ZukunftBIO.NRW – Förderwettbewerbe gestartet


Bild: ©pressmaster - stock.adobe.com

Bild: ©pressmaster - stock.adobe.com

Unter dem Dach „ZukunftBIO.NRW“ sind neue Förderwettbewerbe mit den Schwerpunkten Zukunftsmedizin, Infektiologie und biobasierte Industrie gestartet. Der Projektträger Jülich (PtJ) ist vom Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen (MWIDE) mit der Umsetzung beauftragt. Zu den aktuellen Aufrufen informiert die Website www.zukunftbio.nrw.

 

Nordrhein-Westfalen als Spitzenstandort für innovative Lösungen und Anwendungen aus den Biowissenschaften stärken – unter dem Dach „ZukunftBIO.NRW“ fördert die Landesregierung Wettbewerbe mit den aktuellen Schwerpunkten Infektiologie, Zukunftsmedizin und biobasierte Industrie.

Die Förderwettbewerbe richten sich vorrangig an KMU und Start-ups, sollen aber auch das innovative Potential der Hochschulen und Forschungseinrichtungen in NRW für die Umsetzung zukunftsweisender Ideen nutzen. Insgesamt stellt das Land Nordrhein-Westfalen 54 Mio. Euro für die Förderwettbewerbe bis 2025 zur Verfügung.

PtJ ist vom MWIDE mit der Umsetzung der Wettbewerbe beauftragt. Das zweistufige Förderverfahren gliedert sich in eine Skizzenphase und ein Bewilligungsverfahren. Die Abgabefrist für die Ideenskizzen der aktuellen Förderrunde ist der 27. Juni 2022.

Weitere Informationen


Förderwettbewerbe ZukunftBIO.NRW

Website informiert zu den Förderwettbewerben

Pressemitteilung des MWIDE

 

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2021
1.499
Mitarbeiter/innen
35.029
Laufende Vorhaben
2525
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen

PtJ ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 : 2015 und ISO 27001 auf Basis IT-Grundschutz