Veranstaltungen


Sich mit anderen Gründerinnen und Gründern austauschen: eines der Kernelemente des Gründerstipendiums NRW. Was bisher oft eher spontan und ungeplant passierte, bekommt jetzt eine eigene Veranstaltung. Am 31. Oktober 2019 können sich bis zu 400 Stipendiatinnen und Stipendiaten auf dem #GründercampNRW in Essen kennenlernen, austauschen und netzwerken.

Die Zahl der Gründerinnen und Gründer, die mit dem Gründerstipendium NRW gefördert werden, wächst und wächst. Die Rückmeldungen der Geförderten zeigen: Der Austausch untereinander und das Kontakteknüpfen sind für viele die wertvollsten Elemente des Gründerstipendiums. Mit einem großen Netzwerk-Event werden genau diese Elemente nun noch einmal verstärkt: Am 31. Oktober sind daher bis zu 400 Stipendiatinnen und Stipendiaten zum #GründercampNRW in Essen eingeladen.

Eröffnet wird das #GründercampNRW durch den nordrhein-westfälischen Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart. Im Anschluss stehen vor allem die Gründerinnen und Gründer selbst im Mittelpunkt, denn die Veranstaltung findet als Barcamp statt.

Barcamps werden oft auch „Unkonferenzen“ genannt, da sie das übliche Konferenzprinzip „wenige reden, viele hören (mehr oder weniger interessiert) zu“ umkehren. Bei einem Barcamp kann jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin auch Input geben und selbst einen Workshop, eine sogenannte Session, gestalten. Als Vortrag, Diskussionsrunde, gemeinsames Brainstormen – erlaubt ist, was gefällt. Bei den meisten Barcamps wird erst spontan vor Ort ein „Sessionplan“ erstellt, der festhält, wann und wo wer welches Thema anbietet. Gibt es mehr Anbieter, als Räumlichkeiten zur Verfügung stehen, entscheidet das Publikum: die Sessions, die auf das größte Interesse stoßen, finden statt. Beim #GründercampNRW gibt es bereits vorab im Anmeldetool schon eine unverbindliche Abfrage zu möglichen Sessions. Das Wichtigste bei Barcamps: aktiv werden, sich austauschen, neue Kontakte knüpfen – genau das, was das Gründerstipendium NRW auch ausmacht.

Der Projektträger Jülich übernimmt im Auftrag des nordrhein-westfälischen Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie neben der Betreuung des Förderprogramms auch die eigenständige Betreuung beider Social-Media-Accounts des Gründerstipendiums NRW.

Anmeldungen zum #GründercampNRW sind für alle, die bereits mit dem Gründerstipendium.NRW gefördert werden, hier möglich. Es gilt: first come, first served. Mit der Anmeldebestätigung werden auch genauere Informationen zum Veranstaltungsort verschickt.

Weitere Informationen:

Website des Gründerstipendiums.NRW

Gründerstipendium.NRW

Ansprechpartner:

E-Mail: ptj-gruender@fz-juelich.de

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2018
1.157
Mitarbeiter/innen
23.426
Laufende Vorhaben
1.752
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen

PtJ ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 : 2015 und ISO 27001 auf Basis IT-Grundschutz