Digitalisierung der Energiewende

Forschungsförderung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) innerhalb des 7. Energieforschungsprogramms der Bundesregierung

Ob Produktion, Kommunikation oder Verwaltung– die Digitalisierung prägt bereits heute die wichtigsten Aspekte des beruflichen und privaten Alltags. Bei dem Generationenprojekt „Energiewende“ kommt ihr ebenfalls eine Schlüsselrolle zu. Denn um Versorgungssicherheit mit erneuerbaren Energien zu gewährleisten, müssen Verbraucher, Versorger und Erzeuger sowie alle anderen beteiligten Akteure informationstechnisch miteinander vernetzt werden. Dazu braucht es Instrumente und Konzepte zur intelligenten und sicheren Datenübertragung. Ein durchgängiger Informationsaustausch erzeugt wiederum riesige Datenmengen, die effizient verarbeitet, schnell ausgewertet und sicher verwaltet werden müssen.

Zweiter Förderaufruf DigENet II

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) ruft Unternehmen und industriegeführte Forschungsverbünde dazu auf, sich mit ihren innovativen Projektideen auf eine Förderung für die Weiterentwicklung und Anwendung der Smart-Meter-Gateway-Kommunikationsplattform für die Digitalisierung von Energienetzen zu bewerben.

Bis zum 31. Oktober 2022 haben Forschungsteams die Gelegenheit, ihre Skizzen über das Easy-Online-System des Bundes einzureichen. Der Förderaufruf unterstützt die Ziele des Förderschwerpunkts Digitalisierung der Energiewende des 7. Energieforschungsprogramms der Bundesregierung.

Der Förderaufruf steht im Kontext des Anfang 2020 veröffentlichten Fahrplans des BMWK für die weitere Digitalisierung der Energiewende. Dieser sieht unter anderem vor, bis 2030 möglichst viele Messstellen mit Smart-Meter-Gateways auszustatten und möglichst viele energiewenderelevante Anwendungen und Dienste darüber laufen zu lassen. Im Lichte der derzeitigen weltpolitischen Ereignisse und der gestiegenen Gefahr von Cyberangriffen auf kritische Infrastrukturen wie die Energieversorgung hat die Bedeutung des Smart-Meter-Gateways als sichere Kommunikationsplattform weiter zugenommen.

Aktuelle Informationen zu diesem und weiteren Förderschwerpunkten finden Sie auf energieforschung.de.

Einreichungsfrist:Einreichen von Projektskizzen (keine Ausschlussfrist) ( noch 24 Tage )
Startdatum: 18. Juli 2022 Enddatum: 31. Oktober 2022 Heute 07. Oktober 2022

Informationen zum zweiten Förderaufruf DigENet II finden Sie ebenfalls auf energieforschung.de.

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2021
1.499
Mitarbeiter/innen
35.029
Laufende Vorhaben
2525
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen

PtJ ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 : 2015 und ISO 27001 auf Basis IT-Grundschutz