Der Projektträger Jülich ist auch während der Corona-Krise für Sie erreichbar.
Bitte beachten Sie die aktuellen Hinweise

Webvideo-Wettbewerb: YouTube-Film über Forschungsprojekt im Finale


Bild: ©Sutipond Stock - stock.adobe.com

Bild: ©Sutipond Stock - stock.adobe.com

Der vom Projektträger Jülich (PtJ) begleitete YouTube-Film „Auf diesem Chip wachsen Mini-Organe“ von „Dr. Whatson“ ist unter den Finalisten des Fast Forward Science Wettbewerbs. Der Wettbewerb wird seit 2013 ausgerichtet und prämiert die besten Videos zu Wissenschaft und Forschung. Die Gewinner werden bis zum 25. Oktober 2020 per Online-Voting bestimmt.

Der Wettbewerb zeichnet Webvideos aus, die zugleich unterhaltsam, wissenschaftlich fundiert und verständlich sind. Studierende, Forschende, Webvideomacherinnen und -macher, Schülerinnen und Schüler, Kommunikatoren und an Wissenschaft Interessierte waren dazu aufgerufen, Webvideos über Wissenschaft und Forschung zu produzieren und einzureichen. Bis Ende Juli ist dabei eine lange Vorschlagsliste in den Kategorien SUBSTANZ, SCITAINMENT und VISION des Webvideo-Wettbewerbs Fast Forward Science zusammengekommen.

Im Oktober hat die namhafte Jury die Vorschlagsliste auf ein kleines Feld von Finalisten eingeschränkt. Auch das von PtJ-begleitete Video „Auf diesem Chip wachsen Mini-Organe hat es unter die Finalisten geschafft, die sich aktuell noch bis zum 25. Oktober 2020 dem finalen Online-Voting stellen.

Das YouTube-Video hat bereits über 38.000 Klicks und erhält durch den Wettbewerb aktuell noch mehr Aufmerksamkeit. Der YouTuber Cedric Engels alias „Dr. Whatson“ besucht in dem Clip das Berliner Start-up TissUse GmbH und liefert faszinierende Einblicke in die Welt der Multi-Organ-Chips Forschende können auf einem Chip, der ungefähr die Größe einer Kreditkarte hat, winzige dreidimensionale Organmodelle wachsen lassen. Medikamententests könnten so an körpereigenen Zellen möglich werden.

Engels nutzt seinen YouTube-Kanal, um Schülerinnen und Schülern sowie Studierenden komplexe Wissenschaftsthemen nahezubringen. Dafür greift er Forschungsthemen auf, die ihn selbst faszinieren und einen Bezug zu seinen Zuschauerinnen und Zuschauern herstellen können. Für seine herausragende Arbeit hat er in diesem Jahr auch den anerkannten Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus in der Kategorie „Nachwuchs“ erhalten. Seit 25 Jahren zeichnet der Preis überragenden und beispielhaften Wissenschaftsjournalismus aus.

Weitere Informationen


Fast Forward Science

Georg von Holtzbrinck Preis

 

 

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2019
1.320
Mitarbeiter/innen
28.146
Laufende Vorhaben
1950
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen

PtJ ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 : 2015 und ISO 27001 auf Basis IT-Grundschutz