Der Projektträger Jülich ist auch während der Corona-Krise für Sie erreichbar.
Bitte beachten Sie die aktuellen Hinweise

Forschung auf der SONNE

eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

Hinweise zum Schiffsbetrieb 2020

Aufgrund der durch die Corona-Pandemie bedingten weltweiten Reisebeschränkungen können zahlreiche geplante Fahrten im Jahr 2020 nicht mehr durchgeführt werden. Die Forschungsschiffe SONNE, METEOR und MARIA S. MERIAN sind nach Deutschland zurückgekehrt und halten sich derzeit im Hafen in Emden bereit. Von Mitte Mai bis Mitte Juni 2020 werden die Forschungsschiffe SONNE und MARIA S. MERIAN zum Support der MOSAiC-Expedition eingesetzt. Für das FS METEOR finden in diesem Zeitraum geplante Reparatur- und Wartungsarbeiten in der Emder Werft und Dock GmbH statt. Entfallene Fahrten verbleiben im Fahrtplanungspool und werden zu einem späteren Zeitpunkt erneut geplant. Fahrten, die im Rahmen von Transitausschreibungen zugesagt und nun gestrichen wurden, entfallen ersatzlos. Die aktuelle Fahrtplanung entnehmen Sie bitte der Webseite der Leitstelle Deutsche Forschungsschiffe.

 

Voraussetzung für die Erforschung der Meere sind moderne Forschungsschiffe mit entsprechender wissenschaftlicher Ausrüstung. Daher beteiligt sich das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) an den Kosten für den Bau und Betrieb von Forschungsschiffen. Die Beantragung von Schiffszeit erfolgt über das Portal deutsche Forschungsschiffe.

Das neue Forschungsschiff SONNE wird von praktisch allen marinen Forschungsdisziplinen als Forschungsplattform genutzt und wird überwiegend im Pazifik und Indik eingesetzt. Das BMBF finanziert die Unterhaltskosten über den Projektträger zu 100 Prozent. Die Forschung mit dem Forschungsschiff SONNE bildet einen wesentlichen Beitrag zum Rahmenprogramm „Forschung für Nachhaltige Entwicklung“ (FONA³) und zu den Fachprogrammen „MARE:N – Küsten-, Meeres- und Polarforschung für Nachhaltigkeit“ und „GEO:N – Geoforschung für Nachhaltigkeit“. Die Bearbeitung wissenschaftlicher Themen bezogen auf Rohstoffe, Klima und Umwelt ist ohne ein Forschungsschiff nicht durchführbar. Der Einsatz des Schiffes auf den Weltmeeren spiegelt die internationale Verantwortung Deutschlands wider. Deutschen und ausländischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern wird im Rahmen von Kooperationen über nationale Grenzen hinaus die Möglichkeit eröffnet, gesellschaftsrelevante Themen zu erforschen. Darüber hinaus steht das Schiff auch für bilaterale Projekte in der wissenschaftlich-technischen Zusammenarbeit zur Verfügung.

Zu den Themen, die in der jüngeren Vergangenheit erfolgreich bearbeitet wurden, zählen unter anderem Beiträge zur Biodiversitätsforschung, zur Europäischen Initiative JPI Oceans EcoMining und zur Klima- und Paläoklimaforschung.

Zukünftig werden folgende Forschungsfelder im Fokus stehen:

  • Klimawandel und seine Folgen
  • Ökosystemfunktionen, Biodiversität und Ökosystemleistungen
  • Stoff- und Energiekreisläufe
  • Nachhaltige Ressourcennutzung
  • Umgang mit Naturgefahren
Einreichungsfrist (unbefristet)

Publikationen

Den Geheimnissen der Tiefsee auf der Spur
Download
2016 PDF 22,71 MB

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2019
1.320
Mitarbeiter/innen
28.146
Laufende Vorhaben
1950
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen

PtJ ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 : 2015 und ISO 27001 auf Basis IT-Grundschutz