Erfolgreicher Workshop zur Digitalisierung in der Photovoltaik


Workshop zur Digitalisierung in der Photovoltaik – Artikel auf forschungsnetzwerke-energie.de

Bild: © Lino Hermes/Projektträger Jülich

Ob in der Zell- und Modulherstellung, beim Monitoring oder Vernetzen von Systemkomponenten und ganzen Kraftwerken: Digitale Lösungen bieten in der Photovoltaik viele Möglichkeiten. Wie die Potenziale in Zukunft noch besser genutzt werden können, darüber diskutierten Expertinnen und Experten der Branche im Workshop „Digitalisierung in der Photovoltaik“ am 19. November in Berlin.

In Impulsvorträgen wurden wichtige Voraussetzungen für eine sinnvolle Digitalisierung in der Photovoltaik-Branche deutlich: Die Verfügbarkeit und Nutzung von Daten sowie die Berücksichtigung der Markt-Anforderungen.
Weiterer Bedarf für Forschung und Entwicklung wurden von den Teilnehmenden schließlich in zwei Workshop-Sessions entwickelt. Dabei diskutierten die Teilnehmenden verschiedene Themen aus Bereichen „Zell- und Modulherstellung“ und „Photovoltaik-Systeme“.

Ergebnisse sollen in Forschungsroadmap einfließen

Die Ergebnisse werden nun durch die Mitglieder des Forschungsnetzwerks weiter ausgearbeitet und in Form einer Forschungsroadmap zur Digitalisierung in der Photovoltaik verschriftlicht und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) vorgelegt.

Eingeladen zum Workshop hatte das Forschungsnetzwerk Erneuerbare Energien im Auftrag des BMWi. Organisiert wurde die Veranstaltung vom Projektträger Jülich.
Einen ausführlichen Bericht zum Workshop Digitalisierung in der Photovoltaik finden Sie unter forschungsnetzwerke-energie.de.

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2018
1.157
Mitarbeiter/innen
23.426
Laufende Vorhaben
1.752
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen

PtJ ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 : 2015 und ISO 27001 auf Basis IT-Grundschutz