Hochleistungsmaterialien für effiziente umweltfreundliche Antriebssysteme – HoMAS

eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

Bessere und langlebigere Antriebe sind Ziel der Maßnahme. Innovative Werkstoffansätze, die zu einer signifikanten Steigerung der Wirkungsgrade und der Lebensdauer von umweltfreundlichen Antriebssystemen führen, werden gefördert.

Einreichungsfrist:Einreichungsfrist ( abgelaufen: 07. Februar 2017 – 30. Juni 2017 )

Informationen zur Förderung


Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind Unternehmen mit Niederlassung in Deutschland, Hochschulen oder außeruniversitäre Forschungseinrichtungen. Die Beteiligung von KMU ist ausdrücklich erwünscht.

Forschungseinrichtungen, die gemeinsam von Bund und/oder Ländern grundfinanziert werden, kann neben ihrer institutionellen Förderung nur unter bestimmten Voraussetzungen eine Projektförderung für ihre zusätzlichen projekt­bedingten Ausgaben beziehungsweise Kosten bewilligt werden.

Was wird gefördert?

Gefördert werden Forschungs- und Entwicklungsarbeiten, die durch innovative Werkstoffansätze zu einer signifikanten Steigerung der Wirkungsgrade und der Lebensdauer von umweltfreundlichen Antriebssystemen führen. Besonders wichtig sind hier die Hochleistungsmaterialien für Antriebssysteme. Daher stehen folgende Schwerpunkte im Fokus der Förderung:

  • Entwicklung von Hochleistungsmaterialien zur Steigerung der Wirkungsgrade und damit der Energieeffizienz von Maschinen und Motoren
  • Entwicklung von Hochleistungsmaterialien mit deutlich höheren Wechsellastfestigkeiten
  • Entwicklung von korrosionsresistenten, hochbelastbaren Materialien
  • Erhöhung der Belastungsgrenzen von Leichtbauwerkstoffen für alle Antriebssysteme
  • Entwicklung von leistungsstärkeren Magnetmaterialien für Antriebssysteme

Um die Entwicklung von Hochleistungsmaterialien aus keramischen Faserverbundwerkstoffen für Turbinenanwendungen in Deutschland weiter voranzubringen, wird ferner innerhalb dieser Bekanntmachung ein besonderer Schwerpunkt auf diese Werkstoffklasse gelegt. Im Mittelpunkt der Förderung stehen Verbundvorhaben, die von der Faserherstellung über die notwendigen Faserverbund-Herstellungstechnologien ein Demonstrationsbauteil als Entwicklungsziel nachweisen. Folgende Schwerpunkte sind Gegenstand der Förderung:

  • Herstellung und Verarbeitung der keramischen Fasern sowie Entwicklung von Schutzschichten und Matrixsystemen
  • Keramik gerechte, konstruktive Gestaltung der Metall-Keramik-Anbindung
  • Einstellung der richtungsabhängigen Eigenschaften der Werkstoffe für eine verbesserte Bauteilauslegung
  • Weiterentwicklung von vorhandenen keramischen Verbundwerkstoffen zur Verbesserung der Hochtemperaturfestigkeit und Langzeitbeständigkeit
  • Simulationsbasiertes Werkstoff- und Bauteildesign

Die angestrebten Forschungs- und Entwicklungsprojekte sollen wirkungsvolle Impulse geben, um einen Beitrag zur Erhöhung der Effizienz von Antriebssystemen zu leisten.

Wie wird gefördert?

Die Zuwendungen können im Wege der Projektförderung als nicht rückzahlbare Zuschüsse gewährt werden.

Bemessungsgrundlage für Zuwendungen an Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft sind die zuwendungsfähigen projektbezogenen Kosten, die in der Regel – je nach Anwendungsnähe des Vorhabens – bis zu 50 Prozent anteilfinanziert werden können. Nach BMBF-Grundsätzen wird eine angemessene Eigenbeteiligung – grundsätzlich mindestens 50 Prozent der entstehenden zuwendungsfähigen Kosten – vorausgesetzt.

Bemessungsgrundlage für Hochschulen, Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen und vergleichbare Institutionen sind die zuwendungsfähigen projektbezogenen Ausgaben (bei Helmholtz-Zentren und der Fraunhofer-Gesellschaft – FhG – die zuwendungsfähigen projektbezogenen Kosten), die individuell bis zu 100 Prozent gefördert werden können.

Bei Forschungsvorhaben an Hochschulen wird zusätzlich zu den zuwendungsfähigen Ausgaben eine Projektpauschale in Höhe von 20 Prozent gewährt.

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2016
1085
Mitarbeiter/innen
17.891
Laufende Vorhaben
1.460
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen