Youtuber erklärt wie Deutschland Klimaziele erreicht – PtJ unterstützt


Bild: ©Neo - stock.adobe.com / Sapera

Bild:©Neo - stock.adobe.com / Sapera

In nicht mal 25 Jahren will Deutschland klimaneutral sein. Strom aus Sonne und Wind, Wasser und Biomasse muss dann Gas und Erdöl, Benzin und Kerosin ersetzen. Fragt sich nur, wie. Der Youtuber Doktor Whatson stellt sich dieser Frage und beantwortet sie mithilfe der Kopernikus-Projekte. Der Projektträger Jülich (PtJ) koordiniert bereits seit Projektbeginn die Öffentlichkeitsarbeit der Kopernikus-Projekte und hat das Video konzeptionell begleitet.

Seit dem Angriffskrieg in der Ukraine hat die Diskussion um Energieunabhängigkeit neu Fahrt aufgenommen. Deutschland will weg von Erdöl und Erdgas, hin zu 100 Prozent erneuerbaren Energien. Das war schon zuvor Ziel der Bundesregierung: Diese strebt Klimaneutralität bis 2045 an.

Daher forschen die vier Kopernikus-Projekte ENSURE, P2X, SynErgie und Ariadne bereits seit 2016 jeweils an einer Hürde, die einer erfolgreichen Energiewende noch im Weg steht. Der Youtuber Doktor Whatson hat das zum Anlass genommen, die Kopernikus-Projekte genauer vorzustellen und in den Kontext der Energiewende einzuordnen. In einem fast zwanzig minütigen Video stellt er die größten Herausforderungen der Energiewende vor – und zeigt, wie die Kopernikus-Projekte hierfür Lösungen entwickeln. Das Video trifft den Nerv der Zeit: Binnen der ersten zwei Tage zählte das Video mehr als 50.000 Klicks.

PtJ hat Doktor Whatson bei seinem Videoprojekt konzeptionell begleitet. So koordiniert der Projektträger seit Projektbeginn die Öffentlichkeitsarbeit der Kopernikus-Projekte. Ebenso diejenige der gesamten Energie- und Wasserstoffforschung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Dabei stehen die Kopernikus-Projekte seit jeher im Fokus. Grund dafür ist ihre besondere Funktionsweise: Die Kopernikus-Projekte sind mit über 150 Partnern nicht nur größer als die meisten anderen Projekte der Energieforschung, sie sind auch grundsätzlich anders konzipiert. Ziel sind Lösungen für das Energiesystem, die anschließend umgehend in die Anwendung gehen können. Dafür arbeiten Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft von Anfang an zusammen. Ergeben sich während des Projekts Änderungsbedarfe, können die Projektinhalte immer wieder angepasst werden. Zudem kooperieren die Kopernikus-Projekte in mehreren Arbeitsgruppen, die für alle Projekte wichtig sind. Beispielsweise zu den Themen Gesetzgebung und Akzeptanz.

Das Projekt ENSURE entwickelt dabei das Stromnetz der Zukunft

Das Projekt P2X erforscht die Umwandlung von erneuerbar erzeugtem Strom, CO2 und Wasser in Gase, Kraftstoffe, Chemikalien und Kunststoffe.

Das Projekt SynErgie untersucht, wie energieintensive Industrieprozesse flexibilisiert und so an die Verfügbarkeit der erneuerbaren Energien angepasst werden können.

Das Projekt Ariadne analysiert in einem gemeinsamen Lernprozess zwischen Wissenschaft und Gesellschaft wie politische Maßnahmen wirken – von einzelnen Sektoren bis hin zum großen Ganzen.

Weitere Informationen


Projekt-Website der Kopernikus Projekte

Doktor-Whatson-Video

 

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2021
1.499
Mitarbeiter/innen
35.029
Laufende Vorhaben
2525
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen

PtJ ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 : 2015 und ISO 27001 auf Basis IT-Grundschutz