Der Projektträger Jülich ist auch während der Corona-Krise für Sie erreichbar.
Bitte beachten Sie die aktuellen Hinweise

Umweltschonende Technologie: Neues Forschungsschiff Uthörn wird mit grünem Methanol angetrieben


Bild: © Fr. Fassmer GmbH & Co. KG

Bild: © Fr. Fassmer GmbH & Co. KG

Der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Neubau des Forschungskutters Uthörn setzt neue Maßstäbe für Nachhaltigkeit. Gebaut wird das Forschungsschiff derzeit auf der Fassmer-Werft im niedersächsischen Berne. Als erstes deutsches Seeschiff erhält die Uthörn einen umweltschonenden und emissionsarmen Methanol-Antrieb. Der Projektträger Jülich (PtJ) begleitet den Neubau fachlich und administrativ im Auftrag des BMBF.

Nach knapp 40 Jahren als Ausbildungsschiff und Lieferant wichtiger Messdaten aus der Nordsee, hat die alte Uthörn das Ende ihrer Dienstzeit erreicht und macht nun Platz für seine Nachfolgerin. Als erstes deutsches Seeschiff wird die neue Uthörn mit einem umweltschonenden und besonders emissionsarmen Methanol-Antrieb ausgestattet. Im Oktober 2022 soll das Schiff fertiggestellt an das Alfred Wegener Institut, Helmholtz Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) übergeben werden. Bei 35 Metern Länge kann es mit fünf Personen Besatzung und vier Forschenden an Bord bis zu fünf Tage auf See bleiben und dabei 1.200 Seemeilen zurücklegen. Das BMBF fördert das neue Küstenforschungsschiff mit 14,45 Millionen Euro.

Neben einer hochmodernen technischen Ausstattung werden auf dem neuen Schiff werden modifizierte Diesel-Motoren zum Einsatz kommen, die zusammen eine maximale Leistung von 600 kW haben und den Strom für zwei elektrische Fahrmotoren liefern.

Um das neue Schiff von Beginn an CO2-neutral zu betreiben, soll ein Liefervertrag für grünes Methanol vereinbart werden. Mittelfristig könnte es außerdem gelingen, den Treibstoff direkt vor Ort in Bremerhaven zu produzieren. Denn aktuell entsteht in der Seestadt ein großes Kompetenzzentrum für Wasserstoff. In einem Modellprojekt soll dort aus regenerativen Strom mittels Elektrolyse grüner Wasserstoff hergestellt werden. Im nächsten Schritt soll dann mit CO2 aus einer nahen Kläranlage grünes Methanol synthetisiert werden.

Die Uthörn ist als erstes deutsches Seeschiff mit Methanolantrieb in diesem Zusammenhang schon jetzt ein wichtiges Praxisbeispiel. Macht das neue Ausbildungsschiff des AWI Schule, könnte die Seeschifffahrt langfristig deutlich grüner werden und so zum Klimaschutz beitragen.

 

Weitere Informationen


Viedo: Neubar Uthörn - CO2-neutral in der Nordsee

Der Forschungskutter Uthörn

Biologische Anstalt Helgoland des Alfred-Wegener-Instituts  

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2020
1.372
Mitarbeiter/innen
30.350
Laufende Vorhaben
2192
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen

PtJ ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 : 2015 und ISO 27001 auf Basis IT-Grundschutz