ERA-NET/Mission Innovation MICall19

eine Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi)

Mit dem Strategieplan für Energietechnologie (SET-Plan) beabsichtigt die Europäische Kommission die Beschleunigung der Erforschung und Entwicklung umweltschonender Energietechnologien. Dieses Ziel wird mit den Innovation Challenges (ICs) der globalen Initiative Mission Innovation ebenfalls verfolgt. Dadurch soll ein sicheres, sauberes und effizientes Energiesystem gewährleistet werden. Der erste gemeinsame Förderaufruf der europäischen Joint Programming Platform ERA-NET Smart Energy Systems und der globalen Initiative Mission Innovation wird zu diesen Zielen beitragen. Weltweit beteiligen sich 21 Länder und Regionen mit einem Budget von mehr als 22 Millionen Euro am MICall19.

Mit dem Förderaufruf sollen in Anlehnung an den SET-Plan Action 4 sowie die Innovation Challenges weitere Schritte in der Entwicklung von integrierten Energiespeichersystemen ermöglicht werden. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützt die Initiative mit Fördermitteln, da die Ziele der Initiative in hohem Maße mit denen der Energiewende kompatibel sind. Außerdem können deutsche Unternehmen in transeuropäischen Forschungsverbünden z. B. von Skaleneffekten und transnationaler Standardisierung profitieren.

Einreichungsfrist:Deadline Registration of Interest (kurze Darstellung der Projektidee und des Konsortiums, voraussichtlich beantragte Förderung) ( noch 25 Tage )
Startdatum: 23. September 2019 Enddatum: 12. November 2019 Heute 18. Oktober 2019
Einreichungsfrist:Einreichungsfrist Project Proposal ( noch 96 Tage )
Startdatum: 23. September 2019 Enddatum: 22. Januar 2020 Heute 18. Oktober 2019
Bekanntmachung

Informationen zur Förderung


Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind transnationale Forschungsverbünde, bestehend aus mindestens zwei Projektpartnern voneinander unabhängiger Organisationen und unterschiedlicher am MICall19 beteiligter Partnerländer.

Was wird gefördert?

Gefördert werden Forschungsvorhaben, welche sich mit der Entwicklung von integrierten Speichersystemen beschäftigen. Dabei sollen die zu entwickelnden Lösungen die Integration von Speichersystemen in das Energiesystem und deren Anwendung fördern, indem z.B. die volatile Stromerzeugung aus Erneuerbaren ausgeglichen und dadurch die Netzstabilität erhöht wird. Zudem sollen bestehende Speichertechnologien weiterentwickelt werden, um die Zuverlässigkeit und Performance zu erhöhen und die Kosten zu senken. Darüber hinaus werden „First of a Kind“ Speicherlösungen adressiert. Allgemein sollen relevante Stakeholder in den Entwicklungsprozess eingebunden werden, um die Akzeptanz und die Verwertung der entwickelten Lösung zu maximieren. Die Projekte sollen ein Technology Readiness Level (TRL) von 5-8 aufweisen. Genauere Informationen sind im Call Text enthalten.

Wie wird gefördert?

Das Förderverfahren ist zweistufig:

1. Stufe

Einreichungsfrist für Project Proposals: 22. Januar 2020 (14:00 Uhr MEZ)

2. Stufe

Im Laufe des Förderverfahrens werden deutsche Projektpartner bei Aussicht auf eine positive Beurteilung der Projektskizzen aufgefordert, nationale Vollanträge einzureichen. Die Vollanträge müssen den Anforderungen des MICall19 sowie den jeweiligen nationalen Förderrichtlinien entsprechen.

Weitere Informationen zur Förderinitiative sind auf der Website des ERA-Net Smart Energy Systems zu finden.

Das Verfahren zur Einreichung nationaler Vollanträge in Stufe 2 mittels easy-Online sowie die nationalen Förderrichtlinien sind der aktuellen Förderbekanntmachung des BMWi „Innovationen für die Energiewende“ vom 1. Oktober 2018 zu entnehmen.

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2018
1.157
Mitarbeiter/innen
23.426
Laufende Vorhaben
1.752
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen

PtJ ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 : 2015 und ISO 27001 auf Basis IT-Grundschutz