zurück zur Liste

Ingenieur (w/m/d) oder Naturwissenschaftler (w/m/d)

Kennziffer: 2020-001

Als einer der führenden Projektträger Deutschlands und weitgehend selbstständige Organisationseinheit des Forschungszentrums Jülich managt der Projektträger Jülich Forschungs- und Innovationsförderprogramme im Auftrag der öffentlichen Hand und unterstützt die Programme der Europäischen Kommission zur Entwicklung des Europäischen Forschungsraums. Für das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) betreuen wir im Geschäftsbereich „Nachhaltigkeit“ (UMW) Fördermaßnahmen im Rahmenprogramm „Forschung für Nachhaltige Entwicklung“ (FONA) und unterstützen auch bei der programmatischen Weiterentwicklung. Mit FONA will das BMBF die Wissensgrundlagen schaffen und innovative Lösungen fördern, um globalen Herausforderungen – z. B. der Ressourcenverknappung und dem Schutz des Klimas – erfolgreich zu begegnen.

Ihre Aufgaben:

  • Beratung der Antragstellerinnen und Antragsteller aus Wissenschaft und Wirtschaft zu allen fachlichen Fragen im Rahmen des Programms FONA
  • Prüfung der Anträge vor dem Hintergrund der förderpolitischen Leitlinien
  • Begutachtung der Umsetzungschancen der geplanten Vorhaben
  • Einschätzung der fachlichen Exzellenz und der wirtschaftlichen Verwertungspotenziale
  • Vorbereitung der Förderentscheidung
  • Begleitung der bewilligten Vorhaben während ihrer Laufzeit
  • Bewertung des Projektverlaufs; auch im Rahmen von Vor-Ort-Prüfungen
  • Prüfung der fachlichen Voraussetzungen zur Auszahlung der Fördermittel
  • Verfolgung der wissenschaftlich-technischen und industriellen Entwicklung im Bereich der Umwelttechnologien (Schwerpunkt Ressourceneffizienz und Kreislaufwirtschaft)
  • Weiterentwicklung der Förderkonzepte auch im Kontext neuer strategischer Ausrichtung, z.B. in Bezug auf die Potenziale der Digitalisierung im Bereich Umwelttechnologien und Nachhaltigkeit
  • Initiativen zur Vernetzung von Forschungsakteuren und zur programmatischen Weiterentwicklung der Förderthemen
  • Unterstützung des Geschäftsbereichs bei der programmspezifischen Öffentlichkeitsarbeit und bei der Beantwortung politischer Anfragen
  • Vertretung des Ministeriums in Ausschüssen und Gremien

Ihr Profil:

  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master oder Dipl. Univ.); vorzugsweise mit einem technischen Schwerpunkt; eine Promotion ist wünschenswert
  • Berufserfahrung und Kenntnisse im Projektmanagement; idealerweise im Kontext Umwelttechnologien und Digitalisierung
  • Sicheres und gewandtes Auftreten gegenüber Vertretern von Wissenschaft, Wirtschaft und Politik
  • Interesse an forschungs- und innovationspolitischen Fragestellungen
  • Kommunikative Kompetenz in Wort und Schrift und gute Englischkenntnisse
  • Kenntnisse im Haushalts- und Verwaltungsrecht
  • Bereitschaft zu Dienstreisen

Unser Angebot:

  • Vielseitige Aufgaben in einem dynamischen und zukunftsorientierten Markt an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik
  • Weiterentwicklung Ihrer persönlichen Stärken in Verbindung mit einem sozial ausgeglichenen Arbeitsumfeld
  • Umfangreiches Weiterbildungsangebot
  • Attraktive Gleitzeitgestaltung und vielfältige Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Eine zunächst auf zwei Jahre befristete Beschäftigung mit der Möglichkeit einer längerfristigen Perspektive
  • Möglichkeit der vollzeitnahen Teilzeitbeschäftigung
  • Vergütung und Sozialleistungen nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD-Bund); in Abhängigkeit von den vorhandenen Qualifikationen und je nach Aufgabenübertragung eine Eingruppierung im Bereich der Entgeltgruppe 13 TVöD-Bund


Dienstort: Berlin

Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.

zurück zur Liste

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2018
1.157
Mitarbeiter/innen
23.426
Laufende Vorhaben
1.752
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen

PtJ ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 : 2015 und ISO 27001 auf Basis IT-Grundschutz