Aktuelles


Das Bild zeigt die Titel der Publikation zur UBA-Studie zum Übergang in eine Green Economy.

Bild: Projektträger Jülich

Wie kann der Übergang in eine Green Economy gelingen? Dieser Frage ist der Projektträger Jülich (PtJ) im Rahmen einer mehrteiligen Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes (UBA) nachgegangen. Der zum Abschluss des Projektes erschienene Tagungsband zeigt maßgebliche Transformationshemmnisse beim Übergang in eine Green Economy und Ansätze zu deren Überwindung auf.

Unser derzeitiges Wirtschaftssystem ist nicht nachhaltig und stößt in vielerlei Hinsicht an seine Grenzen. Eine mögliche Strategie, um eine nachhaltige Wirtschaftsweise zu etablieren, ist die Green Economy. Ihr Ziel ist die Verbindung ökonomischer Leistungsfähigkeit mit ökologischen Belangen. Während das Ziel gemeinhin klar ist, werden der Weg und die Hemmnisse meist nur vage skizziert.

Den vielfältigen Beziehungen zwischen wirtschaftlicher Entwicklung und Umweltschutz widmete sich PtJ im Rahmen der mehrteiligen UBA-Studie „Übergang in eine Green Economy: Notwendige strukturelle Veränderungen und Erfolgsbedingungen für deren tragfähige Umsetzung in Deutschland“. Das Gesamtvorhaben bestand aus insgesamt vier Arbeitspaketen. PtJ war für die Gesamtkoordination und zwei Arbeitspakete verantwortlich.

Das erste Arbeitspaket beinhaltete eine internationale Bestandsaufnahme zu Green-Economy-Konzepten. Dabei wurden sowohl länderspezifische Gesamtstrategien als auch besonders erfolgversprechende konkrete Maßnahmen vor dem Hintergrund der Übertragbarkeit auf Deutschland ausgewählt und detaillierter betrachtet. Untersuchungsräume waren die Europäische Union, Japan, die Schweiz, die Republik Korea, das Vereinigte Königreich, die Vereinigten Staaten mit einem besonderen Fokus auf Kalifornien sowie die Volksrepublik China. Für die eingehende Betrachtung beispielhafter Ansätze fanden zudem die Niederlande Berücksichtigung.

Im zweiten Arbeitspaket, dem sich der nun erschienene Tagungsband widmet, analysierten die Autoren grundlegende Transformationshemmnisse einer Green Economy und Möglichkeiten zu ihrer Überwindung. Im Fokus standen die wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen sowie die Anwendungsfelder Digitalisierung und Handel. Die Ergebnisse wurden auf einem Fach-Workshop vorgetragen und mit namhaften Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft diskutiert. Der Tagungsband dokumentiert deren Beiträge und bildet zugleich eine Grundlage für weiterführende Ansätze zur Beschleunigung und Umsetzung einer Green Economy.

Arbeitspaket 1 (Internationale Bestandsaufnahme)

Arbeitspaket 1 (Policy Briefs)

Arbeitspaket 2 (Tagungsband)

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2017
1.092
Mitarbeiter/innen
20.595
Laufende Vorhaben
1.614
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen