Zurück zur Newsliste

Innovativer Brenner unter den Finalisten beim Deutschen Zukunftspreis 2023

11.12.2023

Bild: ©Deutscher Zukunftspreis | Ansgar Pudenz

Bild: ©Deutscher Zukunftspreis | Ansgar Pudenz

Mit dem Dual-Fuel-Brenner „iRecu®“ – eine effiziente und klimafreundliche Alternative zu gängigen Erdgas-Brennern – zählen die Entwickler von Kueppers Solutions beim Deutschen Zukunftspreis 2023 zum „Kreis der Besten“. Der Deutsche Zukunftspreis ist eine Auszeichnung des Bundespräsidenten für Technik und Innovation. Grundstein legte das Projekt „AdReku“, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz im 7. Energieforschungsprogramm gefördert und vom Projektträger Jülich betreut wurde.

Mit dem offiziellen Titel „Resilienz für die Gasversorgung – 3D-Reku-Brenner senkt Erdgasverbrauch und eröffnet die Zukunft mit Wasserstoff für die Industrie“ schafften es Jens te Kaat, Bernd-Henning Feller und Dan-Adrian Moldovan von Kueppers Solutions aus einer Vorauswahl von 24 Einreichungen unter die besten drei. Dafür wurden sie von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit einer Urkunde geehrt.

Klimafreundlichere Produktionsprozesse in der Industrie Dank des Dual-Fuel-Brenners „iRecu®

Der Dual-Fuel-Brenner „iRecu®“ lässt sich sowohl mit Erdgas als auch mit regenerativen Energieträgern wie grünem Wasserstoff betreiben. Eine zusätzliche Umrüstung ist dabei nicht nötig. Damit ist er für zahlreiche Branchen in der Industrie interessant, die ihre Produktionsprozesse klimafreundlicher gestalten möchten. Insbesondere die Stahl-, Eisen-, NE-Metall-, Glas-, Zement-, Chemie- oder Lebensmittelindustrie benötigen sehr viel Wärme, die bislang überwiegend aus fossilen Quellen erzeugt wird.

Der innovative Wärmetauscher des „iRecu®“ wird im metallischen 3D-Druck-Verfahren hergestellt. In der Anwendung wärmt der Brenner die Verbrennungsluft mithilfe rückgewonnener Wärme optimal vor. Allein dies kann durchschnittlich 15 Prozent Brenngas einsparen. Für Anlagenbetreiber ist das eine interessante Perspektive, denn damit können sie bereits vor der Umstellung auf klimafreundliche Gase signifikant Brennstoff einsparen und ihre CO2-Emissionen reduzieren. Mannesmann (Salzgitter-Konzern) und thyssenkrupp sind bereits unter den ersten großen Anwendern des „iRecu®“.

Forschungsprojekt „AdReku“ als Grundsteinlegung für den „iRecu®

Der „iRecu®“ profitiert von langjähriger Forschung und Entwicklung, zu der insbesondere das Forschungsprojekt "AdReku" beigetragen hat. In diesem Projekt hat ein Team von Kueppers Solutions und dem Gas- und Wärmeinstitut Essen ein innovatives Brennersystem entwickelt. Sowohl das Gasmischsystem als auch der Wärmeübertrager – der sogenannte Rekuperator – werden dabei mittels 3D-Druck hergestellt. Die im Brenner verwendeten Materialien und die feinen Strukturen des Rekuperators optimieren den Wärmeaustausch und ermöglichen es, dass Brenngase und Luft besser vorgemischt werden. Das erhöht die Effizienz des Brenners und reduziert den Brennstoffbedarf im Prozess.

Das Forschungsprojekt „AdReku“ wurde von 2019 bis 2021 im Rahmen des 7. Energieforschungsprogramms gefördert. Nach Abschluss des Projekts hat Kueppers Solution die Projektergebnisse weiterentwickelt und den Brenner erfolgreich in den Markt gebracht. In den letzten Jahren konnte das Unternehmen mit dieser Innovation bereits mehrere Preise gewinnen.

Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2022
1.541
Mitarbeiter/innen
36.496
Laufende Vorhaben
2673,56
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen

PtJ ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 : 2015 und ISO 27001 auf Basis IT-Grundschutz