EXIST-Gründungskultur

eine Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi)

Im Rahmen von EXIST-Gründungskultur wird die institutionelle Verankerung einer Kultur der unternehmerischen Selbstständigkeit an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen seit über zehn Jahren unterstützt. Innerhalb der BMWi-Initiative „Gründerland Deutschland“ wurde im April 2010 ein neuer Wettbewerb  „EXIST-Gründungskultur – die Gründerhochschule“ gestartet, um die Maßnahmen zur Stärkung des Gründungsgeschehens zu bündeln und den Unternehmergeist an diesen Institutionen noch intensiver voranzutreiben.

 

Einreichungsfrist:Keine Antragstellung mehr möglich ( abgelaufen: 30. Juni 2010 – 30. April 2011 )

Informationen zur Förderung


Wer wird gefördert?

Ziel der Maßnahme EXIST-Gründungskultur ist es, an Hochschulen ein breites Verständnis für Unternehmergeist zu schaffen und die Verwirklichung einer Gründungskultur als hochschulweites strategisches Ziel zu etablieren. Damit soll ein nachhaltiger Beitrag zur Verbreitung unternehmerischen Denkens und Handelns in der Wissenschaft geleistet werden. Darüber hinaus soll die akademische Gründungsförderung aus dem Status der – temporär begrenzten, inhaltlich beschränkten – Projektförderung in eine strategische Daueraufgabe überführt werden.

Wie wird gefördert?

EXIST-Gründungskultur - Die Gründerhochschule wird mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) kofinanziert.

 

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2017
1.092
Mitarbeiter/innen
20.595
Laufende Vorhaben
1.614
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen