Der Projektträger Jülich ist auch während der Corona-Krise für Sie erreichbar.
Bitte beachten Sie die aktuellen Hinweise

REGION.innovativ

eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

Hinweis: Einreichungsfrist verschoben auf den 30. April 2020

Die Bewerbungsfrist für REGION.innovativ wurde verlängert. Noch bis 30. April 2020 können sich regionale Bündnisse um eine Förderung bewerben, indem sie eine Skizze einreichen.

 

Jede Region hat Stärken – und mag sie noch so strukturschwach sein. Dazu zählen innovative Unternehmen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen und regionale Netzwerke, die ihre Region voranbringen wollen. Für diese Regionen und Akteure ist REGION.innovativ gemacht. Die Maßnahme will Querschnittsthemen in den Blick rücken, die neben fachlicher und technologischer Kompetenz entscheidend sind für den Innovationserfolg von Unternehmen. Damit soll der Strukturwandel in vielen Regionen in ganz Deutschland nachhaltig gestaltet werden.

Die experimentelle Fördermaßnahme REGION.innovativ soll regionale Bündnisse dabei unterstützen, neue Themen und Förderinstrumente auf den Feldern Forschung, Innovation und Bildung zu entwickeln und miteinander zu verknüpfen. In Zusammenarbeit mit der Programmlinie „Zukunft der Arbeit“ des Dachprogramms „Innovationen für die Produktion, Dienstleistung und Arbeit von morgen“ sollen aktuell Lösungsansätze zur Gestaltung von Arbeitswelten der Zukunft erarbeitet und umgesetzt werden. Denn angesichts der digitalen Transformation, des demografischen Wandels und
veränderter Wirtschaftsstrukturen stehen vor allem kleine und mittlere Unternehmen in strukturschwachen Regionen vor neuen Herausforderungen bei der Gestaltung und Organisation von Arbeit.

Regionale Bündnisse, die bisher nur zu fachlichen oder technologischen Themen zusammengearbeitet haben, werden daher dabei unterstützt, sich mit Fragen der Arbeitsgestaltung und -organisation zu beschäftigen. Sie sollen neue Instrumente und Modelle der Arbeitsgestaltung exemplarisch erarbeiten und pilothaft in den beteiligten Unternehmen erproben. Auf diese Weise soll die Fördermaßnahme technologische und soziale Innovationen ermöglichen und die Attraktivität des jeweiligen Standortes langfristig sichern.

Einreichungsfrist:Einreichung der Projektskizze beim Projektträger Karlsruhe (PTKA) ( noch 24 Tage )
Startdatum: 03. Dezember 2019 Enddatum: 30. April 2020 Heute 06. April 2020

Informationen zur Förderung


Wer wird gefördert?

REGION.innovativ richtet sich an Akteure bestehender regionaler Bündnisse, Netzwerke und Cluster – sofern sie ein Innovationsfeld bearbeiten, das für den regionalen Strukturwandel besonders bedeutend ist. Auf Basis dieser Bündnisse, Netzwerke und Cluster sollen sich regionale Forschungsverbünde bilden, die überwiegend von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) sowie mittelständischen Unternehmen getragen werden. In jedem Verbund soll sich mindestens eine – vorzugsweise regionale – Hochschule oder Forschungseinrichtung aus dem Bereich der Arbeitsforschung beteiligen. Überregionale Partner können im begründeten Einzelfall zusätzlich eingebunden werden.
Antragsberechtigt sind Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, staatliche und nichtstaatliche Universitäten und Hochschulen sowie außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, Kammern, Verbände und weitere gesellschaftliche Organisationen.

Was wird gefördert?

Die aktuelle Förderrunde von REGION.innovativ zielt auf die innovative Gestaltung von Arbeitswelten der Zukunft in strukturschwachen Regionen.
Die Verbünde sollen mindestens einen der folgenden inhaltlichen Schwerpunkte aufgreifen:

  • Forschung zur Gestaltung von Transformationsprozessen in regionalen Arbeitsnetzwerken:
    Dazu zählen etwa digital unterstützte Ansätze für eine vernetzte, dezentrale Arbeit oder partizipative Verfahren, um Prozesswissen im Rahmen der regionalen Transformation zu übertragen.
  • Erforschung neuer Kompetenzarchitekturen für den Wandel im Unternehmen:
    Dies bezieht sich z. B. auf Instrumente zur Personal- und Kompetenzentwicklung oder auf Ansätze zur Förderung der Kreativität für die Transformation in Unternehmen.

Dabei sollen die Verbünde die wirtschaftlichen, sozialen, ökologischen und kulturellen Besonderheiten der jeweiligen Region berücksichtigen. Gleichzeitig sollen die Themen so gewählt werden, dass auch andere strukturschwache Regionen mit ähnlichen Technologiezweigen und Branchen profitieren können.

Wie wird gefördert?

Gefördert werden Forschungs- und Entwicklungsverbünde. Vorhaben können bis zu drei Jahre gefördert werden. Die Anzahl der Partner und die Höhe der Fördersumme richten sich nach der Zielstellung und den geplanten Aktivitäten des jeweiligen Verbundes. Es werden Zuwendungen als nicht rückzahlbarer Zuschuss im Wege der Projektförderung gewährt.

Ansprechpartner/-in


Für Fragen zu REGION.innovativ allgemein:
Dr. Kirsten Kunkel
+49 030 20199-3320

Für spezifische Fragen zur Antragstellung:
Anika Hügle
+49 0721 608-25958

Downloads


Region.innovativ - Broschüre

PDF 720.65 KB nicht barrierefrei

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2019
1.205
Mitarbeiter/innen
27.814
Laufende Vorhaben
1910
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen

PtJ ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 : 2015 und ISO 27001 auf Basis IT-Grundschutz