Hannover Messe 2022 – Bioökonomie zum Anfassen und Betrachten


Bild: Mark Gligor, Projektträger Jülich

Bild: Mark Gligor, Projektträger Jülich

Der Projektträger Jülich (PtJ) und die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) präsentieren auf der Hannover-Messe vom 30. Mai bis zum 2. Juni 2022 gemeinsam mit den Bundesministerien für Bildung und Forschung (BMBF) und für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) im Rahmen der Nationalen Bioökonomiestrategie Projekte zur biobasierten Wirtschaft im Schaufenster Bioökonomie.

Die Hannover-Messe ist die führende Wissens- und Networking-Plattform für die produzierende Industrie, die Energiewirtschaft und die Logistik. Digitalisierung und Nachhaltigkeit in der Industrie sind wichtige Schwerpunkte der diesjährigen Messe, die vom 30. Mai bis zum 2. Juni 2022 täglich von 09:00 bis 18:00 Uhr ihre Hallen für die zahlreichen Besucher aus aller Welt öffnet.

In Halle 2 am Gemeinschaftsstand A33 „Schaufenster Bioökonomie“ präsentieren PtJ und FNR Forschungsergebnisse und Innovationen aus aktuellen Projekten der Bioökonomie, die vom Bundesforschungsministerium und vom Bundeslandwirtschaftsministerium gefördert werden. Eine Vielzahl physischer und virtueller Exponate veranschaulicht den Messebesuchern die Facetten der Bioökonomie. Sie umfassen Bioraffinerien, Agrarsysteme der Zukunft, die bedarfsgerechte Stromerzeugung aus Biogas, flexible Ansätze zum Holzbau sowie maßgeschneiderte Inhaltsstoffe für eine wettbewerbsfähige Bioökonomie.

Das Bundesforschungs- und das Bundeslandwirtschaftsministerium fördern die Bioökonomie intensiv, um den Wandel zu einem nachhaltigen und klimaneutralen Wirtschaftssystem voranzutreiben. Die Bioökonomie umfasst die Erzeugung, Erschließung und Nutzung biologischer Ressourcen, Prozesse und Systeme. Das Ziel sind nachhaltige Produkte, Verfahren und Dienstleistungen in allen wirtschaftlichen Sektoren.

Die Nationale Bioökonomiestrategie der Bundesregierung vereint Ökologie und Ökonomie – indem sie biologisches Wissen mit technologischen Lösungen vereint und die natürlichen Eigenschaften biogener Rohstoffe nutzt: Diese sind kreislauffähig, erneuerbar und anpassungsfähig. So lässt sich etwa mithilfe von Bioraffinerien die Rohstoffbasis auf biogene Ressourcen umstellen. Auf dem Messestand zeigen Bioraffinerie-Exponate wie Reststoffe aus Landwirtschaft und Industrie in Kreisläufe münden können: etwa Holzabfälle, aus denen Klebeband entsteht. Ein Lego-Modell einer Bioraffinerie erläutert anschaulich die Wirkweise dieser zukunftsträchtigen Anlagen.

Mit einem interaktiven Augmented-Reality-Exponat tauchen die Besucher in viele Bereiche der Bioökonomie-Welt ein: eine Stadt mit biobasierten Innovationen, ein Forschungsinstitut für Boden- und Pflanzenforschung, ein Bioökonomie-Einkaufszentrum, eine Bioraffinerie oder ein Informationszentrum. In einem weiteren Exponat können die Besucher des Standes mittels Virtual Reality die Agrarsysteme der Zukunft kennenlernen. Hier präsentieren acht Forschungskonsortien ihre innovativen Projekte für eine nachhaltige Agrarproduktion der Zukunft.

Weitere Informationen


Nationale Bioökonomiestrategie

 

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2021
1.499
Mitarbeiter/innen
35.029
Laufende Vorhaben
2525
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen

PtJ ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 : 2015 und ISO 27001 auf Basis IT-Grundschutz