GreenEconomy.IN.NRW

Innovationen in Umweltwirtschaft, Circular Economy und Klimaanpassung im Rahmen des EFRE/JTF-Programms NRW 2021-2027

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) können neue, innovative, nachhaltige und marktfähige Produkte, Dienstleistungen und Verfahren oft nur in Kooperation mit anderen Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen entwickeln. Die Innovationswettbewerbe des EFRE/JTF Programms NRW 2021-2027 zielen deshalb vor allem auf Verbundvorhaben von KMU ab, die inhaltlich auf eines der sechs Innovationsfelder der Regionalen Innovationsstrategie des Landes NRW ausgerichtet sind.

Im Innovationsfeld „Umweltwirtschaft und Circular Economy“ werden diejenigen Ansatzpunkte in den Blick genommen, die einerseits zur Entwicklung umweltschützender, umweltfreundlicher und ressourceneffizienter und ressourcenschonender Produkte und Dienstleistungen beitragen und andererseits einen Beitrag zur Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung durch Kreislaufwirtschaft leisten.

Mit dem Innovationswettbewerb GreenEconomy.IN.NRW werden deshalb kleine und mittlere Unternehmen dabei unterstützt, die ökologischen Innovationspotenziale des Wirtschaftsstandorts Nordrhein-Westfalen nachhaltig zu nutzen. Hierbei wird von einem breiten Innovationsverständnis ausgegangen, dass sowohl technische als auch nichttechnische Potenziale durch Kooperationen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft sichtbar und langfristig nutzbar machen soll.

Im Blickpunkt stehen dabei Vorhaben, die die gesamte Wertschöpfungskette abdecken sowie Vorhaben, die in Zusammenarbeit mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen erarbeitet werden und dabei einen speziellen Aspekt bzw. einen Ausschnitt relevanter Wertschöpfungsketten betrachten. Alle Vorhaben sollen ein besonderes Innovations- und Anwendungspotenzial aufweisen und einen substanziellen Beitrag zur Transformation Nordrhein-Westfalens in Richtung einer Green Economy leisten.

Der Innovationswettbewerb GreenEconomy.IN.NRW wird im Rahmen der europäischen Regionalförderung (EFRE/JTF-Programm NRW 2021-2027) federführend durch das Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr (MUNV) in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen (MWIKE) umgesetzt.

Einreichungsfrist:Einreichungsfrist ( noch 77 Tage )
Startdatum: 13. Januar 2023 Enddatum: 18. April 2023 Heute 31. Januar 2023

Prozess / Ablauf der Förderung


Der Innovationswettbewerb ist zweistufig angelegt und besteht aus einer Skizze- und einer Antragsphase. Die eingegangenen Projektskizzen werden innerhalb der ersten Stufe auf Basis der vorgegebenen Auswahlkriterien (siehe Aufruftext) in förderrechtlicher, wirtschaftlicher und technologischer Hinsicht sowie hinsichtlich ihrer gesellschaftlichen Relevanz geprüft und bewertet.

Gefördert werden Forschungs-, Innovations- und Entwicklungsvorhaben im vorwettbewerblichen Bereich mit Fokus auf folgende Themenschwerpunkte:

  • Im Themenschwerpunkt „Umweltwirtschaft“ werden Innovationen in den Blick genommen, die zur Entwicklung umweltfreundlicher, klimaschützender, ressourcenschonender Produkte, Verfahren und Dienstleistungen beitragen.

  • Im Themenschwerpunkt „Circular Economy“ werden Innovationen mit dem Ziel der Ressourceneinsparung und dem Ausbau zirkulärer Produkte, Geschäftsmodelle und Kooperationen gesucht.

  • Im Themenschwerpunkt „Klimaanpassung“ werden Innovationen zur Steigerung der Klimaresilienz gefördert.

Nur vollständige Projektskizzen werden dem Begutachtungsausschuss vorgelegt. Ein positives Votum des Begutachtungsausschusses entspricht einer Förderempfehlung, ist aber noch keine Förderzusage. Alle Teilnehmenden des Wettbewerbs werden im Nachgang der Sitzung des Begutachtungsausschusses durch die Innovationsförderagentur NRW (IN.NRW) über das Ergebnis der Sitzung informiert und ggf. zur Antragsstellung aufgefordert. Für die zur Antragstellung aufgeforderten Vorhaben schließt sich als zweite Stufe die Antragsphase an. 

Skizzenunterlagen und Einreichung

Bitte verwenden Sie zur Einreichung Ihrer Projektskizze die nachfolgenden Dokumente und reichen Sie diese gesammelt über das PtJ-Submission Tool ein.

Alle Unterlagen (.zip)

Skizzenformular (.docx)

Anlage 4.1 Projektbogen (.docx)

Anlage 4.2 Angaben Querschnittsziele (.docx)

Anlage 4.3 Angaben Klimavertraeglichkeit (.docx)

Anlage 4.4 AZA Einzel und Gesamt (.xlsx)

Anlage 4.5 Rolle assoz. Partner (.docx)

Anlage 4.6 Erklärung der Beihilfefreiheit (.docx)

Anlage 4.7 Vermögens- und Ertragslage (.xls)

Anlage 4.8 Gesamtfinanzierung öffentliche Einrichtungen (.docx)

Anlage 4.9 Drittmittelerklärung (.docx)

Anlage 4.10 Datenschutzrechtliche Hinweise (.docx)

Die Skizzeneinreichung erfolgt über das PtJ-Submission Tool, das Sie in der rechten Spalte unter "Submission Tool" finden.

Bitte beachten Sie, dass die Einreichung Ihrer Projektskizze im PtJ-Submission Tool bis spätestens 18.04.23, 16 Uhr erfolgt sein muss. Projektskizzen, die nach 16 Uhr eingereicht werden, können nicht mehr berücksichtigt werden.

 

Informationen zur Förderung


Wer wird gefördert?

Hauptzielgruppe sind Kleinstunternehmen und kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Darüber hinaus sind auch große Unternehmen, Forschungs- und Bildungseinrichtungen, Kammern, Vereine und Stiftungen im Verbundvorhaben mit mindestens einem KMU förderfähig.

Was wird gefördert?

Dem Wettbewerb wird ein breites Innovationsverständnis zugrunde gelegt, das auf der Innovationsstrategie des Landes NRW aufbaut und sowohl technische, als auch nichttechnische Innovationen umfasst. Dazu zählen:

  • Technische Innovationen: Innovationen aus dem Bereich der industriellen Forschung und experimentellen Entwicklung, bei denen durch technische Neuerungen neue oder verbesserte Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen entwickelt werden.

  • Prozessinnovationen: Innovationen, die auf die Anwendung einer neuen oder wesentlich verbesserten Methode für die Produktion oder die Erbringung von Leistungen abzielen, einschließlich wesentlicher Änderungen bei den Techniken, den Ausrüstungen oder der Software.

  • Organisationsinnovationen: Innovationen, die auf die Anwendung neuer Organisationsmethoden in den Geschäftspraktiken, den Arbeitsabläufen oder Geschäftsbeziehungen eines Unternehmens abzielen.

Förderfähig sind Personalausgaben, Gemeinausgaben, Sachausgaben, Investitionen, Reiseausgaben und Dienstleistungen.

Wie wird gefördert?

In Abhängigkeit der Notwendigkeit der Förderung ergeben sich folgende Fördersätze (als prozentualer Anteil der zuwendungsfähigen Ausgaben):

Für kleine Unternehmen:

  • von 60 % bis höchstens 80 % bei Verbundvorhaben mit Technischen Innovationen;
  • höchstens 50 % bei Prozess- oder Organisationsinnovationen

Für mittlere Unternehmen:

  • von 50 % bis höchstens 75 % bei Verbundvorhaben mit Technischen Innovationen;
  • höchstens 50 % bei Prozess- oder Organisationsinnovationen

Für Akteure im nicht-wirtschaftlichen Bereich:

Zuwendungen aus diesem Programm an Hochschulen, Forschungseinrichtungen und weitere Akteure in deren nicht-wirtschaftlichem Bereich können höchstens 90 % der zuwendungsfähigen Ausgaben erhalten.

Es gilt das Ausgabenerstattungsprinzip.

Beratungsformate


Es wird dringend empfohlen, vor der Antragsstellung eine Teilnahmeberatung bei der Innovationsförderagentur NRW in Anspruch zu nehmen. Bitte berücksichtigen Sie die folgenden Sprechzeiten:

  • Montag bis Freitag: 9:00 bis 12:00 Uhr und 13:00 bis 15.00 Uhr

Für eine allgemeine, übergreifende Beratung zu Projektideen und Projektbewerbungen kontaktieren Sie uns per E-Mail an greeneconomy.in.nrw@fz-juelich.de

Termine und Fristen


Wichtige Termine

  • Aufrufstart: Freitag, 13.01.2023
  • Einreichfrist 1. Einreichungsrunde: Dienstag, 18.04.2023, 16 Uhr
  • Einreichfrist 2. Einreichungsrunde: Dienstag, 20.02.2024, 16 Uhr
  • Einreichfrist 3. Einreichungsrunde: Donnerstag, 12.12.2024, 16 Uhr

Informationsveranstaltungen in Präsenz

Die IN.NRW berät Wettbewerbsteilnehmende und nimmt die Wettbewerbsbeiträge entgegen.

Für Interessierte gibt es die Möglichkeit wichtige Informationen rund um den Bewerbungsprozess im Rahmen von Informationsveranstaltungen, die sowohl als Präsenzveranstaltung als auch in digitalem Format von der IN.NRW angeboten werden, einzuholen.

Folgende Präsenzveranstaltungen sind aktuell geplant:

Essen

Mittwoch, 15.02.2023, Beginn um 14 Uhr  

Industrie- und Handelskammer für Essen, Mülheim an der Ruhr, Oberhausen zu Essen
Am Waldhausenpark 2
45127 Essen

Anmeldungen zur Informationsveranstaltung in Essen erfolgen unter folgendem Link Anmeldung.

Aachen

Dienstag, 14.03.2023, Beginn um 14 Uhr

Industrie- und Handelskammer Aachen
Theaterstraße 6 - 10
52062 Aachen

Anmeldungen zur Informationsveranstaltung in Aachen erfolgen unter folgendem Link Anmeldung.

Weitere Präsenztermine werden zeitnah bekannt gegeben.


Virtuelle Informationsveranstaltungen

Rechtsgrundlagen



Hinweis

Für alle Rechtsgrundlagen/ Vorschriften gilt die jeweils zum Zeitpunkt der Bewilligung gültige Fassung. Die Bewilligungsbehörde entscheidet auf Basis der geltenden Förderregelungen im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel. Die Förderung erfolgt als Projektförderung im Wege der Ausgabenerstattung. Ein Rechtsanspruch auf Förderung besteht erst mit Bestandskraft des Zuwendungsbescheides. Antragstellende erklären sich im Fall der Förderung mit der Aufnahme in die Liste der Vorhaben gemäß Art.49 (3) i.V.m. Art. 49 (4) der VO (EU) Nr. 2021/1060 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 24. Juni 2021 einverstanden. Zuwendungsbescheide werden nach den jeweils zum Zeitpunkt der Bewilligung geltenden Bestimmungen der vorgenannten Förderrichtlinien oder ihrer Nachfolgeregelungen erteilt.

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2021
1.499
Mitarbeiter/innen
35.029
Laufende Vorhaben
2525
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen

PtJ ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 : 2015 und ISO 27001 auf Basis IT-Grundschutz