START-UP-Hochschul-Ausgründungen – 6. Runde

eine Initiative des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

Wissens- und Technologietransfer sind für Wissenschaft und Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen von besonderer Bedeutung. Hierfür ist es essenziell, das an den Hochschulen vorhandene Transferpotenzial systematisch zu erschließen. Vor diesem Hintergrund ist es das Ziel der Landesregierung, mehr junge Hochschulabsolventinnen und -absolventen sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu motivieren, den Schritt in die unternehmerische Selbstständigkeit zu wagen.

Einreichungsfrist:Einreichungsfrist ( noch 107 Tage )
Startdatum: 29. November 2017 Enddatum: 29. März 2018 Heute 12. Dezember 2017
Bekanntmachung

START-UP-Hochschul-Ausgründungen

( PDF - 253.66 KB - nicht barrierefrei )

Informationen zur Förderung


Wer wird gefördert?

Mit der Förderung werden Hochschulabsolventen/-innen, deren Abschluss in der Regel längstens drei Jahre zurückliegt, sowie Hochschulwissenschaftler/-innen unterstützt, um Forschungsergebnisse/Know-how mit großem Marktpotenzial und einem überzeugenden Geschäftskonzept in nordrhein-westfälischen Hochschulen weiterzuentwickeln und durch die Gründung eines eigenen Unternehmens als Hochschulausgründung wirtschaftlich umzusetzen. Die Gründung darf noch nicht erfolgt sein.

Was wird gefördert?

Das Programm richtet sich an Projekte in der Gründungsphase, die auf technologischen, betriebswirtschaftlichen oder sozialen Innovationen, aber auch auf innovativen, wissensintensiven Dienstleistungen basieren.

Wie wird gefördert?

Interessenten können die Fördermittel in Höhe von bis zu 240.000 Euro (Zuschussförderung, Förderquote bis zu 90 Prozent) für Vorhaben mit einem Förderzeitraum von längstens 18 Monaten für folgende Ausgaben beantragen:

  • Personalpauschalen für direkt dem Projekt zugeordnetes zusätzliches Personal in den antragstellenden Hochschulen sowie Gemeinausgabenpauschalen
  • Projektspezifische Sach- und Materialausgaben
  • Investitionen sowie Ausgaben für Fremdleistungen

 

Antragsberechtigt sind Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen oder staatlich anerkannte Hochschule mit Sitz in Nordrhein-Westfalen. Die Anträge auf Förderung sind innerhalb des einstufigen Antragsverfahrens spätestens bis zum 29. März 2018 beim Projektträger Jülich  einzureichen. Auf Grundlage der Antragsunterlagen und gegebenenfalls der persönlichen Präsentation des Gründungsvorhabens durch das Gründungsteam schlägt ein unabhängiges Gutachtergremium eine Auswahl von förderungswürdigen Projekten für das Bewilligungsverfahren vor. Die anschließende Bewilligung der Fördervorhaben erfolgt durch die Bezirksregierung Düsseldorf.

Informationsveranstaltungen


Zum Aufruf finden Informationsveranstaltungen in Düsseldorf, Aachen, Bochum und Paderborn statt. Folgende Termine werden angeboten:

  • 12. Dezember 2018, 15:00 bis 17:00 Uhr, Paderborn (Universität Paderborn)
  • 14. Dezember 2018, 14:00 bis 16:00 Uhr, Dortmund (Technologiezentrum Dortmund)
  • 15. Dezember 2018, 15:00 bis 17:00 Uhr, Aachen (RWTH Aachen)

 

Anmeldeformular

Ansprechpartner/-in


Dr. Hendrik Vollrath
02461 61-3347

Downloads


Pressemitteilung des MWIDE

PDF 90.36 KB nicht barrierefrei

Flyer

PDF 2.97 MB nicht barrierefrei

Antrags- und Bewerbungsunterlagen

ZIP 841.30 KB nicht barrierefrei

Ausfüllhilfe

PDF 196.05 KB nicht barrierefrei

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen 2016
1085
Mitarbeiter/innen
17.891
Laufende Vorhaben
1.460
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen