RWTH Aachen erhält 23 Millionen Euro Landesmittel für Aufbau eines von sechs landesweiten Exzellenz Start-up Center.NRW


RWTH Aachen erhält 23 Mio. Euro Landesmittel für Aufbau eines von sechs landesweiten Exzellenz Start-up Center.NRW

Bild: © MWIDE NRW/M. Sassenscheidt

Die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (RWTH) startet als erste der sechs ausgewählten Universitäten in die Umsetzungsphase der mit 150 Millionen Euro dotierten Initiative „Exzellenz Start-up Center.NRW“ des Landes. Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart hat am 15. Juli den Förderbescheid in Höhe von 23 Millionen Euro an den Rektor der RWTH Aachen, Prof. Dr. Dr. Ulrich Rüdiger, übergeben.

Das Exzellenz Start-up Center der RWTH Aachen wird den technologiebasierten Strukturwandel in Nordrhein-Westfalen unterstützen und langfristig zahlreiche Arbeitsplätze schaffen. Mit ihrem Konzept, unternehmerisches Denken und Handeln als zentrale Philosophie zu etablieren, setzt die Hochschule ihren Exzellenzanspruch auch im Gründungsbereich um.

Entstehen soll ein europaweit etablierter, lebendiger und hochmoderner Start-up Inkubator, der alle universitären Gründungsangebote zentral organisiert. Dazu gehören eine professionelle Gründungsberatung, individuelle Unterstützung für gründungsinteressierte Studierende sowie die Vernetzung mit externen Unterstützern aus der Wirtschaft, wie zum Beispiel Business Angels, Wagniskapital-Fonds, Unternehmen, Akzeleratoren sowie Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Technologiezentren. Mit dem Einsatz von Scouts und Gründungsberatern sowie neuen Veranstaltungs- und Lehrformaten richtet sich die gesamte Hochschule auf das Thema Gründungen aus. Hierdurch werden wachstumsträchtige Start-ups identifiziert, die Start-up Kultur an der RWTH Aachen nachhaltig gestärkt und die internationale Strahlkraft gesteigert.

Die weiteren Gewinner des Wettbewerbs – die Universität zu Köln, die Universität Paderborn, die Westfälische Wilhelms-Universität Münster, die Ruhr-Universität Bochum und die TU Dortmund – starten ebenfalls noch in diesem Jahr mit dem Aufbau einer nachhaltigen Förderung von Ausgründungen.

Der Projektträger Jülich setzt für die sechs ausgewählten Universitäten die Förderung im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen um.

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2018
1.157
Mitarbeiter/innen
23.426
Laufende Vorhaben
1.752
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen

PtJ ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 : 2015 und ISO 27001 auf Basis IT-Grundschutz