Digitalisierung


Die fortschreitende Digitalisierung ist ein gesamtgesellschaftlicher Prozess, der weite Bereiche unseres Lebens betrifft. 2014 hat die Bundesregierung mit der „Digitalen Agenda 2014–2017“ und der „Hightech-Strategie“ ihre Grundsätze zur Digitalpolitik verabschiedet. Und auch in der „Digitalen Strategie 2025“ von 2016 hat sie die Digitalisierung als prioritäres politisches und wirtschaftliches Handlungsfeld definiert. Schließlich fokussiert auch der Koalitionsvertrag der aktuellen Regierung von 2018 darauf, die Chancen der Digitalisierung und des digitalen Wandels durch technische, wissenschaftliche und soziale Innovationen ergreifen zu wollen, um Sicherheit und Lebensqualität weiter zu verbessern und langfristig zu erhalten. Entsprechend spielt die Digitalisierung eine zunehmend wichtige Rolle in der Forschungs- und Innovationsförderung, auch in Fachdisziplinen außerhalb der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT). Sie reicht als Querschnittsthema in alle PtJ-Geschäftsbereiche hinein und ist integrierter Bestandteil vieler Förderprogramme.

Relevante Themenfelder sind dabei zum Beispiel Gesundheit, Mobilität, Industrie 4.0, neue Materialien, vernetzte Wertschöpfungsketten, Geschäftsmodelle, Bildung und die Zukunft der Arbeit im Zusammenhang mit Data Science, Künstlicher Intelligenz, Blockchain sowie Datenschutz und -sicherheit. Im Förderprogramm „EXIST – Existenzgründungen aus der Wissenschaft“ sowie im Maritimen Forschungsprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) ist der Bezug zu digitalen Themen bereits etabliert. Im Energiebereich ist die Digitalisierung
vor allem in den Programmen zur Energiewende wie „SINTEG – Schaufenster intelligente Energie – Digitale Agenda für die Energiewende“ des BMWi oder den „Kopernikus-Projekten für die Energiewende“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) fester Bestandteil. Auch im Konsultationsprozess zum siebten Energieforschungsprogramm der Bundesregierung, den PtJ begleitet, findet sich eine Vielfalt digitaler Themen. In der Förderpolitik auf Länderebene nimmt die Digitalisierung ebenfalls einen hohen Stellenwert ein. Mit dem Förderprogramm „DWNRW-Hubs – Regionale Plattformen für die Digitale Wirtschaft in NRW“ fördert das Land Nordrhein-Westfalen sechs regionale Zentren als Drehscheibe zur Anbahnung und zum Management von Kooperationen zwischen Start-ups, Mittelstand und Industrie rund um digitale Themen.

Mit dem Kompetenzfeld „Digitalisierung“ bündelt PtJ seine Expertise zu den technologischen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und forschungspolitischen Entwicklungen auf diesem Gebiet, um seinen Auftraggebern auch für künftige Fördermaßnahmen passgenaue Förderinstrumente und Strategien zur Verfügung zu stellen.

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2017
1.092
Mitarbeiter/innen
20.595
Laufende Vorhaben
1.614
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen