Der Projektträger Jülich ist auch während der Corona-Krise für Sie erreichbar.
Bitte beachten Sie die aktuellen Hinweise

Deutschland wird Wasserstoff-Land: 16 Regionen erhalten Unterstützung


Bild: BMVI

Bild: BMVI

In der Initiative „HyLand – Wasserstoffregionen in Deutschland“ des Bundesministeriums für Verkehr und Infrastruktur (BMVI) hat Bundesminister Scheuer 16 Gewinner verkündet. Aus Mitteln des Nationalen Innovationsprogramm Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP2) erhalten 13 HyExperts-Regionen und 3 HyPerformer-Regionen Unterstützung für ihre H2-Projekte.

Zukünftig werden 16 weitere Regionen in Deutschland auf Wasserstoff aus erneuerbaren Energien setzen: Sie haben sich im Rahmen des Wettbewerbs HyLand in der vergangenen Woche als HyExperts und HyPerformer durchgesetzt. Den 13 HyExpert-Regionen werden somit jeweils 300.000 Euro zur Verfügung gestellt, um konkrete Projektideen für Wasserstoffkonzepte zu erstellen und zu berechnen. Die drei Gewinner der Kategorie HyPerformer bekommen jeweils 20 Millionen Euro Investitionszuschüsse zur Umsetzung bereits bestehender regionaler Konzepte mit Wasserstoff und Brennstoffzellen. Insgesamt wird durch die Förderung der drei HyPerformer-Regionen ein Projektvolumen von 195 Millionen Euro realisiert.

In der Kategorie HyExperts haben gewonnen:

  • die Stadt Brake
  • der Landkreis Emsland
  • die Stadt Essen
  • die Stadt Frankfurt am Main
  • die Stadt Fulda
  • die Stadt Ingolstadt
  • der Kreis Lippe
  • der Landkreis Oberallgäu
  • der Landkreis Osterholz
  • der Kreis Recklinghausen
  • das Bundesland Saarland
  • die Stadt Ulm
  • der Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge

Die Gewinner in der Kategorie HyPerformer sind:

  • die Region Landshut mit den Landkreisen München und Ebersberg
  • Oldenburg und Umgebung als Metropolregion Nordwest
  • die Metropolregion Rhein-Neckar rund um Mannheim und Heidelberg

Im September 2019 wurden bereits neun Wasserstoffregionen bekannt gegeben, die als HyStarter organisatorisch und inhaltlich unterstützt werden. Sie sollen vor Ort eine Akteurslandschaft aus Politik, kommunalen Betrieben, Industrie, Gewerbe und Gesellschaft ausbilden und gemeinsam erste Konzeptideen zu den Themen Wasserstoff und Brennstoffzellen auf Basis erneuerbarer Energien im Verkehr und in den Bereichen Wärme, Strom und Speicher entwickeln.

Die Förderinitiative HyLand ist Teil des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff und Brennstoffzellentechnologie (NIP). Die Integration von erneuerbarem Wasserstoff im Verkehrssektor steht im Zentrum der HyLand-Regionen. Treibhausgaseinsparungen sind das Ziel.

Die Bundesregierung fördert daneben derzeit bundesweit 20 Reallabore. In zwölf davon erproben Unternehmen künftig Wasserstofftechnologien im industriellen Maßstab. Durch die Nutzung regionaler Synergien kann die Wettbewerbsfähigkeit des grünen Wasserstoffs gesteigert werden.

Die NOW GmbH ist als Bundesgesellschaft Koordinatorin der Initiative und gemeinsam mit dem Projektträger Jülich (PtJ) vom BMVI mit der Umsetzung der Fördermaßnahme beauftragt.

Weitere Informationen:

Ansprechpartnerin:

Dr. Sophie Haebel
Tel.: 030 20199-532
E-Mail: ptj-hyland@fz-juelich.de

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2019
1.320
Mitarbeiter/innen
28.146
Laufende Vorhaben
1950
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen

PtJ ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 : 2015 und ISO 27001 auf Basis IT-Grundschutz