Neuer ACT-Förderaufruf zu CCUS-Technologien


Bild: ©oxinoxi - stock.adobe.com

Bild: ©oxinoxi - stock.adobe.com

Das Konsortium Accelerating CCS Technologies (ACT) ruft ab sofort zum Einreichen von Projektskizzen aus dem Themenbereich „CCUS-Technologien“ auf. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) unterstützt den ACT4 Call mit drei Millionen Euro aus dem Fördertopf des 7. Energieforschungsprogramms. Skizzen können bis zum 12. September 2022 eingereicht werden.

Der Projektträger Jülich (PtJ) vertritt das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) im ACT-Konsortium, berät dieses bei der Bewertung der deutschen Skizzen und steht im Vorfeld der Skizzeneinreichung sowie rund um Fragen zu ACT für Nachfragen zur Verfügung.

Interessierte Forschungseinrichtungen, Hochschulen, Unternehmen oder andere Institutionen können sich gemeinsam mit mindestens einem Partner aus einem anderen Land um Fördergelder bewerben.Der aktuelle ACT4 Call ist eine gemeinsame Ausschreibung von Deutschland, Norwegen, den Vereinigten Staaten, Indien und der kanadischen Provinz Alberta.

Um die Klimaziele zu erreichen, gilt es, den Ausstoß von Kohlenstoffdioxid (CO2) in die Atmosphäre drastisch zu reduzieren. Hierfür müssen unter anderem Energieerzeuger und Industrieunternehmen ihre Betriebsprozesse anpassen. CCUS-Technologien – kurz für „Carbon Capture, Utilisation and Storage“, können dazu einen wertvollen Beitrag leisten.

Weitere Informationen


Förderaufruf

 

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2021
1.499
Mitarbeiter/innen
35.029
Laufende Vorhaben
2525
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen

PtJ ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 : 2015 und ISO 27001 auf Basis IT-Grundschutz