Innovation und Wissenstransfer


2006 legte die Bundesregierung mit der „Hightech-Strategie“ (HTS) erstmals eine umfassende Forschungs- und Innovationsstrategie für Deutschland vor. Mit der Neuauflage im Jahr 2014 hat sie das Ziel weiterverfolgt, Deutschland als eine der führenden Wirtschaftsnationen der Welt zu etablieren. Innovationen sind hierfür die Basis – Gute Ideen sollen schneller den Weg in die Praxis finden. Im Zuge der Weiterentwicklung rückt neben Wirtschaft und Wissenschaft auch zunehmend die Gesellschaft in den Blick: Die „Neue Hightech-Strategie“ soll bei der Lösung der großen gesellschaftlichen Herausforderungen unterstützen. Deshalb hat die Bundesregierung zum einen Programme zur Förderung von Innovationen in konkreten Anwendungsbereichen wie der Gesundheits- und der Materialforschung auf den Weg gebracht. Zum anderen unterstützt sie mit strukturbildenden Maßnahmen die Vernetzung, den Wissens- und Technologietransfer, die Bildung von Clustern und Unternehmensgründungen.

Der Projektträger Jülich (PtJ) setzt im Geschäftsfeld „Innovation und Wissenstransfer“ eine Vielzahl dieser Förderprogramme im Auftrag der Bundesministerien für Bildung und Forschung (BMBF) und Wirtschaft und Energie (BMWi) sowie der Länder Mecklenburg-Vorpommern und Nordrhein-Westfalen um.

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2017
1.092
Mitarbeiter/innen
20.595
Laufende Vorhaben
1.614
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen