HyLand – Wasserstoffregionen in Deutschland

eine Initiative des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)

Die Gestaltung des zukünftigen Verkehrsbereichs hat einen signifikanten Einfluss auf die Erreichung der Klimaschutzziele der Bundesregierung, da hier ein großes Potential zur Reduktion von Treibhausgassen besteht. Besonders durch den Einsatz von Erneuerbaren Energien in diesem Sektor kann der Ausstoß von CO2 verringert werden. Als ein Schlüssel für eine effiziente Kopplung der Sektoren Energieerzeugung und Verkehr gilt die Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie. Darüber hinaus ermöglicht diese Technologie den Aufbau regionaler Wertschöpfungsketten, da der Energieträger Wasserstoff nicht nur vielfältig genutzt sondern auch aus Erneuerbaren Energien direkt vor Ort erzeugt und verteilt werden kann.

Mit der Regionenförderung HyLand sollen Kommunen und Regionen unterstützt werden, die Potentiale dieser Schlüsseltechnologie vor Ort zu erkennen (HyStarter), tragfähige Konzept zu erstellen (HyExperts) sowie zusammen mit Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft aktiv um zusetzten (HyPerformer). Diese drei Kategorien – HyStarter, HyExperts sowie HyPerformer – richten sich somit an Regionen und Kommunen, mit einem unterschiedlichen Entwicklungsstand bezüglich des Themas Wasserstoff und beinhalten entsprechend unterschiedliche Förderinstrumente um eine gezielte Unterstützung bereitzustellen.

HyStarter

Für die Förderung in der Kategorie HyStarter wurde ein bereits abgeschlossenes Interessensbekundungsverfahren durch die Programmgesellschaft NOW durchgeführt. Ein vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) beauftragter Dienstleister wählt neun Regionen nach strategischen Gesichtspunkten für eine gezielte Förderung aus und schlägt sie dem BMVI vor. Der beauftragte Dienstleister übernimmt dann auch die gezielte Unterstützung bei der Sensibilisierung für das Thema bzw. der initialen Organisation der Akteurslandschaft in den ausgewählten Regionen.

HyExperts

In dieser Kategorie sollen sich Regionen bewerben, die Projekte in der Planung bzw. Diskussion haben, für deren Realisierung allerdings noch projektübergreifende konzeptionelle Beratung notwendig ist. Die Förderung in dieser Kategorie soll bei der Erstellung eines umsetzungsfähigen Gesamtkonzepts unterstützen. So sollen die im Wettbewerbsbeitrag beschriebenen Ideen und Ansätze soweit konkretisiert und ausgearbeitet werden, dass eine praktische Umsetzung perspektivisch ermöglicht wird.

HyPerformer

Hier sollten sich Regionen bewerben, die bereits über ausgereifte Päne zum künftigen Einsatz der Wasserstofftechnologie verfügen und nun einen Rollout der Technologie anstreben. HyPerfomer Regionen sollen bei der praktischen Umsetzung des eingereichten integrierten Gesamtkonzeptes durch die Gewährung von Investitionszuschüssen unterstützt werden. Betriebskosten sind nicht förderfähig.

 

Dieser Aufruf zur Teilnahme am Wettbewerb richtet sich an Regionen, welche ein Konzept für die Kategorien HyExperts sowie HyPerformer einreichen wollen. Die genauen Teilnahmebedingungen sind den Auslobungsunterlagen zu entnehmen und Wettbewerbsbeiträge können bis 30.09.2019 eingereicht werden.

Einreichungsfrist:Einreichungsfrist ( abgelaufen: 05. Juni 2019 – 30. September 2019 )
Bekanntmachung

Informationen zur Förderung


Wer wird gefördert?

Kommunen (HyExperts) sowie Unternehmen (HyPerfomer).

Was wird gefördert?

HyExperts: Förderfähig sind Ausgaben für Beratungs- und Planungsleistungen durch einen qualifizierten Dienstleister und ggf. durch eigenes für die Aufgabe qualifiziertes Personal einer Gebietskörperschaft.

HyPerformer: Investitionen im Bereich der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie.

Wie wird gefördert?

HyExperts: Es werden in einem Wettbewerb maximal fünf Gewinnerregionen ermittelt, welche jeweils bis zu 300.000 Euro Förderung erhalten.

HyPerformer: Insgesamt wird eine Fördersumme von maximal 20 Millionen Euro für Beschaffungen von Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (Investitionszuschüsse für Anwendungen) in den Gewinnerregionen (max. zwei Regionen) bereitgestellt.

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2018
1.157
Mitarbeiter/innen
23.426
Laufende Vorhaben
1.752
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen

PtJ ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 : 2015 und ISO 27001 auf Basis IT-Grundschutz