Technologieorientierte Systemanalyse

Forschungsförderung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) innerhalb des 7. Energieforschungsprogramms der Bundesregierung

Für eine effektive Energiewende muss sich unser Energiesystem tiefgreifend verändern. Wir bewegen uns weg von zentraler hin zu dezentraler Energieerzeugung und müssen lernen, mit Schwankungen bei der Einspeisung erneuerbarer Energien umzugehen. Zudem sollen neue Konzepte und Denkansätze das Energiesystem effizienter machen, etwa indem Sektoren wie Strom, Wärme und Verkehr miteinander verknüpft werden. Akteure aus Politik, Gesellschaft und Wirtschaft stehen vor der Herausforderung, die Auswirkungen dieser neuen Technologien sowie das Marktgeschehen im Energiesystem rechtzeitig und umfassend zu beurteilen. 

Unterstützung bieten hierbei systemanalytische Modelle und Untersuchungen. Indem sie einzelne Aspekte oder Zusammenhänge des Energiesystems nachvollziehbar abbilden, lassen sich nicht nur die Auswirkungen möglicher Entwicklungspfade des Energiesystems, sondern auch das Zusammenspiel von bestehenden und neuen Energietechnologien analysieren. Fachleute sind dann in der Lage, verschiedene Handlungsoptionen gegenüberzustellen und ihre Entscheidung auf Grundlage wissenschaftlich fundierter und belastbarer Informationen zu treffen.

Aktuelle Informationen zu diesem und weiteren Förderschwerpunkten finden Sie auf energieforschung.de.

 

Einreichungsfrist:Einreichungsfrist ( noch 1144 Tage )
Startdatum: 01. Oktober 2018 Enddatum: 31. Dezember 2022 Heute 13. November 2019

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2018
1.157
Mitarbeiter/innen
23.426
Laufende Vorhaben
1.752
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen

PtJ ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 : 2015 und ISO 27001 auf Basis IT-Grundschutz