Ideenwettbewerb Kleinserie

eine Initiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit

Mit der „Nationalen Klimaschutzinitiative“ initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Die Etablierung von Innovationen im Bereich klimaschützender Produkte am Markt soll weitere Treibhausgasminderungspotenziale erschließen. Hierdurch kann ein wichtiger Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele der Bundesregierung geleistet werden.

Vom 15. Januar bis 31. März 2016 können potenzielle Technologieanwender, Hersteller und Hersteller-Zusammenschlüsse sowie sonstige sachkundige Dritte (zum Beispiel Verbände, Energieagenturen und wissenschaftliche Institute) Vorschläge für innovative und kleinserienreife Technologiefelder im Rahmen des Ideenwettbewerbs Kleinserie einreichen. Anschließend bewertet eine unabhängige Jury basierend auf Fachgutachten die vielversprechendsten Technologiefelder. In einem dritten Schritt können Endkunden auf Grundlage einer dann zu erarbeitenden Förderrichtlinie für die Anwendung von Klimaschutzprodukten einen Investitionszuschuss erhalten.

Einreichungsfrist:Einreichungsfrist ( abgelaufen: 15. Februar 2016 – 31. März 2016 )
Bekanntmachung

Informationen zur Förderung


Wer wird gefördert?

Zur Teilnahme als Partner an den Projekten und zur Stellung von Anträgen berechtigt sind:

  • Kommunen (Städte, Gemeinden und Landkreise) und Zusammenschlüsse, an denen ausschließlich Kommunen beteiligt sind
  • öffentliche, gemeinnützige und religionsgemeinschaftliche Kindertagesstätten, vom Achten Buch Sozialgesetzbuch (SGB VIII) erfasste Jugendfreizeiteinrichtungen sowie Schulen und Hochschulen (nicht umfasst: Volkshochschulen) bzw. deren Träger
  • Religionsgemeinschaften mit Körperschaftsstatus
  • Betriebe, Unternehmen und sonstige Einrichtungen, die vollständig oder teilweise in kommunaler Trägerschaft stehen (wobei für kommunale Eigenbetriebe ohne eigene Rechtspersönlichkeit die jeweilige Kommune antragsberechtigt ist)
  • sonstige Einrichtungen, Vereinigungen und Unternehmen in privater Trägerschaft

Was wird gefördert?

Im Rahmen des Wettbewerbs sollen Vorschläge für kleinserienreife Klimaschutztechnologien eingereicht werden. Ziel ist es, im Anschluss an den Wettbewerb ausgewählten Technologiefeldern durch eine passgenaue Förderung die breite Marktdurchdringung zu ermöglichen.

Ein Technologiefeld beschreibt Technologien, die gegebenenfalls auf Basis unterschiedlicher innovativer Wirkprinzipien einen ähnlichen Nutzen hervorbringen. Einige Beispiele hierfür wären – ohne Hinweis auf eine mögliche Gewinnaussage – innovative hochwirksame Dämmstoffe, besonders effiziente innovative Beleuchtungs-Technologien, landwirtschaftliche Klimaschutztechnologien oder Technologien zur Senkung von prozessbedingten Treibhausgasemissionen. Innovative Technologiefelder beschreiben einen Stand der Technik, der über den in Deutschland marktgängigen Stand hinausgeht oder deren Einsatzfall (z. B. Kombination von Technologien, Anwendungsgebiet, Größenmaßstab) neuartig ist.

Ferner ist für die Teilnahme am Ideenwettbewerb Folgendes zu beachten:

  • Es muss ein Nachweis über die Serienreife des Klimaschutzprodukts vorliegen (Demonstrationsvorhaben).
  • Das Klimaschutzprodukt darf nicht bereits durch ein bestehendes Förderprogramm gezielt gefördert werden.

Die Bewertung der eingereichten Ideen richtet sich nach den folgenden Kriterien:

  • Klimaschutzbeitrag
  • Fördereffizienz
  • Innovationsgrad
  • Beitrag zur Nachhaltigkeit

Wie wird gefördert?

Ziel des Ideenwettbewerbs ist es, innovative Technologiefelder, für die kleinserienreife Klimaschutzprodukte verfügbar sind und die deshalb einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz erwarten lassen, in einem offenen Vorschlagsverfahren zu ermitteln.

Anschließend bewertet eine unabhängige Jury basierend auf Fachgutachten die vielversprechendsten Technologiefelder. In einem dritten Schritt können Endkunden auf Grundlage einer Förderrichtlinie für die Anwendung von Klimaschutzprodukten, die die festgelegten Kriterien des jeweiligen Technologiefeldes erfüllen, einen Investitionszuschuss erhalten.

Das BMUB beabsichtigt, im ersten Jahr der Ausschreibung bis zu fünf Technologiefelder zu fördern.

Für die Antragstellung nutzen Sie bitte ausschließlich das Antragsystem easy-Online.

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2017
1.092
Mitarbeiter/innen
20.595
Laufende Vorhaben
1.614
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen