Der Projektträger Jülich ist auch während der Corona-Krise für Sie erreichbar.
Bitte beachten Sie die aktuellen Hinweise

FF HAW-Kooperation

eine Initiative des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Das Förderprogramm FF HAW-Kooperation ist Teil des Programms Fokus Forschung HAW (FF HAW) des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen (MKW). Es soll den Auf- und Ausbau attraktiver Forschungsschwerpunkte an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAW) unterstützen. Ziel ist es, interdisziplinäre Kooperationsvorhaben von Professorinnen und/oder Professoren einer HAW zu ermöglichen, die mit ihrem gemeinsamen neuen Forschungsansatz den Grundstein für ein nachhaltiges Forschungsprofil der Hochschule legen.

Mit FF HAW-Kooperation können die beteiligten Professorinnen und Professoren zeitlich befristet von ihrer Lehrverpflichtung entlastet werden und entsprechende Zuschüsse zu den Personalkosten für Wissenschaftliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen erhalten.

Anträge können bis 30. September 2020 online eingereicht werden und müssen postalisch mit rechtsverbindlicher Unterschrift eingesendet werden. Bitte stellen Sie aus organisatorischen Gründen den Antrag sowohl online als auch durch den postalischen Versand der Unterlagen. Schicken Sie Ihre Unterlagen bitte an diese Adresse:

Projektträger Jülich
Forschung und Gesellschaft NRW
Technologische und regionale Innovationen (TRI)
Forschungszentrum Jülich GmbH
52425 Jülich

Einreichungsfrist:Einreichungsfrist ( noch 47 Tage )
Startdatum: 01. Juli 2020 Enddatum: 30. September 2020 Heute 14. August 2020
Bekanntmachung

Informationen zur Förderung


Wer wird gefördert?

Staatliche und staatlich refinanzierte Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Nordrhein-Westfalen können eine Förderung beantragen.

Was wird gefördert?

Mit dem Förderprogramm FF HAW-Kooperation werden interdisziplinäre Kooperationsvorhaben von mindestens zwei, in der Regel jedoch drei forschungsmotivierten Professorinnen und/ oder Professoren einer HAW gefördert, die mit ihrem gemeinsamen neuen Forschungsansatz den Grundstein für einen Auf- bzw. Ausbau eines attraktiven und nachhaltigen Forschungsprofils der Hochschule legen.
Das Programm ist themenoffen, d.h. die thematische Ausrichtung der Forschungsgruppen, für die eine Förderung beantragt wird, bestimmt und begründet allein die antragstellende HAW. Ziel ist auch die Vorbereitung der HAW auf Bewerbungen für andere Förderinstrumente des Landes Nordrhein-Westfalen, des Bundes, der Europäischen Union sowie weiterer Fördermittelgeber.

Wie wird gefördert?

Das Auswahlverfahren ist zweistufig: Die Begutachtung nach festgelegten Kriterien erfolgt in einem ersten Schritt durch unabhängige Gutachterinnen und Gutachter, die alle Anträge einzeln schriftlich begutachten. Antragstellende, die in die engere Auswahl kommen, erhalten in einem zweiten Schritt Gelegenheit, sich persönlich den Fragen einer Jury zu stellen. Die Jury trifft eine Aussage zur Förderwürdigkeit der Vorhaben und nimmt gleichzeitig deren Priorisierung vor. Die Jurysitzung wird voraussichtlich im März 2021 stattfinden.
Das MKW entscheidet auf dieser Grundlage und unter Berücksichtigung der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel über die Bewilligung der besten positiv bewerteten Anträge.

Die Förderung erfolgt in Form eines nicht rückzahlbaren Zuschusses, der bis zu 125.000 Euro pro Jahr für maximal 2 Jahre beträgt.
Die jeweilige Hochschule beteiligt sich in Höhe von mindestens 10% der Ausgaben an der Finanzierung.

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2019
1.320
Mitarbeiter/innen
28.146
Laufende Vorhaben
1950
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen

PtJ ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 : 2015 und ISO 27001 auf Basis IT-Grundschutz