ERA-NET Cofund SusCrop

eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

Die Zielsetzungen der Nationalen Forschungsstrategie Bioökonomie 2030 können nicht allein mithilfe nationaler Initiativen erreicht werden. Zur erfolgreichen Implementierung der Bioökonomie bedarf es der internationalen Zusammenarbeit. Daher engagiert sich das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in der ERA-NET-Cofund-Initiative „Sustainable Crop Production“ unter Horizont 2020, dem 8. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Kommission.

Im Rahmen des ERA-NET Cofund SusCrop wird gemeinsam mit 23 Partnern aus 19 Staaten eine Bekanntmachung zur Förderung transnationaler Verbundvorhaben veröffentlicht. Diese Projekte sollen wichtige Beiträge zur Steigerung von Nachhaltigkeit und Belastbarkeit der europäischen Nutzpflanzen- und Agrarproduktion vor dem Hintergrund von Klimawandel und einer zunehmenden Verknappung natürlicher Ressourcen leisten.

Darüber hinaus wird mit dem ERA-NET Cofund SusCrop ein gemeinsames Programm der Mitgliedstaaten initiiert, das die transnationale Vernetzung der Forschung im Bereich der nachhaltigen Nutzpflanzenproduktion entscheidend voranbringt. Die Initiative SusCrop soll die Position der deutschen Nutzpflanzenforschung und -produktion fördern und zugleich die Zusammenarbeit auf europäischer Ebene stärken. Langfristig soll so die globale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen und der europäischen Agrarforschung gesichert werden.

Einreichungsfrist:Einreichungsfrist ( noch 40 Tage )
Startdatum: 22. Januar 2018 Enddatum: 04. April 2018 Heute 23. Februar 2018

Informationen zur Förderung


Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind Hochschulen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, Landes- und Bundeseinrichtungen mit Forschungsaufgaben sowie Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft in der Europäischen Union, darunter insbesondere auch kleine und mittlere Unternehmen (KMU).

Was wird gefördert?

Die nach dieser Richtlinie förderfähigen Vorhaben fallen unter Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationsbeihilfen gemäß Artikel 1 Absatz 1 Buchstabe d AGVO.

Gefördert werden Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationsvorhaben, die im Rahmen eines Wettbewerbs ausgewählt werden.

Die ausgewählten Vorhaben sollen die nationalen Aktivitäten des BMBF zur Förderung der nachhaltigen Produktion von Nutzpflanzen und der Bioökonomie flankieren und einen ergänzenden Beitrag zur Erreichung der förderpolitischen Zielsetzungen, die mit diesen Maßnahmen verfolgt werden, leisten.

Es werden Projektanträge erwartet, die die folgenden Themenbereiche adressieren:

  • Verbesserung der bestehenden Pflanzenzüchtungstechnologien und Entwicklung neuer Genotypen, die zu neuen, verbesserten Phänotypen, Nutzpflanzenvarietäten und/oder -sorten führen. Neue Nutzpflanzenvarietäten/-sorten sollen dabei der Steigerung hinsichtlich Pflanzengesundheit, -schutz, -produktion und -widerstandsfähigkeit dienen;
  • Entwicklung und Verwertung neuartiger, integrierter Methoden und Verfahren des Schädlings- und Nutzpflanzen­managements;
  • Verbesserung der effizienten Ressourcennutzung (Resource-Use-Efficiency) von Nutzpflanzen bzw. deren Anbausystemen;
  • systemische Forschung an landwirtschaftlichen Nutzpflanzen hinsichtlich der Interaktionen mit anderen Organismen.

Gefördert werden Verbundprojekte, in denen Unternehmen, Hochschulen und/oder Forschungseinrichtungen aus Deutschland mit internationalen Partnern zusammenarbeiten. Zur Erreichung der Projektziele soll die bestmögliche Zusammensetzung des Verbundes gewählt werden. Die Projekte müssen so konzipiert sein, dass eine Erreichung der Projektziele innerhalb eines Zeitraums von bis zu drei Jahren möglich ist.

Wie wird gefördert?

Das international abgestimmte Begutachtungsverfahren der Ideenskizzen und Projektskizzen ist zweistufig angelegt.

In der ersten, internationalen Begutachtungsstufe sind dem ERA-NET Cofund SusCrop Call Office zunächst Ideenskizzen („Pre-proposals“) für das internationale Verbundvorhaben durch den Verbundkoordinator zu übermitteln.

In der zweiten, internationalen Begutachtungsstufe werden die Verbundkoordinatoren von positiv bewerteten Ideenskizzen vom ERA-NET Cofund SusCrop Call Office zur Erstellung von Projektskizzen („Full proposals“) in Abstimmung mit den Verbundpartnern aufgefordert.

Nach Auswahl positiv begutachteter und zur Förderung empfohlener Projektskizzen ist das anschließende Antragsverfahren für deutsche Partner einstufig angelegt. Die Förderung der deutschen Projektpartner steht unter dem Vorbehalt, dass dem BMBF die dazu erforderlichen Haushaltsmittel zur Verfügung stehen und eine Förderung/Finanzierung der ausländischen Partner sichergestellt ist.

Publikationen

Nationale Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030
Download
2010 PDF 3,4 MB

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2016
1085
Mitarbeiter/innen
17.891
Laufende Vorhaben
1.460
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen