Förderung alternativer Antriebe von Bussen im Personenverkehr - Machbarkeitsstudien

eine Initiative des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr (BMDV)

Mit der Förderrichtlinie zur Förderung alternativer Antriebe von Bussen im Personenverkehr vom 07.09.2021 unterstützt das Bundesministeriums für Digitales und Verkehr (BMDV) die Marktaktivierung und den Markthochlauf von Bussen mit klimafreundlichen, alternativen Antrieben im Personenverkehr.

 

Im Fokus der Förderung stehen Machbarkeitsstudien, die das Ziel einer nachhaltigen Beschaffung von Bussen mit alternativen Antrieben auf Basis von Batterie- und Brennstoffzellentechnologie, sowie der für den Betrieb notwendigen Lade- und Betankungsinfrastruktur haben.

 

Folgende Dokumente zur Antragerstellung finden Sie rechts im Bereich Downloads:

  • Checkliste zur Antragstellung
  • Vorlage für Vorhabenbeschreibung
  • Bei Beantragung eines Bonus auf die Förderquote aufgrund eines KMU-Status:
    • KMU Ausfüllhilfe
    • KMU Definition
    • KMU Erklärung

 

Auf der rechten Seite finden Sie außerdem einen Link zur Antragsstellung in easy-Online.

Einreichungsfrist:2. Förderaufruf 12/2022 ( noch 28 Tage )
Startdatum: 15. Dezember 2022 Enddatum: 28. Februar 2023 Heute 31. Januar 2023

Informationen zur Förderung


Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind juristische Personen des öffentlichen und des Privatrechts sowie natürliche Personen, soweit sie wirtschaftlich tätig sind. Antragsteller müssen zum Zeitpunkt der Auszahlung der Zuwendung eine Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland haben.

Was wird gefördert?

Im Rahmen dieses Förderaufrufs sind Studien förderfähig, die Konzepte zur Betriebsumstellung auf alternative Antriebe und die nachhaltige Beschaffung von Bussen und für den Betrieb dieser Busse zusätzlich benötigten Infrastruktur zum Inhalt haben.
Die beantragten Machbarkeitsstudien müssen im direkten Zusammenhang mit eigenen oder selbst verantworteten Busverkehren stehen.

Wie wird gefördert?

Die förderfähigen Ausgaben für eine Machbarkeitsstudie sind die zur Erstellung der Studie notwendigen Kosten. Die Höhe der Förderung ist auf maximal 200.000 € (netto) bzw. 238.000 € (brutto 19%) - abhängig von der Vorsteuerabzugsberechtigung des Antragstellers - begrenzt. Für die Studien ist eine Förderquote von 50 % zulässig. Für KMU ist eine Erhöhung der Förderquote um 20 % bzw. 10 % möglich.

Ansprechpartner/-in


Fachbereich EVI3
+49 030 20199-3681 (10-12 Uhr)

Postanschrift

Projektträger Jülich
Fachbereich EVI3
Postfach 610247
10923 Berlin

Downloads


Checkliste für die Antragstellung

PDF 199.72 KB nicht barrierefrei

Vorlage zur Vorhabenbeschreibung

DOCX 319.39 KB nicht barrierefrei

KMU_Ausfüllhilfe

PDF 0.96 MB nicht barrierefrei

KMU-Definition

PDF 1.07 MB nicht barrierefrei

KMU-Erklärung

PDF 81.43 KB nicht barrierefrei

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2021
1.499
Mitarbeiter/innen
35.029
Laufende Vorhaben
2525
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen

PtJ ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 : 2015 und ISO 27001 auf Basis IT-Grundschutz