Der Projektträger Jülich ist auch während der Corona-Krise für Sie erreichbar.
Bitte beachten Sie die aktuellen Hinweise

FAQ zum Förderaufruf Ideenwettbewerb „Wasserstoffrepublik Deutschland“

Eine Sofortinitiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zur Umsetzung der Nationalen Wasserstoffstrategie der Bundesregierung

Zu Modul 1: Leitprojekte Grüner Wasserstoff

1. Welchen Umfang dürfen die Leitprojekte haben


Es gibt keine Vorgaben für die Fördersumme je Projekt. Entscheidend ist immer, in welchem Verhältnis der Förderbedarf zum Nutzen für das Voranbringen der Wasserstoffwirtschaft und der Energiewende steht. Weiterhin wird vor Bewilligung die Angemessenheit der beantragten Mittel im Einzelnen geprüft.

2. Welche Anforderungen an Konsortien gibt es?


Entscheidend sind immer zwei Fragen: 1. Wie relevant ist der Projektvorschlag für den Aufbau der Grünen Wasserstoffwirtschaft? Und 2. Welche Partner sind nötig, um die entsprechenden Forschungs- und Innovationsziele zu erreichen? Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat bewusst keine großen Hürden aufgebaut und möchte, dass sich zum Beispiel auch kleinere Unternehmen mit ihren innovativen Ideen einbringen können.

Zu Modul 2: Grundlagenforschung Grüner Wasserstoff

Fragen und Antworten zur Skizze und zur Vorhabenbeschreibung

1. Wie streng ist die Seitenvorgabe von zwölf Seiten inklusive Anlagen?


Bitte halten Sie die Seitenbegrenzung ein. Weitergehende Angaben und Informationen können nicht mehr berücksichtig werden. Die Fachgutachterinnen und Fachgutachter müssen Informationen ab der zwölften Seite nicht bei der Bewertung berücksichtigen.

2. Muss ich die Skizze auch per Post senden?


Nein, eine Zusendung per Post ist nicht notwendig.

4. Muss das im easy-online Portal eingereichte Formular rechtsverbindlich unterschrieben werden?


Nein, sofern es jedoch möglich ist eine digitale Unterschrift und/oder Signatur zu setzen, bitten wir, dies zu tun.

Fragen und Antworten zum Konsortium, der Fördersumme und der Laufzeit

5. Gibt es Vorgaben zur Größe oder Zusammensetzung des Konsortiums?


Es sind sowohl rein akademische Verbünde als auch Verbünde mit Industriebeteiligung bzw. unter Industrieführung möglich. Bei starker anwendungsorientierten Vorhaben ist eine Industriebeteiligung empfehlenswert. Auch Einzelvorhaben sind möglich.

6. Können auch Partner ohne Förderung an dem Projekt beteiligt sein?


Zusätzliche Partner ohne Förderung (sogenannte assoziierte Partner) können grundsätzlich eingebunden werden. In der Skizze sollte die inhaltliche Beteiligung eindeutig hervorgehen.

7. Ich hätte gern einen Partner aus dem Ausland im Verbund. Ist das möglich?


Generell ist eine Förderung nur an Zuwendungsempfänger mit Sitz in Deutschland möglich. Ausländische Partner können als assoziierte Partner beteiligt werden.

8. Wie hoch ist die minimale/maximale Fördersumme, die ein Verbund beantragen kann?


Eine minimale/maximale Fördersumme je Verbund ist nicht festgeschrieben. Erfahrungsgemäß liegen die beantragten Gesamtfördersummen je Verbund zwischen 1.000.000 Euro und 3.500.000 Euro. Abweichungen nach unten (insbesondere bei Einzelvorhaben) oder nach oben sind in begründeten Einzelfällen möglich.  

9. Muss eine Verbundförderquote eingehalten werden?


Eine Verbundförderquote ist nicht vorgegeben.

10. Wie lang ist in der Regel die Projektlaufzeit? Kann ich auch darunter oder darüber liegen?


Üblicherweise liegt die Laufzeit bei drei Jahren. Im Ausnahmefällen sind auch kürzere oder längere (maximal vier Jahre) Laufzeiten zulässig.

Fragen und Antworten zum Ablauf und zum Zeitplan

11. Laut Aufruf gibt es keine Einreichungsfrist. Kann ich also die ganze Zeit über Skizzen einreichen?


Ja, es können kontinuierlich Skizzen eingereicht werden. Die Einreichung erfolgt ausschließlich elektronisch über easy-online. Erste Vorhaben könnten schon 2020 bewilligt werden.

12. Welchen Laufzeitbeginn soll ich für mein Projekt angeben? Was ist sinnvoll?


Zur Vereinfachung der Angaben im easy-online Portal empfiehlt sich der fiktive Vorhabenbeginn zum 01.01. des folgenden Kalenderjahres, auch wenn dies unwahrscheinlich ist. Bei Auswahl der Skizze wird der tatsächlich angestrebte Laufzeitbeginn diskutiert und gemeinsam mit Ihnen festgelegt.

13. Wie lange dauert es von der Einreichung bis ich eine Rückmeldung (Absage oder Zusage) erhalte?


Dies ist abhängig vom Begutachtungsprozess und der anschließenden Priorisierung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Wir streben eine Rückmeldung innerhalb von vier Monaten an.

14. Wie werden die Skizzen bewertet?


Alle Skizzen werden von mindestens zwei Gutachterinnen und Gutachtern unabhängig voneinander nach den in der Bekanntmachung zum 7. Energieforschungsprogramm Innovationen für die Energiewende festgelegten Kriterien begutachtet.

Fragen und Antworten zu Fördermodalitäten, Kosten und Ausgaben

15. Welche Kosten oder Ausgaben sind von der Förderung ausgeschlossen?


Zu den nicht förderfähigen Ausgaben zählen unter anderem:

  • Ausgaben für Gegenstände, die der Grundausstattung zuzurechnen sind und die nicht projektbezogen eingesetzt werden. Die Grundausstattung sind dabei Gegenstände und nicht projektbezogene Infrastrukturausgaben, die auch für den sonstigen regelmäßigen Geschäftsbetrieb erforderlich sind.
  • Ausgaben für die Wartung und Reparatur von Gegenständen, die nicht aus den Fördermitteln beschafft wurden.

16. Unter Punkt 3 der „Richtlinie zur Förderung von Zuwendungen im Rahmen des 7. Energieforschungsprogramms“ steht, dass...


„Forschungseinrichtungen, die von Bund und/oder Ländern grundfinanziert werden, […] neben ihrer institutionellen Förderung nur unter bestimmten Voraussetzungen eine Projektförderung für ihre zusätzlichen projektbedingten Ausgaben beziehungsweise Kosten erhalten.“ Was heißt das für mich?

Dieser Punkt gilt nur für sogenannte Außeruniversitäre Forschungseinrichtungen (AUFE). Bitte wenden Sie sich bezüglich der erforderlichen gesonderten Angaben an die Beratungsnummer unter 02461 61-85850.

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2019
1.320
Mitarbeiter/innen
28.146
Laufende Vorhaben
1950
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen

PtJ ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 : 2015 und ISO 27001 auf Basis IT-Grundschutz