Zurück zur Newsliste

Die Vermessung der Bioökonomie – Statuskonferenz zum Monitoring

23.06.2023

Bild: © Schwietring/Zimmermann, Projektträger Jülich

Bild: © Schwietring/Zimmermann, Projektträger Jülich

Vom 20. bis 21. Juni 2023 fand die Statuskonferenz „Wie entwickelt sich die Bioökonomie? Stand und Perspektiven der Monitoringinstrumente“ statt. Rund 70 Teilnehmende aus Forschung, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft diskutierten die aktuellen Erkenntnisse des ressortübergreifend von BMBF, BMEL und BMUV geförderten systemischen Monitorings der Bioökonomie. PtJ betreut den BMBF-Strang (SYMOBIO) im Rahmen der Förderinitiative „Bioökonomie als gesellschaftlicher Wandel“.

Unsere Wirtschaft steht vor großen Herausforderungen. Themen wie Ernährungssicherung, Klimaschutz, Biodiversität und die Bereitstellung von Biomaterialien und regenerativen Energien sind in aller Munde. Eine nachhaltige Bioökonomie bietet vielfältige Wege und Lösungsmöglichkeiten, um diesen Herausforderungen zu begegnen. Doch wie kann man den Ist-Zustand, die Erfolge und Hemmnisse des Wandels zu einer biobasierten Wirtschaft genau messen?

Das von BMBF, BMEL und BMUV gemeinsam geförderte systemische Monitoring der Bioökonomie hat sich genau dieser Fragen angenommen. Die beteiligten Forscherinnen und Forscher entwickeln Indikatoren und Modelle, um den Status Quo der Bioökonomie in Deutschland mit Hilfe geeigneter Indikatoren messbar zu machen, mögliche Zielkonflikte auf dem weiteren Weg zu einer nachhaltigen Bioökonomie frühzeitig zu identifizieren und daraus geeignete Handlungsempfehlungen für politische Entscheidungsträger zur weiteren Ausgestaltung von Maßnahmen zur Bioökonomie abzuleiten.

Bei der Statuskonferenz am 20. und 21. Juni 2023 im Gießhaus in Kassel wurden die bisherigen Erkenntnisse aller Forschungspartner den rund 70 Teilnehmenden aus Forschung, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft vorgestellt und mit ihnen diskutiert. Die Konferenz bot vielseitige Einblicke in die verschiedenen methodischen Herangehensweisen der einzelnen Teilprojekte. Ein zentrales Thema waren die Stoffströme, die das Aufkommen und die industrielle Verwendung biogener Ressourcen darstellen. Diese liegen bislang insbesondere für Agrarerzeugnisse sowie für Holz und Cellulose im Detail vor. Weiterhin standen bilanzierende Fußabdrücke für die globale Landinanspruchnahme des Konsums bioökonomischer Güter und Dienstleistungen in Deutschland, der Umfang des Konsums agrarischer- und forstlicher Biomasse, der globale Wasserverbrauch für deren Anbau sowie die zugehörige Klimabilanz im Fokus. In einem dritten Themenkomplex werden automatisierte Verfahren zum Monitoring von Landnutzungsänderungen entwickelt, auf deren Basis sich beispielsweise die entwaldungsfreie Herkunft von biogenen Rohstoffen aus Lateinamerika oder Ostasien überprüfen lässt. Schließlich wurde über die Fortschritte zur Erstellung von Lebenszyklusanalysen neuartiger Produkte und Verfahren aus dem Bereich der Bioökonomie berichtet, um deren relative Nutzung im Verhältnis zu konkurrierenden, insbesondere auf fossilen oder mineralischen Rohstoffen basierenden Produkten bewerten zu können.

Zum Ende des Statusseminars reflektierten die Vertreter des BMBF, des BMEL und des BMUV zusammen mit Stakeholdern aus Wirtschaft und NGO die erreichten Ergebnisse und tauschten sich über zukünftige Herausforderungen im Bioökonomie-Monitoring aus. Einigkeit bestand darin, dass die bisher erreichten Ergebnisse bereits sehr aufschlussreiche und wertvolle neue Einblicke in Zusammenhänge der Bioökonomie erlaubten. In der weiteren Forschung sollte ein Fokus vor allem darauf gelegt werden, Ergebnisse so aufzubereiten, dass sie auch einer breiten Öffentlichkeit verständlich kommuniziert werden können. Bei der Ableitung von Schlussfolgerungen aus den erhaltenen Forschungsergebnissen sollten nicht nur mögliche Umweltauswirkungen betrachtet, sondern gleichermaßen ökonomische und soziale Nachhaltigkeitsaspekte mit einbezogen werden, um zu möglichst ausgewogenen Handlungsempfehlungen für die Politik zu gelangen.

Weitere Informationen

Website monitoring-bioökonomie.de

Zur Förderinitiative

Weitere Meldungen


Alle Nachrichten
  • 20 Feb
    2024
    Bild: ©vectorizer88 – stock.adobe.com

    Bild: ©vectorizer88 – stock.adobe.com

    REGULUS erweitert Forschungsaktivitäten mit fünf neuen Projekten

    Die vom Projektträger Jülich betreute und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung initiierte Fördermaßnahme „Regionale Innovationsgruppen für eine klimaschützende Wald- und Holzwirtschaft“ (REGULUS) wurde um fünf Projekte erweitert. Durch innovative Ansätze in Wiederbewaldung, Waldmanagement und städtischen Grünflächen zielen die neuen Projekte darauf ab, die ökologischen und sozioökonomischen Herausforderungen des Klimawandels zu meistern und die Resilienz unserer Wälder zu stärken.

    mehr
  • 19 Feb
    2024
    Bild: ©Alexander Limbach - stock.adobe.com

    Bild: ©Alexander Limbach - stock.adobe.com

    EU-Kommission genehmigt IPCEI Wasserstoffprojekte

    Es ist ein weiterer Meilenstein für die Umsetzung der Nationalen Wasserstoffstrategie: Die Europäische Kommission hat am Donnerstag, 15. Februar 2024, 24 deutsche Projekte des IPCEI Wasserstoff genehmigt. Die Großprojekte sind damit Teil der sogenannten „Infrastruktur-Welle“ (Hy2Infra). Der Projektträger Jülich (PtJ) begleitet die Notifizierung und Förderung von Wasserstoffprojekten gemäß IPCEI-Richtlinie sowie weitere Beihilfeinstrumente.

    mehr
  • 01 Feb
    2024
    Bild: ©ipopba – stock.adobe.com

    Bild: ©ipopba – stock.adobe.com

    Einreichungen für die EFRE-Fördermaßnahme „Forschungsinfrastrukturen.NRW“ wieder möglich

    Ab sofort können wieder Projektskizzen für die Fördermaßnahme „Forschungsinfrastrukturen.NRW“ eingereicht werden. Die Maßnahme wird im Rahmen des EFRE/JTF-Programms NRW 2021-2027 von der beim Projektträger Jülich (PtJ) ansässigen Innovationsförderagentur (IN.NRW) umgesetzt. Die anwendungsorientierte Stärkung der nordrhein-westfälischen Forschung sowie technologische Entwicklungen und Innovationen bilden das Zentrum des Förderprogramms „Forschungsinfrastrukturen.NRW“.

    mehr
  • 30 Jan
    2024
    Bild: ©mpix-foto - stock.adobe.com

    Bild: ©mpix-foto - stock.adobe.com

    Start der nächsten Einreichungsrunde des Innovationswettbewerbs „NeueWege.IN.NRW“

    Ab sofort können wieder Projektskizzen für den Innovationswettbewerb „NeueWege.IN.NRW“ eingereicht werden. Der Wettbewerb wird im Rahmen des EFRE/JTF-Programms NRW 2021-2027 von der beim Projektträger Jülich (PtJ) angesiedelten Innovationsförderagentur (IN.NRW) im Auftrag der Landesregierung Nordrhein-Westfalen umgesetzt. Gefördert werdenklimafreundliche, innovative Mobilitäts- und Logistikansätze mit Optimierungspotenzialen für Schienen-, Straßen-, Wasser- oder Flugverkehr.

    mehr
  • 29 Jan
    2024
    Bild: ©jr-art – stock.adobe.com

    Bild: ©jr-art – stock.adobe.com

    NEXT.IN.NRW: Einreichungen für den Innovationswettbewerb wieder möglich

    Die zweite Einreichungsrunde des Innovationswettbewerbs „NEXT.IN.NRW“ ist am 26. Januar 2024 gestartet. Projektskizzen können ab sofort eingereicht werden. Die Maßnahme wird im Rahmen des EFRE/JTF-Programms NRW 2021-2027 von der beim Projektträger Jülich (PtJ) angesiedelten Innovationsförderagentur umgesetzt. Gefördert werden innovative Ideen, Dienstleistungen und Produkte aus Kultur, Medien und Kreativwirtschaft, Künstliche Intelligenz (KI) und Informations- und Kommunikationstechnik (IKT).

    mehr
  • 26 Jan
    2024
    Bild: ©Reiner Enders | Projektträger Jülich

    Bild: ©Reiner Enders | Projektträger Jülich

    Grüne Woche: Ehrenamt und regionale Kreislaufwirtschaft

    Auf der Grünen Woche, der Leitmesse für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau, werden traditionell auch aktuelle gesellschaftliche Fragen diskutiert. Am 24. und 25. Januar 2024 stellten Forschende der Maßnahmen „Kommunen innovativ“ und „Stadt-Land-Plus“ ihre Erkenntnisse zur Bürgerbeteiligung und zur regionalen Kreislaufwirtschaft vor. Die Maßnahmen werden vom Projektträger Jülich (PtJ) betreut und sind Teil der FONA-Strategie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

    mehr
  • 15 Jan
    2024
    Bild: ©Nicolas Bascop

    Bild: ©Nicolas Bascop

    Start der EFRE-Fördermaßnahme „Nachhaltige Städtische Mobilität für alle“

    Ab jetzt können Anträge für die Fördermaßnahme „Nachhaltige Städtische Mobilität für alle“ eingereicht werden. Die Förderung wird im Rahmen des EFRE/JTF-Programms NRW 2021-2027 von der beim Projektträger Jülich (PtJ) angesiedelten Innovationsförderagentur (IN.NRW) im Auftrag des Ministeriums für Umwelt, Naturschutz und Verkehr des Landes NRW umgesetzt. Gefördert werden Vorhaben, die nachhaltige, sichere, attraktive und verfügbare Mobilitätslösungen für alle Verkehrsteilnehmenden ermöglichen.

    mehr
  • 11 Jan
    2024
    Bild: ©Iakov Filimonov – stock.adobe.com

    Bild: ©Iakov Filimonov – stock.adobe.com

    PtJ erhält Zuschlag des GKV-Spitzenverbandes

    Der Spitzenverband Bund der Krankenkassen (GKV-Spitzenverband) hat den Projektträger Jülich (PtJ) mit der Projektträgerschaft für das GKV-Bündnis für Gesundheit beauftragt. Seit 2009 betreut PtJ erfolgreich Förderprojekte in diesem Bereich, zuvor noch in der Zuständigkeit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Mit der erneuten Anwerbung dieses Auftrags hat sich PtJ als der Projektträger für Gesundheitsförderung und -prävention etabliert.

    mehr
  • 08 Jan
    2024
    Bild: ©petrmalinak/Shutterstock

    Bild: ©petrmalinak/Shutterstock

    Start der EFRE-Fördermaßnahme „Circular Economy - CircularCities.NRW“

    Ab sofort können Projektskizzen für die Fördermaßnahme „Circular Economy - CircularCities.NRW“ eingereicht werden. Die Maßnahme wird im Rahmen des EFRE/JTF-Programms NRW 2021-2027 von der beim Projektträger Jülich (PtJ) angesiedelten Innovationsförderagentur im Auftrag des Ministeriums für Umwelt, Naturschutz und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, umgesetzt. Gefördert werden Innovations- und Investitionsvorhaben auf kommunaler Ebene, die Ressourceneffizienz neu denken.

    mehr
  • 20 Dez
    2023
    Bild: © www.peopleimages.com – stock.adobe.com

    Bild: © www.peopleimages.com – stock.adobe.com

    Vertragsverlängerungen für beliebte NRW-Breitenprogramme

    Das Ministerium für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen (MWIKE) hat den Projektträger Jülich (PtJ) erneut mit der Projektträgerschaft für zwei beliebte Förderprogramme beauftragt. Die beiden Breitenprogramme Gründungsstipendium NRW und Mittelstand Innovativ & Digital (MID) werden damit seit 2018 bzw. seit 2009 erfolgreich von PtJ betreut. Die Verträge laufen bis 2027 bzw. 2026.

    mehr
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2022
1.541
Mitarbeiter/innen
36.496
Laufende Vorhaben
2673,56
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen

PtJ ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 : 2015 und ISO 27001 auf Basis IT-Grundschutz