Modellregionen Elektromobilität Bayern


Das Bild zeigt eine Straße und im Hintergrund Berge.

Bild: typhoonski/iStock/thinkstock


Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie
bis 31. Dezember 2016
Forschungseinrichtungen, Hochschulen, KMU, Unternehmen

Die Elektromobilität gilt als eine Schlüsseltechnologie der Zukunft. Der Übergang zur elektromobilen Fortbewegung setzt aber tiefgreifende Veränderungen der technischen Systeme, ein verändertes Mobilitätsverhalten des Verbrauchers sowie neue Produkte und Dienstleistungen voraus. Dies erfordert umfassende Innovationen auf unterschiedlichsten Ebenen. Neben der technischen Weiterentwicklung des Elektroantriebs selbst und der Batterien ist auch die Schaffung einer adäquaten Infrastruktur von Bedeutung.

Der Freistaat Bayern forciert den Umstieg auf Elektromobilität. In den bayerischen Modellregionen für Elektromobilität werden daher innovative Projekte gefördert, um aussagekräftige Testergebnisse und Erfahrungen für einen Alltagsbetrieb von Elektrofahrzeugen zu erhalten.

Gefördert werden Vorhaben der Elektromobilität im Rahmen der Modellregionen Bayerischer Wald (E-Wald), Garmisch-Partenkirchen und Bad Neustadt an der Saale. Jede Modellregion stellt sich dabei anderen Herausforderungen: 

  • In der Modellregion Bad Neustadt an der Saale werden unter anderem der hohe Einpendleranteil und die technisch-industriell geprägte Wirtschaftsstruktur in Kombination mit der Elektromobilität untersucht.
  • Die Modellregion Garmisch-Partenkirchen ermöglicht mit ihrer touristischen Struktur die Entwicklung der Elektromobilität im Hinblick auf ein nachhaltiges Mobilitätsverhalten für die Besucher. Hierbei soll ein ganzheitlicher Ansatz untersucht werden.
  • Mit der Modellregion E-WALD soll gezeigt werden, dass Elektromobilität auch im ländlichen Raum und unter schwierigen natürlichen Rahmenbedingungen (unter anderem klimatisch, topografisch) realisierbar ist.

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2017
1.092
Mitarbeiter/innen
20.595
Laufende Vorhaben
1.614
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen