Antragstellerwerkstatt für Bioökonomie, Energie, Umwelt und NMBP


Die Nationalen Kontaktstellen Bioökonomie, Energie, Umwelt und Werkstoffe veranstalten am 18. September von 13:30 bis circa 17:00 Uhr und am 19. September 2019 von 9:00 bis circa 12:40 Uhr in Berlin eine Antragstellerwerkstatt für Interessenten am EU-Forschungsrahmenprogramm Horizont 2020.

Sie befinden sich aktuell im Antragstellungsprozess eines Horizont-2020-Antrags der ersten oder zweiten Einreichungsstufe als Partner / Koordinator oder planen bereits die Antragstellung für kommende Förderaufrufe?

Wollen Sie

  • die Qualität Ihrer Anträge für Horizont-2020-Projekte optimieren?
  • den Arbeitsplan mit "Milestones" und "Deliverables" effizienter und zielgerichteter gestalten?
  • die Stakeholder Ihres Projektes zielgerichteter erreichen und einbinden?
  • Ihren Antrag insgesamt und den Antragstellungsprozess klarer strukturieren und ausgestalten?

Im Rahmen der Antragstellerwerkstatt für Bioökonomie, Energie, Umwelt und Werkstoffe erhalten Sie Tipps und Tricks aus erster Hand, die wir Ihnen in kleinen Arbeitsgruppen an verschiedenen Thementischen vermitteln. Durch praktische Übungen wird das Gelernte vertieft. So haben Sie die Möglichkeit in Ihrem nächsten Antrag zu überzeugen.

Agenda, Anmeldung und die jeweiligen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner finden Sie hier

Die Veranstaltung richtet sich an Interessierte, die bereits erste Erfahrungen mit Horizont 2020 gesammelt haben und die einen Antrag in den Programmteilen der Gesellschaftlichen Herausforderungen Bioökonomie (SC2), Energie (SC3) und Umwelt (SC5) planen. Darüber hinaus richtet sich die Antragstellerwerkstatt auch an Antragsteller aus dem Programmteil LEIT-NMP und LEIT-BIOTEC der 2. Säule von Horizont 2020. Grundlagenkenntnisse der Antragstellung in Horizont 2020-Projekten werden vorausgesetzt.

Die Antragstellerwerkstatt findet in den Räumen des Projektträgers Jülich in der Geschäftsstelle Berlin statt. Der Projektträger Jülich stellt die Nationalen Kontaktstellen Bioökonomie, Umwelt und Werkstoffe im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sowie die Nationale Kontaktstelle Energie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie bereit.

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2018
1.157
Mitarbeiter/innen
23.426
Laufende Vorhaben
1.752
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen

PtJ ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 : 2015 und ISO 27001 auf Basis IT-Grundschutz