Bundesministerium für Bildung und Forschung setzt auf Digitale Gesundheit


Bild: ©adam121 - stock.adobe.com

Bild: ©adam121 - stock.adobe.com

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat den DLR Projektträger und den Projektträger Jülich mit der Projektträgerschaft „eHealth, Data Science und Bioethik“ beauftragt. Gemeinsam sollen sie das BMBF inhaltlich unterstützen sowie Maßnahmen zur Personalisierung und Digitalisierung in der Gesundheitsforschung umsetzen.

Digitale Methoden in der Gesundheitsforschung helfen, Krankheiten immer präziser zu verstehen. Mit dem Wissen können Ärztinnen und Ärzte die Prävention weiter optimieren sowie Patientinnen und Patienten passgenauer behandeln. Damit das gelingt, gilt es Forschung und Versorgung besser zu vernetzen. Mithilfe digitaler Innovationen sollen sie ihre Datenschätze gemeinsam nutzen, um schneller Erkenntnisse zu gewinnen und zu teilen. Zugleich muss der digitale Wandel im Gesundheitssystem äußerst umsichtig erfolgen: Denn Gesundheitsdaten sind sensibel und besonders schützenswert. Das BMBF setzt bei der Beratung in diesen komplexen Handlungsfeldern sowie bei der Umsetzung der Förderaktivitäten auf die Expertise von DLR Projektträger und dem Projektträger Jülich.

Erfolgreiche Bietergemeinschaft – wichtige Aufgaben

„Wir freuen uns, dass wir das BMBF weiterhin in diesem zukunftsorientierten Themenfeld begleiten dürfen – gemeinsam mit unseren Kolleginnen und Kollegen des Projektträgers Jülich“, sagt Dr. Rainer Girgenrath, Leiter der Abteilung Klinische Forschung und Digitale Medizin im Bereich Gesundheit des DLR Projektträgers. Dr. Bernhard Gilleßen, Leiter der Abteilung Lebenswissenschaften und Gesundheitsforschung beim Projektträger Jülich fügt hinzu: „Digitalisierung und Personalisierung sind die Grundpfeiler einer zukunftsweisenden Gesundheitsforschung. Diesen Prozess in bewährter Zusammenarbeit zu unterstützen, ist für uns eine außerordentlich interessante und wichtige Aufgabe.“

Mit dem neuen Auftrag fokussiert das BMBF neben der Grundlagenforschung noch stärker auf die Anwendung gewonnener Erkenntnisse im Versorgungssystem sowie auf den gesellschaftlichen Dialog. Das Ministerium setzt dabei auf eine bewährte Zusammenarbeit: Die Projektträgerschaft für eHealth, Data Science und Bioethik ist eine Fortführung der erfolgreichen Kooperation des DLR Projektträgers mit dem Projektträger Jülich in der BMBF Projektträgerschaft Lebenswissenschaftliche Grundlagenforschung von 2012 bis 2021.

Vielfältige Expertise

Der Bereich eHealth, Data Science und Bioethik des BMBF integriert ein breites Spektrum an wissenschaftlichen Fachgebieten, beispielsweise die Medizininformatik und die Systemmedizin. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der gemeinsamen Nutzung und dem Austausch von Daten, der mathematischen und computergestützten Modellierung sowie dem Einsatz von KI-Methoden für die biomedizinische Forschung. Der Auftrag knüpft mit seinen Fragestellungen in besonderem Maße an die großen Aufgaben der Gesundheits- und Medizinforschung an: Vorrangiges Ziel der datengetriebenen Forschung ist es, die Lebensqualität von Patientinnen und Patienten zu erhöhen, indem sie Diagnostik, Therapie und Versorgung verbessert. Bioethische Fragestellungen flankieren den Forschungsbereich. Girgenrath resümiert: „Durch die Bietergemeinschaft von DLR Projektträger und Projektträger Jülich bieten wir dem BMBF eine geballte Kompetenz mit komplementären Expertisen in allen Themenbereichen der Projektträgerschaft.“

 

Weitere Informationen


Themenseite „Digitalisierung und Künstliche Intelligenz“

Newsletter-Spezial: „Digitalisierung und Künstliche Intelligenz in der Medizin“

Medizininformatik-Initiative

Magazin Systembiologie

Themenseite Systemmedizin

 

Ansprechpartner/-in


Dr. Bernhard Gilleßen
Nachhaltige Entwicklung und Innovation
Leiter Lebenswissenschaften und Gesundheitsforschung
Tel.: 02461 61 - 2723
E-Mail: b.gillessen@fz-juelich.de

 

 

 

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2020
1.372
Mitarbeiter/innen
30.350
Laufende Vorhaben
2192
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen

PtJ ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 : 2015 und ISO 27001 auf Basis IT-Grundschutz