BMBF-Auftakt: „Klimaforschung in Horizont Europa – Transformation für ein CO2-neutrales Europa bis 2050“


Europa hat sich das Ziel gesetzt bis zum Jahr 2050 klimaneutral zu sein. Dafür muss es bis 2030 seine CO2-Emissionen um 55 Prozent reduzieren. Die klimabezogene Forschung ist daher ein maßgebliches Ziel und Querschnittsthema in Horizont Europa. Für klimabezogene Aktivitäten sind 35 Prozent des Gesamtbudgets vorgesehen. Die Auftaktveranstaltung des BMBF beleuchtet die Bandbreite klimabezogener Forschung und Innovation in Horizont Europa.

Neben der Bandbreite klimabezogener Forschung und Innovation in Horizont Europa wird in der Auftaktveranstaltung des BMBF am 18. Mai 2021 von 9:30 bis 12:00 Uhr auch die Zusammenwirkung der verschiedenen Akteure, Instrumente und Programme thematisiert. Sprecherinnen und Sprecher aus BMBF und EU-Kommission ordnen die nationale und europäische Klimaforschung in den politischen Kontext ein und stehen für eine gemeinsame Diskussion zur Verfügung.

Alle, die sich mit der Transformation der Wirtschaft und Gesellschaft hin zu Klimaneutralität auseinandersetzen, können sich hier über Aktivitäten und Fördermöglichkeiten im neuen Rahmenprogramm und darüber hinaus informieren.

Begleitend findet eine Online-Seminar-Reihe vom 19. bis 21. Mai 2021 von jeweils 10:30 bis 12:00 Uhr statt, in der die zuständigen Nationalen Kontaktstellen über klimarelevante Themen aus den sechs Clustern des Pfeilers II im Arbeitsprogramms 2021-2022informieren

Online-Seminar: „Klima in Cluster 2 und Cluster 5
NKS Gesellschaft und NKS Klima, Energie, Mobilität (KEM) | 19. Mai 2021, 10:30 bis 12:00 Uhr

Online-Seminar: „Klima in Cluster 1 und Cluster 6
NKS Gesundheit und NKS Bioökonomie und Umwelt | 20. Mai 2021, 10:30 bis 12:00 Uhr

Online-Seminar: „Klima in Cluster 3 und Cluster 4
NKS Sicherheitsforschung und NKS Digitale und Industrielle Technologien (DIT) | 21. Mai 2021, 10:30 bis 12:00 Uhr

Die Teilnahme ist an den jeweiligen Veranstaltungen ist kostenfrei. Eine Anmeldung erfolgt online.

Die Nationale Kontaktstelle (NKS) Bioökonomie und Umwelt wird durch den Projektträger Jülich (PtJ) betreut. Für die Schwerpunkte Bioökonomie und Umwelt im EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation Horizont 2020 stehen wir Ihnen mit jeweils fachlich spezialisierter Beratung zur Seite. Darüber hinaus sind auch weitere Nationale Kontaktstellen bei PtJ angesiedelt. Eine Übersicht finden Sie hier.

Weitere Informationen


 Website der NKS Bioökonomie & Umwelt

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2020
1.372
Mitarbeiter/innen
30.350
Laufende Vorhaben
2192
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen

PtJ ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 : 2015 und ISO 27001 auf Basis IT-Grundschutz