FH KOMPETENZ

eine Initiative des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Das Förderprogramm FH KOMPETENZ des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen (MKW) ist darauf ausgerichtet, bereits angelegte vielversprechende Strukturen zu Forschungs-In-Instituten von Hochschulen weiterzuentwickeln. Hierdurch sollen profilbildende Forschungsstrukturen an den Fachhochschulen geschaffen und ausgebaut werden, die die Rolle der Projektpartner in Innovationsprozessen im nationalen wie auch im internationalen Bereich nachhaltig stärken. Die neuen Forschungs-In-Institute sollen darüber hinaus klare Konzepte für kooperative Promotionen anbieten und hierzu möglichst mit einer Universität in Nordrhein-Westfalen kooperieren.

Einreichungsfrist:Einreichungsfrist ( abgelaufen: 27. Mai 2015 – 15. Oktober 2015 )
Bekanntmachung

Informationen zur Förderung


Wer wird gefördert?

Staatliche, kirchliche und staatlich anerkannte Fachhochschulen mit Sitz in Nordrhein-Westfalen können eine Förderung beantragen.

Was wird gefördert?

Gefördert wird der Aufbau interdisziplinär ausgerichteter Forschungs-In-Institute mit innovativer Forschungsthematik, die einen Beitrag zur Lösung der zentralen gesellschaftlichen Herausforderungen ermöglichen. Aufbauend auf deutlich sichtbaren vorhandenen Strukturen sollen die Kompetenzen in einem langfristig ausgerichteten Konzept ausgebaut werden. Zur Umsetzung dieser Ziele ist es erforderlich, dass die neuen Forschungs-In-Institute eng mit Unternehmen, anderen öffentlichen oder privaten Einrichtungen und Organisationen sowie mit weiteren wissenschaftlichen Einrichtungen kooperieren und in die Wirtschafts- und Sozialstruktur sowohl regional als auch überregional eingebunden sind. Das Forschungs-In-Institut stellt eine sinnvolle Ergänzung des Hochschulprofils dar und wird erkennbar von der Hochschule mitgetragen. Dazu gehört eine ergänzende Bereitstellung von Hochschulressourcen.

Wie wird gefördert?

Das Auswahlverfahren ist zweistufig. Die Begutachtung der Anträge erfolgt durch unabhängige Gutachterinnen und Gutachter nach Maßgabe von Beurteilungskriterien. Antragstellern, die in die engere Auswahl kommen, wird Gelegenheit gegeben, ihr Vorhaben vor einer Jury zu präsentieren. Das Ministerium entscheidet auf Basis ihrer Förderempfehlung und der verfügbaren Haushaltsmittel, welche der Anträge bewilligt werden können. Die Förderdauer beträgt fünf Jahre. Die Gesamtförderung pro Vorhaben beläuft sich auf bis zu eine Million Euro.

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2017
1.092
Mitarbeiter/innen
20.595
Laufende Vorhaben
1.614
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen