Neuer BMWi-Förderaufruf: Digitalisierung der Energiewende


Schmuckbild Digitalisierung der Energiewende

Bild: ©metamorworks – stock.adobe.com

Das Energiesystem wird digital: Eine umfassende informationstechnische Vernetzung soll die künftig weitgehend dezentrale und fluktuierende Energiebereitstellung erleichtern. Verbesserte Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) tragen dazu bei, Herausforderungen wie Dezentralisierung, Flexibilisierung und Effizienz zu meistern – ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Energiewende. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat daher im Rahmen des 7. Energieforschungsprogramms den Förderaufruf „Digitalisierung der Energiewende“ veröffentlicht.

Mit dem Förderaufruf will das BMWi Forschung und Entwicklung in diesem Bereich unterstützen. Gefördert werden sollen transdisziplinäre Verbundprojekte zu neuen Geschäftsmodellen, innovativen Dienstleistungen und Industrieanwendungen sowie zu verbesserten Sicherheitskonzepten digitaler Systeme.

Die Einreichungsfrist endet am 15. März 2019.

Weitere Informationen

Portal energieforschung.de

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2017
1.092
Mitarbeiter/innen
20.595
Laufende Vorhaben
1.614
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen