„Reallabore der Energiewende“: Bundesminister Altmaier hat Gewinner im Ideenwettbewerb bekannt gegeben


„Reallabore der Energiewende“: Bundesminister Altmaier hat Gewinner im Ideenwettbewerb bekannt gegeben

Bild: © BMWi/Eriksson

Aus 90 eingereichten Projektskizzen sind 20 Gewinner hervorgegangen. Heute hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier in Berlin die ersten groß angelegten „Reallabore der Energiewende“ bekanntgegeben. Ein Schwerpunkt liegt auf dem Thema Wasserstofftechnologien. Der Projektträger Jülich (PtJ) hatte diesen ersten Ideenwettbewerb seiner Art im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) betreut.

Bis zum 5. April konnten Partner aus Industrie und Forschung ihre Projektskizzen einreichen. Jetzt dürfen die ausgewählten Konsortien an Ihrer Umsetzung feilen und ausführliche Förderanträge bei PtJ einreichen. Die „Reallabore der Energiewende“ sollen technologische Innovationen einem Praxistest unterziehen – im industriellen Maßstab und unter realen Bedingungen. Die Forschenden testen ihre Konzepte an den vorgegebenen Regularien und erfahren dabei auch, wie wirtschaftlich ihre Ideen im bestehenden gesetzlichen Rahmen sind.

Der nun abgeschlossene erste Ideenwettbewerb bezog sich auf die Themen „Sektorkopplung und Wasserstofftechnologien“, „Großskalige Energiespeicher im Stromsektor“ und „Energieoptimierte Quartiere“. Die Gewinner stammen aus unterschiedlichen Bundesländern, auch Strukturwandel- beziehungsweise Kohleregionen zählen dazu.

Viele der ausgewählten Reallabore konzentrieren sich auf Wasserstofftechnologien. Zum einen kann Wasserstoff als CO2-armer Energiespeicher eingesetzt werden, wenn Strom aus erneuerbaren Energiequellen genutzt wird, um über Elektrolyse Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff zu trennen. Zum anderen ist er dafür geeignet, verschiedene Sektoren wie Strom und Verkehr zu koppeln, da Wasserstoff auch für industrielle Prozesse oder Antriebe genutzt werden kann.

Das BMWi fördert Reallabore der Energiewende mit 100 Millionen Euro jährlich. Zudem enthält der Kabinettbeschluss zu „Eckpunkten zum Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ weitere 200 Millionen Euro für Reallabore in Strukturwandelregionen.

Die Reallabore der Energiewende sind Teil des 7. Energieforschungsprogramms. ptJ setzt die Maßnahme im Auftrag des BMWi um. 

Weitere Informationen

Standortkarte der geplanten Reallabore

Steckbriefe Reallabore

Förderung der angewandten Energieforschung durch das BMWi

Ansprechpartner

Dr. Jochen Seier
Tel.: 02461 61-3267
E-Mail: j.seier@fz-juelich.de

Dr. Stefan Krengel
(Reallabore zu energieoptimierten Quartieren)
Tel.: 02461 61-96816
E-Mail: s.krengel@fz-juelich.de

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2018
1.157
Mitarbeiter/innen
23.426
Laufende Vorhaben
1.752
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen

PtJ ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 : 2015 und ISO 27001 auf Basis IT-Grundschutz