regionalflugzeuge

    Das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) gab den Startschuss für das Forschungs- und Entwicklungsprojekt BALIS 2.0. Bundesverkehrsminister Dr. Volker Wissing überreichte gestern die Förderurkunde zur Weiterentwicklung von Brennstoffzellenantrieben für Regionalflugzeuge. Das Projekt wird im Rahmen des NIP gefördert, welches von der NOW GmbH koordiniert und durch PtJ umgesetzt wird. PtJ begleitet dabei alle Projektpartner von der Projektskizze bis zum Abschluss des Vorhabens.

    mehr
  • 07 Mai
    2024
    Bild: ©AndyPhoton – stock.adobe.com, generiert mit KI

    Bild: ©AndyPhoton – stock.adobe.com, generiert mit KI

    LIFE SCIENCE ENGINEERING: PtJ setzt neues Forschungsprogramm der BW Stiftung um

    Das Forschungsfeld „Tissue Engineering“ (Gewebezucht) birgt für die zukünftige Krankenversorgung großes Potential. Die Baden-Württemberg Stiftung (BW Stiftung) hat den Projektträger Jülich (PtJ) mit einem neuen Forschungsprogramm zu diesem Thema beauftragt: „Life Science Engineering – Innovative Zukunftstechnologien für die Erforschung und Anwendung des Tissue Engineering“. PtJ koordiniert das Programm und unterstützt in der wissenschaftlichen Begleitung und der Erfolgskontrolle.

    mehr
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2023
1.629
Mitarbeiter/innen
30.770
Laufende Vorhaben
3392,05
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen

PtJ ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 : 2015 und ISO 27001 auf Basis IT-Grundschutz