Archiv


Das Bild zeigt eine Photovoltaikanlage und ein Windrad.

Bild: Eyematrix/iStock/thinkstock

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat den Projektträger Jülich (PtJ) erneut mit der Umsetzung der Projektträgerschaft Energieforschung beauftragt. Damit wird eine erfolgreiche Zusammenarbeit fortgeführt, die ihren Anfang bereits 1974 im ersten Rahmenprogramm Energieforschung der Bundesregierung genommen hat.

Die Sicherstellung einer zuverlässigen, wirtschaftlichen und umweltverträglichen Energieversorgung ist eine der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Mit der Energiewende hat die Bundesregierung die langfristige Umstellung der Energieversorgung in Deutschland beschlossen und entsprechende Ziele für das Jahr 2050 formuliert: Für das künftige Energiesystem soll durch verbesserte Effizienz der Primärenergieverbrauch halbiert und der Anteil an erneuerbaren Energien am Bruttoendenergieverbrauch auf 60 Prozent erhöht werden. Dabei müssen ein hohes Maß an Versorgungssicherheit sowie wirtschaftlich tragfähige Rahmenbedingungen erhalten bleiben, damit Deutschland auch langfristig ein wettbewerbsfähiger Industriestandort bleibt.

Das BMWi trägt mit seinen anwendungsorientiert ausgerichteten Maßnahmen im 6. Energieforschungsprogramm dazu bei, dass durch Forschung und Entwicklung technologische Innovationen entstehen und diese aus den Forschungslaboren und Werkstätten in den Markt gelangen. Zunehmend wichtig wird neben der Entwicklung von Einzeltechnologien eine integrierte Gesamtstrategie. So muss beispielsweise der Ausbau der erneuerbaren Energien zusammen mit der Steigerung der Energieeffizienz, dem Ausbau der Stromnetze und dem Bau neuer Energiespeicher angegangen werden.

Auch die internationale Zusammenarbeit ist wesentliches Element der Energieforschungspolitik der Bundesregierung. Die Strategie des BMWi setzt auf eine enge Zusammenarbeit innerhalb der Europäischen Union (EU) und im Kontext der Internationalen Energieagentur (IEA). Sie ist auf europäischer Ebene besonders intensiv und beinhaltet unter anderem die Umsetzung des Strategic Energy Technology (SET) Plans der Europäischen Kommission. So unterstützt PtJ im Rahmen der Projektträgerschaft Energieforschung das BMWi auch bei Aktivitäten im Rahmen des SET-Plans und der IEA. Darüber hinaus berät PtJ als Nationale Kontaktstelle Energie deutsche Interessenten zur europäischen Forschungsförderung im Energiebereich.

Weitere Informationen:

6. Energieforschungsprogramm der Bundesregierung

 

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2016
1085
Mitarbeiter/innen
17.891
Laufende Vorhaben
1.460
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen