Wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit (WTZ)


Gemeinsam untersuchen deutsche und indonesische Wissenschaftler die Ökologie von Mangroven in der Segara Anakan Lagune.

Bild: Dr. Tim Jennerjahn/ Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT)


Bundesministerium für Bildung und Forschung
unbefristet
Forschungseinrichtungen, Hochschulen

Im Rahmen der wissenschaftlich-technischen Zusammenarbeit (WTZ) in der Meeresforschung und den Geowissenschaften werden wissenschaftliche Fragestellungen des Programms „Forschung für Nachhaltige Entwicklung“ (FONA) in Form bilateraler Projekte umgesetzt. In der Regel wird die Zusammenarbeit durch einen Lenkungsausschuss koordiniert, in dem die jeweils beteiligten Ministerien aus beiden Ländern vertreten sind.

Die wesentlichen Ziele der wissenschaftlich-technischen Zusammenarbeit sind die Beteiligung an internationalen Forschungsprogrammen zur Lösung globaler Probleme, der Ausbau und die Verbesserung bilateraler Beziehungen und der Zugang zu interessanten Forschungsregionen. Darüber hinaus zielen die Kooperationen auf politische Stabilisierung und Aufbauhilfe sowie Technologieexport und Markterschließung insbesondere für kleine und mittelständische Unternehmen.

Die wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit in der Küsten-, Meeres- und Polarforschung und den Geowissenschaften konzentriert sich auf folgende Länder:

  • China
  • Indonesien
  • Israel
  • Russland
  • Länder des südlichen Afrika
  • Vereinigtes Königreich

Geschlossene Förderinitiativen


Förderinitiative Ministerium Einreichungsfrist
Deutsch-chinesische Zusammenarbeit in der Meeres- und Polarforschung Bundesministerium für Bildung und Forschung 15.07.2016
Deutsch-indonesische Zusammenarbeit in der Küsten- und Meeresforschung Bundesministerium für Bildung und Forschung 01.10.2010
Deutsch-israelische Zusammenarbeit in der Meeresforschung Bundesministerium für Bildung und Forschung 30.12.2016
Deutsch-russische Zusammenarbeit in der Polar- und Meeresforschung Bundesministerium für Bildung und Forschung 15.08.2016
Zusammenarbeit mit dem südlichen Afrika in der Meeresforschung (SPACES) Bundesministerium für Bildung und Forschung 31.05.2017
Zusammenarbeit mit dem Vereinigten Königreich in der Meeres- und Polarforschung Bundesministerium für Bildung und Forschung 14.09.2017

Publikationen

Geo:N – Geoforschungfür Nachhaltigkeit
Download
2017 PDF 7 MB
Mare:N – Küsten-, Meeres- und Polarforschung für Nachhaltigkeit
Download
2016 PDF 5,08 MB

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2016
1085
Mitarbeiter/innen
17.891
Laufende Vorhaben
1.460
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen