Förderung der „Reallabore der Energiewende“ des BMWi gestartet


Das Bild zeigt das Modell eines Reallabors.

Bilder: ©Sergey Nivens – stock.adobe.com/©gradt – stock.adobe.com

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat den Start des Ideenwettbewerbs „Reallabore der Energiewende“ bekanntgegeben. Als neue Fördersäule im 7. Energieforschungsprogramm sollen die Reallabore den Technologie- und Innovationstransfer von der Forschung in die Praxis beschleunigen. Bis 2022 sind für den Ideenwettbewerb bis zu 100 Millionen Euro Fördermittel vorgesehen. Die erste Ausschreibungsrunde richtet sich an Projekte in den Bereichen „Sektorenkopplung und Wasserstofftechnologien“, „großskalige Energiespeicher im Stromsektor“ und „energieoptimierte Quartiere“. Bis zum 5. April 2019 können Projektvorschläge eingereicht werden.

Um eine Förderung als Reallabor der Energiewende zu erhalten, muss das vorgeschlagene Projekt eine systemische Dimension vorweisen und in einem relevanten, industriellen Maßstab erprobt werden können. Zusätzlich können auch sozio-ökonomische Aspekte und gesellschaftliche Fragestellungen sowie Fragestellungen zu künftigen Marktmodellen, Geschäftsmodellen und Regulierungsregimen untersucht werden.

Für die Betreuung des Ideenwettbewerbs ist der Projektträger Jülich zuständig. 

Weitere Informationen

Ideenwettbewerb

Skizzenerstellung

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2017
1.092
Mitarbeiter/innen
20.595
Laufende Vorhaben
1.614
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen