Anpassung urbaner Räume an den Klimawandel


Der englische Garten in München als Naherholungsort

©Asvolas - stock.adobe.com


Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung
Kommunale Einrichtungen

Ein Förderprogramm des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB) in Zusammenarbeit mit dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Mit dem Bundesprogramm „Anpassung urbaner Räume an den Klimawandel“ waren Städte und Gemeinden aufgerufen, Projekte, die dem Klimaschutz und der Anpassung urbaner Räume an den Klimawandel zugutekommen, einzureichen. Dabei steht die Entwicklung und Erhaltung öffentlich zugänglicher Grün- und Freiräume wie Parks und Gärten besonders im Vordergrund, die ein hohes Innovationspotential vorweisen können. Das Bundesprogramm leistet damit einen Beitrag zur klimagerechten Stadtentwicklung durch eine gezielte Entwicklung und Modernisierung der grün-blauen Infrastruktur.

Parks, Gärten und andere Grünanlagen sind ideale Maßnahmen gegen Hitzeinseln in der Stadt, doch gerade sie leiden unter den trockener werdenden Sommern und können gleichzeitig nicht genug Feuchtigkeit für Hitzeperioden speichern. Gleichzeitig sollen mit dem Programm attraktive Naherholungsorte für die Bevölkerung geschaffen oder weiterentwickelt werden.

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sitzung am 18.11.2020 in einer ersten Runde 107 Projekte für eine mögliche Förderung in Höhe von insgesamt 190 Millionen Euro ausgewählt.

Am 09.06.2021 wählte der Haushaltsausschuss auf Grundlage eines Projektaufrufs weitere 148 Projekte für eine mögliche Förderung in Höhe von 100 Millionen aus.

Die Bundesmittel aus dem Sondervermögen „Energie- und Klimafonds“ stehen in den Jahren 2021 bis 2024 bzw. 2022 bis 2025 zur Verfügung.

Die ausgewählten Projekte im Einzelnen finden Sie in den beigefügten Tabellen.

Anpassung urbaner Räume an den Klimawandel Energie- und Klimafonds - Fördervorhaben 2020

Anpassung urbaner Räume an den Klimawandel Energie- und Klimafonds - Fördervorhaben 2021

Ansprechpartner/-in


Innovation ländlicher Räume, Klimaschutz, Kommunales Bauen (IKK)
Innovation ländlicher Räume (IKK 1)
+49 030 20199-3389

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2021
1.499
Mitarbeiter/innen
35.029
Laufende Vorhaben
2525
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen

PtJ ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 : 2015 und ISO 27001 auf Basis IT-Grundschutz